Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Blick nach vorne gerichtet - Wild Boys empfangen Narva


By unti - Posted on 25 April 2012

Blick nach vorne gerichtet - Wild Boys empfangen Narva

Die Enttäuschung sitzt tief.
"Ich hab das Ganze vom Samstag immer noch nicht verdaut.", gab beispielsweise der Team-Jüngste, Nils Vergin, einen Einblick in sein Seelenleben. Eigentlich - könnte man meinen - dürfte es dem jungen Burschen egal sein, hat er doch schon den Titel in der A-Jugend gewonnen. Ist es aber nicht, die Niederlage wurmt den engagierten Aussen. Diese Nicht-egal-Einstellung braucht es auch am Samstag und zwar vom gesamten Team.

Zu Gast ist die SG Narva in der Lilli-Henoch-Halle. Eben jener Gegner, der es in der Hinrunde schaffte, den Wild Boys einen entscheidenen Punkt abzuknöpfen. Dieser eine Punkt gesellt sich zu weiteren Vieren (OSF & TMBW), welche ausschlaggebend für den Titelgewinn des TSV Rudow waren und unter Rubrik "unnötig" abgelegt werden durften.

Während sich der Polizei SV aber nach dem Hinrundenspiel bis auf den Ausrutscher bei TMBW und eben der Niederlage gegen den Berliner Meister schadlos hielt, teils eine tolle Rückrunde hinlegte, kam der Motor bei den Bezirksnachbarn ordentlich ins Stocken. Von insgesamt zehn Spielen, konnten lediglich drei siegreich gestaltet werden, die letzten vier Vergleiche gingen stets an den Gegner.
Damit kommen die von Thomas Klatt trainierten Narvaristi sicherlich hochmotiviert und mit viel Wut im Bauch zum bevorstehenden Match.

Für die Wild Boys gilt es, sich nach der Niederlage in der Meisterschaft den zweiten Platz zu sichern, um eine eventuell anstehende Relegation für einen Platz in der Ostsee-Spree-Liga zu erreichen. Mit wem der Polizei SV am Samstag um 18.00 Uhr einlaufen wird, steht allerdings noch nicht fest, fehlen mit Philipp Pohl und Marvin Heere beispielsweise gleich zwei von drei Torhütern. Auch Topscorer Martin Berger ist lädiert und Kapitän Trambow trainiert seit drei Wochen krankheitsbedingt nur sporadisch. Doch Ausreden gibt es keine.

Es geht noch um etwas, das ist klar. Entsprechend benötigt das Team auch weiterhin größtmögliche Unterstützung aus den eigenen Reihen. Da die Jugendteams bereits ihre Saison beendet haben, geht man davon aus, dass die Ränge von den Trainern mit ihren Nachwuchsstars gefüllt werden und auch die sonst üblichen Anhänger vor Ort sind, um die Mannschaft zu einem versöhnlichen Saisonabschluß zu treiben.

Tags

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr