Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

D1 gewinnt "schmutziges" Spiel vs. Narva 27:20


By michael wieters - Posted on 19 Januar 2015

D1 gewinnt "schmutziges" Spiel vs. Narva  27:20

Am Sonntag trafen wir im ersten Rückrundenspiel auf Narva.
Bereits im Hinspiel ist Narva mit extrem unfairer Spielweise aufgefallen. Dies nicht, weil die Spieler es nicht anders können, sondern weil sie von ihren beiden Trainern dazu angestiftet worden sind. Es wurde damals getreten, geschlagen, in der Luft gestoßen usw.. Ein Schiedsrichter, der diese Spielweise unter der Gürtellinie, nicht konsequent beendet hatte, führte schon damals zu mehreren Verletzungen.
Unsere Mannschaft ließ sich noch vor ein paar Monaten davon beeindrucken. Diesmal allerdings nicht. Die beiden Hauptverantwortlichen Trainer, ein sog. Dennis Hoffmann und Oliver Ostwald, heizten ihre Spieler wieder zu grob unsportlicher Spielweise auf. Dazu kam leider ein Schiedsrichter, der das Spiel in keinster Weise geleitet hatte. Es hätte nach extrem groben Unsportlichkeiten an unseren Spielern 2x glatt ROT geben müssen. Die Gesundheit der Spieler war in Gefahr. Als dann Mitte der zweiten Halbzeit, Kai einen Gegner "auswackelte", den zweiten Gegner dann mit einem "Überzieher" ebenfalls Überwand, zum Sprungwurf ansetzte, in der Luft war und dann brutal und unkontrolliert umgerissen wurde, war das Maß voll und ich verlor hier die Beherrschung. Dies war mir allerdings sehr unangenehm. Ich habe mich hierfür beim Schiedsrichter entschuldigt. Bei solchen Aktionen können schwere Verletzungen entstehen. Es kamen dann noch Sprüche wie, "der soll sich mal nicht so anstellen", bzw. "der kann ja noch gehen". Allein solche Sprüche zeigen, auf welch niedrigen Niveau sich die beiden "sog. Trainer" bewegen.
Immer wieder beschimpften und beleidigten die "sog. Trainer" den Schiedsrichter, auf eine Weise, die mit nichts zu rechtfertigen ist. Nicht nur für mich, sind solche Leute an der Trainerbank untragbar und gehören nicht dort hin. Den eigenen Spielern vernünftig Handball spielen beizubringen, scheint für die beiden wohl ein Fremdwort zu sein. Mit der Schulter vorweg bzw. mit geduckter Haltung und den Kopf voran, sich "durchzuwurschteln" hat mit Handball wenig zu tun. Die Spieler von Narva sind nette Jungs und verstehen sich gut mit unseren. Den Narva Jungs selber, wünsche ich, dass sie noch etwas anderes lernen. Verdient haben sie es.
Normalerweise ist es überhaupt nicht meine Art, derart deutlich und unverblümt Stellung zu beziehen. Die beiden Spiele gegen Narva machten dies leider notwendig.
Das "Spiel" selber, ist schnell zusammengefast. Gestärkt durch die z.T. überragenden Auftritte bei der Mini WM in Hannover, war für mich schon nach 5 Minuten klar, dass wir dieses Spiel gewinnen würden. Die Jungs schalteten bereits schon jetzt einen Gang zurück und ich konnte durchwechseln. Unser Torwart Jannick mußte sich erst wieder an die schwächeren Wurfe der Narva Spieler gewöhnen und ließ Anfangs 3-4 leichte sog. "Kullerbälle" durch. Er ist durch die Sportschule, die starken anderen Gegner in der Verbandsliga und vor allem durch die gespielte Mini WM (bei der er für mich der beste Torwart des Turniers war), ganz andere Würfe gewohnt. Danach zeigte er wieder eine gewohnt gute Leistung. Auch unser 2. Torwart Max, den ich ebenfalls für sehr talentiert halte, konnte nach einer längeren Verletzungspause, wieder spielen und zeigte ebenfalls eine starke Leistung. In der 2. Halbzeit führten wir bereits mit 9 Toren und ich konnte weiter durchwechseln. Zu diesem Zeitpunkt schaltete die Mannschaft bereits den 2. Gang zurück. Spieler wie Jannick, Manes, Niklas, Ole und Kai saßen gleichzeitig auf der Bank. Die eingewechselten Spieler, spielten sogar auf ungewohnten Positionen und machten ihre Sache sehr ordentlich. Leider ließ sich die Mannschaft leicht von der unruhigen und pöbeligen Art der Narva Trainer anstecken. Die überharte und unsportliche "Spielart" des Gegners wurde allerdings sehr gut angenommen. Man schreckte nicht zurück. Auch dies ist ein positives Ergebnis der Mini WM. Die PSV Spieler sind sich ihrer Qualität jetzt bewußt.
Am Ende gewannen wir 27:20. Bei voller Konzentration von Anfang bis zum Ende, wäre wohl ein Ergebnis mit 13-14 Toren Unterschied möglich gewesen.
Ich weiß, dass die Trainer unser nächsten Gegner ein anderes Format haben und bin mir daher sicher, daß die nächsten Spiele nicht "dreckig", sondern ordentlich gespielt werden können. Egal wie es ausgeht. Im Sinne der Jungs.

Es spielten: Jannick (TW), Max (TW), Kai (4 Tore), Janne (3 Tore), Liam (3 Tore), Ole (3 Tore), Marius (3 Tore), Niklas (3 Tore), Adrian (3 Tore), Marten (2 Tore), Manes (2 Tore), Pit (1 Tor);

sportfrei Michael

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr