Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Der kommende Spieltag (18.12.) im Überblick:


By ultra - Posted on 14 Dezember 2011

Der kommende Spieltag (18.12.) im Überblick:

Am kommenden Sonntag kommt es zu folgenden Partien mit PSVer Beteiligung:

1.Männer (VL) vs. SG Hermsdorf/TVW, 18.00 Uhr, Place Moliere 4
2.Männer (LL) vs. BSV 92, 17.00 Uhr, Fritz-Wildung-Straße 9
3.Männer (BL) vs. HC Pankow, 16.00 Uhr, Fritz-Lesch-Straße
4.Männer (KL) vs. SV Blau Gelb, 13.00 Uhr, Wartiner Straße 23

A-Jugend (OL) vs. SG Lira/Preussen, 12.30 Uhr, Zescher Straße 20-24

HVB-Pokal-Viertelfinale:
C-Jugend (VL) vs. SG GM/BTSV 1850 (SL), Spielabsage durch GM/BTSV

Feuert unsere Teams lautstark an - Ihr seid der 8. Mann - Forza PSV!

Bild des Benutzers ultra

SG OSF II vs. TSV Rudow, SR: Bauch/Stahl
SG FES vs. SG TMBW II, SR: Lompa/Wendisch
HSG Charlottenburg vs. TuS Hellersdorf, SR: Lompa/Wendisch
SG ASC/VfV Spandau vs. SG NARVA, SR: Großmann/Meier
BFC Preussen II vs. VfL Lichtenrade, SR: Jedrzejak/Kasten
SG Hermsdorf/TVW vs. Polizei SV, SR: Jedrzejak/Kasten.

Bild des Benutzers ultra

SCC vs. VfL Tegel, SR: n.n.
BTV 1850 vs. SG NARVA II, SR: Niehage/Winkel
SG AC-B/BSG FSE vs. SG ASC/VfV Spandau II, SR: Baumann/Kehl
SG OSF III vs. TSV Rudow II, SR: Bauch/Stahl
SC Eintracht vs. SG Ajax/Altglienicke, SR: Dahms/Ritt
BSV 92 vs. Polizei SV II, SR: Bauch/Stahl.

Bild des Benutzers ultra

HF Pankow vs. BSC Rehberge, SR: Finck, U.
Turnsport 11 II vs. SG NARVA IV, SR: n.n.
SG FES III vs. SG Ajax/Altglienicke IV, SR: Neff/Becker
SSC Südwest vs. SG ASC/VfV Spandau III, SR: Madalinski, A.
Polizei SV III vs. HC Pankow, SR: Tost, R.
BSV 92 II vs. SG TMBW III, SR: Gäbelein, D./Iwastschenko.

Bild des Benutzers ultra

SG GM/BTSV 1850 II vs. Füchse III, SR: Höbbel/Schmitz
SV Blau Gelb vs. Polizei SV IV, SR: Baaske/Schalling
SV Adler Berlin II vs. HSW Humboldt, SR: Hackermann/Vorberg
SG Ajax/Altglienicke V vs. HF BW Spandau 2000 II, SR: Ernst, H./Kühn.

Bild des Benutzers ultra

LHC Cottbus vs. SG AC/Eintracht, SR: HV Brandenburg
SG Lira/Preussen vs. Polizei SV, SR: Kroll/Turner.

Bild des Benutzers ultra

SG Lira/Preussen vs. Polizei SV: 29-23
SG Spandau/Füchse vs. HF Pankow: 46-45
SG NARVA vs. VfL Tegel, SR: Krieger, K.
TuS Hellersdorf vs. TSV Marienfelde, SR: Himmelweit, H.

Bild des Benutzers ultra

SG Spandau/Füchse vs. SG Hermsdorf/TVW; SR: Kuschel, P.
TSV Rudow vs. SG NARVA, SR: Waskow/Erdmann
SG TMBW vs. TuS Neukölln, SR: Ernst, L./Hartung
SG GM/BTSV 1850 vs. Polizei SV, SR: Eisenschneider/Streitberger

Bild des Benutzers ultra

Nach den siegreichen letzten Wochen stand das nun letzte Saisonheimspiel des Jahres gegen die SG Hermsdorf-Waidmanslust auf dem Programm. Die Mannschaft, deren Name so lang ist, dass er nicht in die Tabelle des HVB passt, hatte zwar überraschend die ersten beiden Saisonspiele gegen Lichtenrade und FES verloren, hielt sich aber seit dem ungeschlagen im oberen Tabellendrittel. Der Coach warnte vor dem Spiel eindringlich, dass der Gegner, der letztes Jahr in der Relegation gegen Grünheide um den Aufstieg in die Oberliga Ostsee-Spree scheiterte, aufgrund der körperlichen Präsenz ein ganz anderes Kaliber als Polizei SV letzte Woche sein würde und er behielt Recht.
Wir starteten ohne Phillip "Knöchel beim Jubeln lädiert" Gohl und dem einen oder anderen krankheitsbedingten Ausfall gut ins Spiel. Inbesondere Sebastian "Sibbe" Weiß übernahm Verantwortung und zeichnete sich in der ersten Halbzeit durch viele Tore aus dem rechten Rückraum aus. Von Beginn an sah es so, dass wir das Spiel kontrollierten und führten stets mit einem bis zwei Toren (3:1, 5:3, 8:6, 10:8). Zurückgeworfen wurden wir jedoch immer wieder durch die übersichtliche Qualität unser defensiven Bemühungen und gewährten den Rückraumspielern von Hermsdorf immer wieder einfache Einwurfmöglichkeiten innerhalb der gestrichelten Linie. Ein Faktor war hier, dass unser Abwehrchef bereits nach 13 Minuten die zweite absolute lächerliche Zweiminutenstrafe von den Schiedsrichtern erhielt und den Rest der Halbzeit auf der Bank verlebte.
Da auch ein wenig der Biss fehlte, der uns beim Auswärtssieg bei PSV ausgezeichnete hatte, gerieten wir nach einigen ausgelassen Möglichkeiten wenige Minuten vor Ende der zweiten Halbzeit mit 11:13 in Rückstand. Zur Halbzeit gelang uns noch der 12:13-Anschlusstreffer, was aber die Laune des Coaches, der nun zur Halbzeitpredigt bat, nicht sichtlich aufhellte.

Die zweite Halbzeit ging genauso weiter, wie die erste endete. Hermsdorf hielt den knappen Vorsprung über nahezu die komplette zweite Spielzeit und wir taten uns weiterhin schwer die einfachen Tore zu verhindern. Dazu verwendeten wir zu viel Energie, um uns mit der nicht zufriedenstellenden Leistung des Schiedsrichtergespanns auseinanderzusetzen und verstanden uns nicht darauf, uns auf unsere Stärken zu besinnen.
Zur Erleichterung der Fans legte die Mannschaft ab der 52. Minuten den Schalter beim Stand von 24:26 um. In der Abwehr wurden auf einmal die Rückraumwürfe der Schlüsselspieler von Hermsdorf geblockt und deren Laufwege zum Kreis zugestellt. Ob der neuen Situation fand unser Gegner nun kein Mittel mehr zum erfolgreichen Torabschluss und leiste sich einfache technische Fehler. Vorne spielten wir weiterhin geduldig und glichen so zwei Minuten vor Schluss auf 26:26 aus. Im Folgeangriff gingen wir erstmal seit der ersten Halbzeit mit 27:26 in Führung. Im Gegenzug glich Hermsdorf mit ihrem ersten Tor seit sechs Minunten wieder aus. Die Schlüsselsituation des Spiels, ein Siebenmeterstrafwurf bei gespielten 58:26 Minuten, entschied Marian Blanke mit einem eiskalt verwandelten Wurf ins rechte untere Eck. Hermsdorf spielte im Gegenzug den längsten Angriff seit Menschengedenken, um dann elf Sekunden vor Schluss den Ball mittels Fehlpass ins Seitenaus zu bugisieren. Endstand 28:27!

Den Zuschauern wurde gegen sehr starke Hermsdorfer einiges fürs Geld geboten. Wir hoffen nun natürlich, dass Hermsdorf diese Leistung gegen unseren Verfolger PSV, der erneut nicht siegen konnte, wiederholt und uns noch mehr Luft verschafft.
Wir verabschieden unser Heimpublikum mit der Herbstmeisterschaft. Die Tabelle bescheinigt uns zwei Punkte Vorsprung vor PSV bei deutlich besserem Torverhältnis und fünf Punkte Differzenz zur drittplatzierte SG Hermsdorf-Waidmannslust.
Nächste Woche probieren wir die letzten 2011er-Punkte aus der Geißbergstr. gegen OSC zu entführen. Das nächste Heimspiel ist das Pokalspiel gegen PSV am 06.01.2012.

Quelle: www.handball-rudow.de

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr