Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Die D2 liefert dem Tabellenführer einen großen Kampf !!!


By michael wieters - Posted on 19 März 2014

Moin Jungs, liebe Eltern,

eine anstrengende Saison neigt sich dem Ende.
Hiermit möchte ich mich bei allen Eltern, für die
tatkräftige Unterstützung der Kinder und damit der
Mannschaft recht herzlich bedanken.
Die Jungs haben noch ein letztes Spiel gegen einen
sehr starken Gegner(Lichtenrade)vor sich, welches wir unbedingt gewinnen wollen.
Für Leon Wieters, Leon Krack, Korbinian und Luca
wird es das letzte Spiel in der D-Jugend sein bevor
ihr in die C-Jugend wechselt. Dort seid Ihr die Jüngeren
und müsst euch entsprechend durchsetzen, so wie es
Kai, Marius, Janne und die anderen diese Saison bereits großartig getan haben.
Wenn ihr 4 so spielt wie gestern, weiß ich, daß ihr diesen Schritt mit Bravour meistern werdet.
Lasst euch von keinem etwas anderes erzählen.

Zum gestrigen Spiel.
Sehr ungünstige Umstände machten mir vor dem Spiel wenig Hoffnung auf einen Sieg gegen den Tabellenführer aus Hermsdorf/Waidmannslust.
Es war 19 Uhr abends, die Kinder waren müde, Manes war nicht da, Eric als TW und Leon Wieters hatten sich am Wochenende verletzt, Marten hatte sich ebenfalls vorher verletzt und Liam hatte immer noch mit seiner Rißwunde am Knie zu tun.
Es war also kein Torwart da. Luca musste, als wichtiger Feldspieler, ins Tor.
Eine halbe Stunde vor Spielbeginn hatte ich endlich Korbi, als Torwart der 3.D-Jugend, telefonisch erreicht und bat Ihn um Hilfe. Er sagte sofort zu, packte schnell seine Sachen und erschien dann 10 Minuten nach Anpfiff in der Halle.
Leider durfte Korbi erst zur Halbzeit eingewechselt werden.
Korbi spielte die 2. Halbzeit und machte seine Sache großartig mit tollen Paraden.
Er war eine Stütze der Mannschaft mit viel Selbstvertrauen, welches er sich durch die regelmäßigen Spiele in der 3. D-Jugend erworben hat. Für diese Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft mein ganz besonderes Dankeschön.
Das Spiel in der Manndeckung war aufgrund der Umstände, wenig überzeugend, so daß wir zur Halbzeit mit 6 Toren hinten lagen. Was stimmte war der Kampfgeist.
In der 2. Halbzeit drehte sich das Spiel komplett. Luca durfte im Feld spielen und zeigte eine überragende 2.Halbzeit. Nicht nur seine 8 Tore in einer Halbzeit, sondern auch seine Abwehrleistung waren sehr überzeugend.
Ein ebenfalls ganz starkes Spiel zeigte Leon Krack. Er schaffte für Luca große Räume, setzte sich ebenfalls am Kreis durch und überzeugte darüber hinaus durch eine starke
Abwehrleistung. Der verdiente Lohn waren 3 wunderschöne Tore.
Auch freut es mich für Pit, daß seine Abwehrleistung von Spiel zu Spiel besser wird.
Er macht kaum noch Fehler und wird langsam auf der linken Abwehrseite zu einer echten Stütze. Lediglich die Zusammenarbeit mit den Nebenleuten muß noch etwas verbessert werden.
Auch die anderen Spieler zeigten, trotz großer Erschöpfung und Müdigkeit, in der 2. Halbzeit einen vorbildlichen Kampfgeist bzw. Einstellung. Dies wurde mit jeweils
5 Toren von Janne und Kai sehr deutlich.
Besonders die Abwehr war sehr stabil, so dass wir unseren 6 Tore Rückstand zur Halbzeit in ein Unentschieden 22 : 22 eine Minute vor Schluß, verändern konnten.
Einer der wenigen Abwehrfehler führte zum 23 : 22 für Hermsdorf.
Es waren noch 30 Sekunden zu spielen und wir waren im Ballbesitz. Ein etwas überhasteter Wurf brachte Hermsdorf in Ballbesitz und das Spiel war vorbei.
Das Spiel war sehr hektisch und unsere Angriffsleistungen wenig rund und flüssig.
Dennoch stimmte der Kampfgeist und die Mannschaftsleistung.
Die Jungs konnten sich im Spiel aufeinander verlassen und dies ist sehr wichtig.
Das die Jungs nach diesem Spiel etwas traurig und frustriert waren, ist verständlich.
Aber am Samstag, lasst uns noch einmal alles geben und uns mit einem guten Spiel und Sieg aus der Saison verabschieden.

Es spielten: Korbi (TW), Luca (8 Tore), Janne(5 Tore), Kai (5 Tore), Leon Krack (3 Tore), Liam (1 Tor), Marius, Pit;

sportfrei Michael

sportfrei Michael

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr