Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Die "Zwote" gegen Turnsport1911


By ultra - Posted on 01 Dezember 2015

Die "Zwote" gegen Turnsport1911

Spiele gegen Turnsport waren in den letzten Jahren immer etwas Besonderes, nicht nur durch die Tatsache, dass das Treffen mit Ex-PSV‘lern bevorstand auch die Spiele waren knapp, spannend und hart umkämpft.
Als die Spieleranzahl allerdings in den letzten Tagen vor dem Auswärtsspiel immer weiter schrumpfte und sogar am Spieltag noch eine Absage eintrudelte, war klar – gegen Turnsport muss der Eine oder Andere durchspielen und es gibt dieses Wochenende wohl wieder nichts zu holen.

Überraschenderweise ließ sich unser Veteran Robbe aber nicht lange bitten und sprang zur Unterstützung ein. So verliefen die ersten Spielminuten auch ausgeglichen und wir konnten nach einer zwischenzeitlichen Führung (3:5), bei gutem Angriff und starker Abwehrleistung, bis zum 11:9 das Spiel mitgestalten. Dank einer vollen Bank konnte Turnsport frische Leute bringen und uns so in den letzten 10 Minuten der ersten HZ unter Druck setzen. Dazu kamen unsererseits zwei leichte Fehler im Angriff, die Turnsport mit Gegenstößen bestrafte. Zusätzlich durch eine Zweiminutenstrafe vor HZ-Pause dezimiert, mussten wir letztendlich mit einem 6 Tore Rückstand (etwas zu hoch) in die Pause (18:12) gehen.

Neben dem ersten Spielmotto: „Keiner bekommt heute eine Zeitstrafe wegen meckern“, wurde einstimmig beschlossen: „Keine 10 Tore Differenz“!! Mit Verlauf der zweiten HZ konnte Turnsport dennoch seinen Vorsprung weiter ausbauen und sich mit 7-8 Toren bis zum 23:15 absetzen. Wir waren jedoch nicht klein zu kriegen und konnten selbst in Unterzahl zwei Tore aufholen. Mit immer wieder gelungenen Angriffszügen oder einfachen Toren kämpften wir uns wieder heran. Turnsport hatte sich wohl gegen uns 8 mehr vorgenommen, nur so sind die Frustfouls vor Ende der Partie zu verstehen. Kein Wunder also dass sich nach dem Spiel unsere Niederlage (31:25) irgendwie wie ein Sieg angefühlt hat – auf jeden Fall hatten wir am Sonntagabend ne Menge Spaß.

Daumen hoch Robbe – du bist jederzeit wieder willkommen und besten Dank an den Rest der Truppe: ich freu mich aufs nächste Spiel.

Euer Kai

Bild des Benutzers ultra

Turnsport 11 – Polizei SV II (18:12) 31:25

Am Sonntagabend ging es nun in unserem Ersatztempel gegen die Reserve des Polizei SV. Tatsächlich sollte es nur eine Reserve bleiben. Wir hatten uns auf ein hart umkämpftes Spiel vorbereitet.
Am vergangenen Dienstag ging es als Vorbereitung zur SG Rotation aus Prenzlauer Berg, wo wir unsere Auslösehandlungen noch einmal trainieren konnten. In Anbetracht, dass man eine Liga darunter spielt, haben wir uns dort gut geschlagen, auch wenn es keine Wettkampfbedingungen waren. Aber das tat unserem Team sehr gut.
Nun zurück zum Spiel gegen den PSV. Uns traten zunächst 7 eiserne Polizisten entgegen, die sich nicht versteckten. Bis zum 7:7 nach 15 Minuten war noch alles ausgeglichen. Wir konnten im Angriff häufig unsere Außenspieler bedienen, jedoch hatten die beiden Spezialisten heute nicht ihren Sahnetag erwischt. Viel zu viele Fehlwürfe unsererseits verhalfen den PSVern immer wieder neuen Mut zu schöpfen und im Gegenzug einfache Tore zu machen. Unsere Defensive war löchrig wie ein Schweizer Käse. Wir stellten ein wenig um, und konnten auf 15:9 enteilen. In der Zwischenzeit traf ein weiterer Spieler der Gäste ein, und somit waren es sogar schon 8 Spieler. Doch wer dachte, die Polizisten brauchen eine Pause, der täuschte sich. Sie spielten eifrig ihren Stiefel runter und wir waren nicht in der Lage dies zu unterbrechen. Halbzeitstand 18:12
In der zweiten Hälfte experimentierten wir ein wenig. Es konnten sich die Spieler beweisen, die sonst wenig Einsatzzeit erhielten. So richtig absetzen konnten wir uns jedoch nicht. 21:13 und 30:22 hießen die weiteren Zwischenergebnisse. Am Ende war es nicht schön, aber erfolgreich. Endstand 31:25 und man muss den Polizisten dennoch ein Lob aussprechen. Wer mit nur einem Auswechselspieler trotzdem so aufopferungsvoll kämpft, hat es verdient in der Landesliga zu bleiben. Schließlich ging die zweite Hälfte unentschieden aus. Wir wünschen dem PSV weiterhin viel Erfolg bis zum Rückspiel.
Vielen Dank an die leider wenigen Zuschauer! Wir hoffen beim nächsten Heimspiel ein größeres Spektakel zu erleben.

Torhüter: Peer Drescher, Niklas Göbbels
Spieler: Jan Winter (6), Jan Kahlert (1), Enrico Kempe (5), Peter Meyer (6/2), Paul Behrens (4), Philip May (2), Christian Dietrich (2), Marius Wessel (1), Dominik Fröschke (1), Florian Beck (3), Simon Piepel, Jan Kühn
MV: Patrick Stümpfl

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr