Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Egelkraut's One-Man-Show reicht nicht zum Siegen! Der Abstiegskampf beginnt!


By Daniel - Posted on 22 Oktober 2012

Egelkraut's One-Man-Show reicht nicht zum Siegen! Der Abstiegskampf beginnt!

Am vergangenen Sonntag musste unbedingt ein Sieg gegen TuS Hellersdorf her, wenn man sich die Möglichkeit erhalten will auf einen der Aufstiegsplätze zu hüpfen.
Das dies kein leichtes Unterfangen wird zeigte einmal der Blick auf die Tabelle und eine Erwärmung zum einschlafen. Wochenlang und sogar direkt vor der Partie wurde an die Einstellung eindringlich appelliert. Dazu aber etwas später mehr.

Den besseren Start in die Partie hatten die Gastgeber. Beim Spielstand von 5:5 nach ca. 10 Minuten gab es die erste Auszeit der Gastgeber. Noch einmal wurde die Einstellung angesprochen, um den Schlendrian auszutreiben. Es sollte noch schlimmer kommen. Bis zum Halbzeitpfiff konnten die Hellersdorfer unsere Überheblichkeit, Arroganz, Schlafmützigkeit und fehlenden Kampfgeist nicht bestrafen, mussten sogar unverdienterweise jetzt selber eine Führung aufholen. Halbzeitstand: 8:10 für „Projekt D-Jugend“

In der Halbzeitansprache wurde wiederholt die Einstellung der Mannschaft bemängelt. Niemand fand zu seiner Normalform. Niemand wollte erkennbar Kämpfen. Niemand wollte das Tempo hochhalten. Und niemand wollte in die Zweikämpfe gehen. Großes Lob an den Pfosten der 3-4 mal herhalten musste und somit unsere Pausenführung rettete.

Was nun geschah lässt sich noch immer schwierig in Worte fassen. Während sich Kapitän Tim Egelkraut enorm ins Spiel gekämpft hat, fing der Rest der Mannschaft an augenscheinlich im Winterschlaf zu verweilen. Unsere sonst konsequente Abwehr verfiel in Bewegungslosigkeit, Kampflosigkeit, man könnte sogar schon fast soweit gehen bewusst in Lethargie verfallen zu sein. Eine Auszeit nach knapp 2 Minuten brachte auch nicht den eingeforderten Erfolg. So plätscherte das Spiel minutenlang vor sich hin. Über die Stationen 11:10; 14:11 und 17:12 nahm das Schrecken seinen Lauf. In der letzten Auszeit 4 Minuten vor dem Abpfiff (20:15) übernahm wie im gesamten Spiel der Kapitän das Zepter in die Hand. „4 Minuten und 6 Tore das ist zu schaffen. Strengt euch endlich mal an!“ verstand ein überragender Tim Egelkraut als einziger Spieler die Situation. Doch auch der Hauch von Aufbäumen nütze am ende nichts mehr, es kam 36 Minuten zu spät!

„Was wir heute abgeliefert haben war schon grob unsportlich. Wir haben uns auf das Übelste blamiert mit dieser peinlichen Vorstellung. Solch eine erschreckende Leistung habe ich in einer höheren Liga nie gesehen und möchte ich auch nicht noch einmal sehen. Das wir zu einer Leistung wie sie heute war fähig sind hätte ich nie für möglich gehalten. Das uns nur ein brillierender Kapitän am leben hält ist nicht das Spiel, dass ich sehen will.“ fasste ein bitter enttäuschte Coach Matovic zusammen und fügte hinzu „da wird es bei der nächsten Trainingseinheit eine menge Redebedarf geben. Solch eine Einstellung/ Mentalität werde ich nicht akzeptieren.“

Mit dieser Niederlage ist die Verbandsliga nicht mehr zu erreichen. Besonders bitter – der Abstiegskampf ist nun automatisch im vollen Gange! Jetzt haben die Mannen um Kapitän Tim zwei Wochen um den Ernst der Lage zu verstehen und noch härter an sich zu arbeiten. Das ein Potenzielles Verbandsligateam um den Abstieg in Stadtliga kämpfen muss, war definitiv nicht das gesteckte Ziel.

Für PSV im Einsatz:
Tor: Lucas Buchholz
Feld: Tim Egelkraut (9), Fabian Kuhnert (5), Konrad Metz (1), Marko Juric, Maximilian Franz, Nick Franz (2), Christoph Becker (3)

„Projekt D-Jugend“

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr