Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Eindrucksvoller Start in die Rückrunde - Wild Boys fertigen Spandau ab


By unti - Posted on 13 Januar 2013

Eindrucksvoller Start in die Rückrunde - Wild Boys fertigen Spandau ab

Das Hinspiel - ein Start nach Maß. Genug Warnung für die Mannen vom Trainerteam Untermann/Schadow, um für das Rückspiel gewappnet zu sein. Excellent vorbereitet auf die Partie, nie den Sieg gefährdend, konnten die 1. Herren des Polizei SV Berlin auch das Rückspiel mit 31:22 souverän für sich entscheiden.

Egal, wen die Trainer auf das Feld schickten, die Wild Boys wollten an diesem Sonntagabend den Sieg unbedingt. Sechzig Minuten lang zelebrierten sie Tempohandball und eine Defensive, die Lust auf mehr machte. Dahinter ein überragender Bryan Bänecke, der nach 45 Minuten adäquat von Thomas Wachtel ersetzt wurde.

Der Start ließ die Zuschauer mit der Zunge schnalzen. 6:1 prangte auf der Anzeigetafel. Da war das Spiel eigentlich schon entschieden. Mit Dampf und Elan erspielten sich die PSVer Chance um Chance und verwerteten davon auch etliche. Aus einer geschlossen guten Mannschaftsleistung ragten vor allem Keeper Bryan Bänecke und Christian Untermann hervor, der auf der ungeliebten Rückraum-Links Position für den fehlenden Clemens Sirotenko spielen musste, hervor. Während der eine seinen Kasten nahezu vernagelte und drei Siebenmeter hielt, bestach der andere durch umsichtiges und stets gefährliches Spiel im Angriff und eine ausgezeichnete Defensivleistung.

Nachdem man zur Halbzeit mit 16:11 locker und sicher führte, keimten bei der SG ASC/VfV Spandau nochmal Hoffnungen auf, als die Gastgeber nicht heiss genug aus der Kabine kamen und die Gäste auf 16:14 herankommen liessen. Doch mit genau den richtigen Wechseln kam wieder das Feuer der ersten Hälfte zum Vorschein und man enteilte den Randberlinern uneinholbar auf 29:18.
Da war es auch völlig egal, dass ein Ausnahmekönner wie Spielertrainer Stefan Matz zweimal mit dunkelroten Aktionen in einer Unsportlichkeit agierte, die es zu ahnden bedurft hätte. Nicht die einzigen Aktionen, die diskussionswürdig waren.

Am Ende konnte Trainer Daniel Untermann auch Rekonvaleszent Cem Tscherner seit neun Wochen wieder erste Spielpraxis sammeln und bedankte sich mit einem seiner bekannten Rückraumgeschosse.

Die Zuschauer, unter ihnen auch künftige PSVer, welche kurz vor dem Wechsel stehen, waren begeistert und feierten die Mannschaft nach dem 31:22 zum Abpfiff zu Recht begeistert.

Coach Untermann war voll des Lobes für sein Team, welches gleich zum Start der Rückrunde ein deutliches Ausrufezeichen setzte. "Wir waren kollektiv gut. Alles, was auf der Agenda stand, wurde abgehakt. Da kann man als Trainer auch mal ein bisschen stolz auf sein Team sein. Doch das war erst der Anfang, bei BTV in der kommenden Woche muss nachgelegt werden. Egal ob die Rahmenbedingungen Schrotthalle und Stoffball heissen.", blickte der Trainer gleich wieder auf die kommende Aufgabe.

"Wir haben jede Woche ein Endspiel. Noch zehn Stück davon. Da muss man stets fokussiert bleiben und den Erfolg von gestern einen solchen sein lassen. Wer morgen mehr arbeitet, wird sich am Ende die Medaille umhängen können.", fordert der PSV-Trainer vollkommenen Einsatz aller seiner Spieler.

Zunächst aber konnten sowohl Trainerteam, als auch Mannschaft den verdienten Sieg bei einer Flasche Sponsoren-Kaltgetränk geniessen. Zu recht - ein Ausrufezeichen!

Bänecke (1.-45.), Wachtel (45.-60.); Köpke (5), Tscherner (1), Kuche (1), Untermann (3), Wildau (2), Schaub, Groth (2), Vergin (1), Fischer (3), Wittkopf (5/5), Berger (5), Ninnemann (3)

Tags

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr