Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Elfte Änderungsverordnung der Infektionsschutzverordnung


By Admin - Posted on 26 November 2021

Liebe Vereine,
ab Samstag, 27.11.2021 tritt die Elfte Änderungsverordnung der Dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Berliner Senats in Kraft. Im Wesentlichen hat der Senat eine erweiterte 2G-Regelung („2G-Plus“) eingeführt.
Folgende Punkte der neuen Verordnung sind für den Sport in gedeckten Sportanlagen (Indoor) zu beachten:
a) Die Sportausübung sowie Wettkampfdurchführung in gedeckten Sportanlagen ist nur unter der erweiterten 2G-Regelung (Zutritt nur für Geimpfte und Genesene) zulässig. Die Pflicht zur Erbringung eines entsprechenden Nachweises gilt für alle Anwesenden (Sportler, Offizielle, SchiedsrichterInnen, KampfrichterInnen, ZuschauerInnen). Zusätzlich müssen alle Personen ein negatives Testergebnis vorlegen. Die Zugangskontrolle muss durch die Veranstalter/Vereine erfolgen und sichergestellt werden.
b) In gedeckten Sportanlagen ist, außer während der Sportausübung, von allen Personen weiterhin ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
c) Der HVB empfiehlt weiterhin, dass auf den Tribünen die Abstände von 1,50 m und die bisher vorgegebenen reduzierten Zuschauerkapazitäten eingehalten werden.
d) Laut der neuen Verordnung müssen für die Zugangskontrolle in den Hallen die Impf- und Genesennachweise digital vorgelegt werden und überprüfbar sein. Das bedeutet, der Zugang mit einem papierhaften (gelben) Impfpass ist NICHT gestattet.
Die Prüfung der digitalen Impf- und Genesennachweise MUSS mit einer digitalen Applikation (z.B.: CovPassCheck-App) erfolgen und mit einem ID-Nachweis (z.B.: Personalausweis) abgeglichen werden.
e) Zum Zweck der Kontaktnachverfolgung ist das Führen einer Anwesenheitsdokumentation (z.B. Luca-App) durch die Vereine zwingend erforderlich. Wird die Anwesenheitsdokumentation in Papierform durchgeführt, müssen die Dokumente datenschutzkonform 14 Tage lang aufbewahrt werden.
Berlin, 26.11.2021
Dies bedeutet für den Sport, dass unter der erweiterten 2G-Regelung nur noch folgende Personen am Trainings- und Wettkampfbetrieb teilnehmen können, die:
a) nachweislich vollständig gegen COVID-19 geimpft sein (seit der letzten notwendigen
Impfung sind mindestens 14 Tage vergangen) oder,
b) nachweislich von einer COVID-19-Erkrankung genesen sein (mindestens 28 Tage
und höchstens 6 Monate nach einem positiven PCR-Testergebnis).
Beide in a) und b) genannten Personengruppen müssen zusätzlich ein negatives Testergebnis nachweisen. Folgende Testarten sind zulässig:
• POC-Test („Bürgertest“ – kein Selbsttest) nicht älter als 24 Stunden alt
• PCR-Test nicht älter als 48 Stunden
• Dokumentierter Selbsttest unter Aufsicht einer weiteren volljährigen Person (entsprechend dem Formular des Landessportbunds)
c) Für den Fall, dass Trainer/Übungsleitende (SpielertrainerInnen fallen NICHT unter diese Regelung) keinen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen können, kann diese Personengruppe an jedem Trainings- oder Spieltag einen negativen Test vorweisen. Folgende Testarten sind bei dieser Personengruppe zulässig:
• POC-Test [„Bürgertest“ – kein Selbsttest] nicht älter als 24 Stunden alt
• PCR-Test nicht älter als 48 Stunden
Das Ergebnis der Testungen muss schriftlich vom Verein dokumentiert und wie die Anwesenheitsdokumentation mindestens 14 Tage aufbewahrt werden.
d) das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (jünger als 18 Jahre alt sind), die einen eigenen negativen Test nachweisen können
• SchülerInnen benötigen keinen zusätzlichen Test, die Vorlage des Schülerausweises ist ausreichend, da sie in der Schule regelmäßig getestet werden
• Für alle unter 18-jährigen, die keine Schule mehr besuchen, müssen einen negativen Test vorweisen (POC-Test [„Bürgertest“ – kein Selbsttest] nicht älter als 24 Stunden alt, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden)
• Kinder bis 6 Jahre sind von jeglicher Nachweispflicht ausgenommen
Für die in d) genannte Personengruppen ändert sich im Vergleich zur vorherigen Verordnung nichts! Gerne verweisen wir an dieser Stelle noch einmal auf unsere unten genannte Empfehlung.
e) mittels einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen können, dass sie aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden UND einen eigenen negativen Test nachweisen können (PCR-Test nicht älter als 48 Stunden – ein POC-Test ist hier nicht ausreichend).
Dringende Empfehlung des HVB: Um die Sicherheit zu erhöhen, empfiehlt der HVB allen Vereinen, ihre Kinder und Jugendlichen vor den Spielen am Wochenende (taggleich) noch einmal mittels eines Selbsttests zu testen, da der letzte Test in der Schule/Kindertagesstätte bereits mehrere Tage zurückliegen kann. Insbesondere wenn die Kinder und Jugendliche nicht in der Schule waren und dadurch nicht getestet wurden.
Die neugeschaffene Regelung für den weiteren Spielbetrieb (Meisterschaft und Pokal) im Erwachsenenbereich und in der A-Jugend hat weiterhin Bestand. Alle Spiele im Zeitraum 15.11. – 30.01.2022 können kostenfrei verlegt werden. Die Nachholspiele müssen im Pokal bis spätestens 23.01.2022 und in der Meisterschaft bis 30.04.2022 ausgetragen werden. Weitere Einzelheiten sind dem Schreiben vom 18.11.2021 zu entnehmen.
HVB ruft zum Impfen auf
Angesichts steigender Infektionszahlen und hoher Belastung der Intensivstationen ruft der HVB ausdrücklich dazu auf, die Impfangebote wahrzunehmen. Nur so kann der Spiel- und Trainingsbetrieb in der Pandemie auch dauerhaft abgesichert werden. Einen Überblick über Impfangebote (mit und ohne Temin) in Berlin gibt es auf der Homepage der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.
Zudem setzt der HVB gemeinsam mit dem Diagnostikum Berlin eigene Impfaktionen um (zum Artikel). Unter folgendem Link, können bereits heute Impftermine vereinbart werden:
https://corona-impfung.diagnostikum-berlin.de/
Mit sportlichen Grüßen
HANDBALL-VERBAND BERLIN e.V.
Konstantin Büttner
Geschäftsführer

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr