Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Gastgeschenk im Neuen Jahr


By Heike - Posted on 14 Januar 2013

Gastgeschenk im Neuen Jahr

Zum Start der Rückrunde traf man in der Steffenstraße auf das Tabellenschlusslicht vom TSV Marienfelde.

Im Hinspiel auswärts klar mit 30:23 gewonnen war das Ziel klar: zwei Punkte sollten her im Abstiegskampf. Voller Motivation ging man auch mit 1:0 in Führung, aber schon in den ersten Minuten deutete sich an, was der Mannschaft später zum Verhängnis werden sollte. Die Chancenverwertung ließ sich mal wieder nur mit dem Wort unterirdisch beschreiben. Immer wieder scheiterte man an Pfosten, Latte oder am gegnerischen Torhüter. Dank einer starken Abwehrleistung konnte der Gegner daraus lange Zeit keinen Profit schlagen und bis zum 6:6 war das Spiel ausgeglichen, trotz einer spielerischen Überlegenheit auf Seiten des PSV. Aber nun besann man sich auf sein Spiel und auf seine Chancen und der PSV setzte sich auf 10:6 ab. Beim Stand von 12:9 ging es in die Pause.
Bekommt man nun noch die Chancenverwertung in den Griff, sollte einem Sieg nichts im Wege stehen, schließlich hatte der Gegner spielerisch nicht viel entgegen zu setzen.
Und als ob der Schalter nun umgesprungen wäre, startete man voller Schwung in die zweite Hälfte und schenkte dem Gegner in den ersten 5 Minuten gleich drei Tore zum 15:9 ein. Das Spiel schien zu unseren Gunsten zu verlaufen. Aber was auch immer nun auf der Platte passiert war, ließ sich nicht erklären. Ideenlos im Angriff und weiterhin mit miserabler Chancenausbeute stand es folgerichtig 15:14. Zwar konnte man sich kurzzeitig wieder auf 17:15 bzw. 19:17 absetzen, aber Marienfelde leckte nun Blut und versuchte über den Kampf wieder ins Spiel zu kommen, den wir jedoch nicht annahmen. Nur Marvin im Tor verhinderte in den letzten Minuten mit starken Paraden einen möglichen Rückstand. Und so steht es stellvertretend für das komplette Spiel, dass man es in den letzten 13 Sekunden in einer 5 gegen 4 Überzahl nicht geschafft hat, eine klare Chance heraus zu spielen und diese auch zu nutzen. Endstand 20:20
5 Tore in 25 Minuten sind einfach zu wenig. Punkt. Sollten wir dies nicht im nächsten Spiel gegen die mit Marienfelde nun punktgleiche zweite Vertretung des B T V 1850 abstellen, wird es eine ganz schwere Rückrunde. Solche Spiele müssen gewonnen werden, will man weiter in der Stadtliga spielen. Bei diesen Spielen werden die Big Points geholt, oder auch abgegeben. Siegen beginnt halt im Kopf.

Heere, S. Wilhelm, Schmidt (7), Bittrich (5/5), Kempe (4), Bläsche (1), Bolle (1), Just (1), Matthes (1), Fruhriep, Krell, Schneevoigt und Untermann.

André

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr