Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Großer Kampfgeist und Engagement wurde heute leider nicht belohnt


By Ecki - Posted on 19 Februar 2017

Nach dem Spiel in der vergangenen Woche ging es, obwohl die Trainingswoche vielversprechend verlief, mit gemischten Gefühlen zum zweitplatzierten Gastgeber vom SCC nach Charlottenburg. Die Tatsache, dass Erik und Nick fehlten und zudem die vom HVB angesetzten Schiedrichter kurzfristig ausfielen, sorgte auch nicht unbedingt für eine bessere Grundstimmung. Glücklicherweise war Mike Franz bereit, spontan einzuspringen und sich als Schiedsrichter zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals dafür! Gleichzeitig hatte sich der SCC ebenfalls um einen Schiedsrichter gekümmert, so dass jeder Verein schließlich einen Schiedsrichter stellte. Wie denkbar unglücklich und ungünstig eine derartige Konstellation ist, sollte sich im Spielverlauf noch zeigen....

Der Spielverlauf ist recht schnell erzählt. Es standen sich zwei ebenbürtige Mannschaften gegenüber, die von Anbeginn gleichermaßen entschlossen waren, einen Sieg einzufahren.
In der ersten Spielzeit hatten unsere Jungs die Nase vorn und konnten sich durch gute Aktionen im Angriff sowie die sehr gute Abwehrarbeit einen Vorsprung erarbeiten. Ein hohes Spieltempo sowie großartiges Engagement eines jeden Einzelnen trugen dazu bei, dass unsere Jungs schließlich in Führung gehen und das Ergebnis bis zum Halbzeitpfiff noch weiter ausbauen konnten. Mit einem 13:11 ging es schließlich in die Kabine.

Die zweite Hälfte gehörte größtenteils den Jungs vom SCC. Bis zum Stand von 18:18 konnte unser Team gut mithalten und zeigte auch durchaus, sowohl offensiv wie defensiv, gute Aktionen. Leider schlichen sich vermehrt Fehlerchen in der Abwehr ein. Darüber hinaus scheiterte man im Angriff am gegnerischen Torwart oder an sich selbst, indem man sicher geglaubte Bälle nicht einnetzte und so minutenlang keinen Ball im gegnerischen Tor unterbrachte, obwohl es eine Vielzahl hervorragender Chancen gab. In den letzten 10 Minuten ließen schließlich sowohl die physischen wie auch psychischen Kräfte nach, so dass der Gegner seinen Vorsprung beim Stand von 20:19 sukzessive ausbauen konnte. Der Abpfiff erfolgt beim Stand von 21:25 gegen unsere männliche B.

Fazit: Das Ergebnis geht am Ende völlig in Ordnung. Die Jungs haben super gekämpft, als Team agiert und tollen Handball gezeigt. Schlussendlich hat man ab Mitte der zweiten Halbzeit einfach zu viel im Angriff liegen lassen hat in der Abwehr einige unnötige und mehr als vermeidbare Tore kassiert. Trotzdem hat die Einstellung gestimmt und so bewegt man sich weiterhin auf dem richtigen Weg. Niederlagen gehören zum Sport und zur Entwicklung dazu und so nehmt die Erfahrungen aus diesem Spiel mit und zehrt in Zukunft davon. Trotz der zwei Niederlagen spielt ihr eine super Saison und daran ändert auch ein 2. oder 3.Platz nichts. Macht so weiter und ihr werdet in den kommenden Jahren noch einige Erfolge einfahren können.

Zum Schluss noch eine nicht so schöne Anmerkung zum Spiel, die aber nicht unter den Tisch fallen soll und auch nicht die Jungs betrifft... Ich finde es mehr als unsportlich und unangebracht dem gegnerischen Team, Trainer und vor allem dem Unparteiischen während des Spieles vorzuwerfen, mit Absicht einen Schiedsrichter besorgt zu haben, der versuche das Spiel zu verschieben, weil dieser gezielt falsche Entscheidungen treffen würde. Es gibt während eines Spiels immer wieder grenzwertige Entscheidungen, die unterschiedlich bewertet werden. Es gab auch genügend Entscheidungen des SCC-Anhängers gegen den PSV, bei denen man eine ähnliche Unterstellung hätte äußern können. Sowas gehört jedoch nicht in die Halle und schon gar nicht sollte man so etwas vor den Spielern äußern!
Vielmehr sollte man sowohl Mike als auch Mustafa dafür danken, heute die Lücke bei den Ansetzungen geschlossen zu haben und zufrieden sein, dass sich überhaupt noch zwei UNPARTEIISCHE bereiterklärt hatten das Spiel zu leiten.
Ich bin fast froh, dass wir das Spiel am Ende nicht gewonnen haben. So musste man sich immerhin nicht noch weitere solche schwachsinnige Äußerungen vom gegnerischen Trainer vorwerfen und gefallen lassen..., auch wenn es die Jungs natürlich verdient hätten!

Mit dabei: Korbi, Max, Tim, Leon, Marko, Sascha, Willi, Elias und Christoph

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr