Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Gut angefangen und schlecht abgeschlossen


By Dierechteklebbe... - Posted on 12 März 2012

Gut angefangen und schlecht abgeschlossen

Am Sonntag durften wir zu Gast sein beim Tabellenzweiten BTV 1850 um uns nach der Niederlage gegen den Spitzenreiter VfL Tegel rehabilitiert zu zeigen. Die Vorzeichen auf dieses Spiel waren deutlich schlechter als in der Vorwoche und trotzdem wollten wir die Punkte nicht ohne Gegenwehr abgeben.

Der Gegner BTV 1850, der nach seiner ersten Niederlage am letzten Wochenende seit dem 2. Spieltag in die Erfolgsspur zurück finden wollte, sollte durch eine offensive Abwehr in ungünstige Wurfpositionen gebracht werden. Dies gelang auch in den ersten 15 Minuten relativ gut und wir konnten uns selber gute Torchancen erarbeiten. Leider verpassten wir es unsere Würfe im gegnerischen Kasten unterzubringen, so dass wir nicht in Führung gehen konnten sondern nur um den Anschluss spielten.
Mit der ersten 2-Minuten-Strafe war ein Bruch im Spiel und wir zollten deutlich Tribut für die ersten Minuten. Dadurch konnte sich der Gegner durch einfache Tore und mit einem 8:0-Lauf auf 15:6 absetzen. Mit diesem Halbzeitergebnis war der sprichwörtliche Drops gelutscht und es galt sich noch halbwegs ordentlich in der 2. Halbzeit zu präsentieren. Dies gelang leider nur zeitweilig und man musste am Ende beim 33:17 die Segel streichen.

Jetzt haben wir die beiden harten Brocken hinter uns gebracht und nun gilt es mit hoffentlich wieder voller Kapelle das nächste Spiel gegen den Tabellennachbarn SG AC-B/BSG FSE anzugehen. Am kommenden Sonntag wird das Spiel um 13 Uhr in Hellersdorf angepfiffen.

Wiedergutmachung geglückt!

Nach dem katastrophalen Auftreten der Ersten am vergangenen Wochenende war dringend Wiedergutmachung angesagt. Mit der Niederlage bei Eintracht war nicht nur unsere Serie von 17 ungeschlagenen Pflichtspielen gerissen, sondern es wurde auch die Chance auf ein schickes Polster zu Rudow vergeben. Damit war die Ausgangslage vor den drei wichtigen Spielen gegen PSV (4.), Tegel (1.) und Rudow (3.) klar: Wir brauchten/brauchen drei Siege!

Zum Auftakt kam also der allseits beliebte PSV zu Gast in die Flatowhölle. Die Vorzeichen standen sehr gut, hatten wir doch in der Hinrunde auswärts einen Punkt erkämpft und PSV die letzten beiden Spiele verloren. Wie bereits in der letzten Woche, war wieder nur ein Schiedsrichter anwesend, der seine Sache dafür aber bis etwa zur 50. Minute sehr gut machte. Vielleicht sollte er öfters mal ohne Partner pfeifen. Nun aber zum Spiel.

Im ersten Angriff setzte Konny gleich einmal Ausrufezeichen und nagelte einen Rückraumwurf unter die Latte. Ein super Start, den Polizei sofort kopierte. In der Folge konnten wir aber die Führung übernehmen und setzten uns zunächst auf 3:1 ab. Bereits jetzt wurde deutlich, dass es PSV sehr schwer haben würde Tore zu erzielen, sobald unsere Abwehr stand. Vorne waren wir allerdings wenig konsequent und verwarfen hochkarätige Chancen, was dem Gegner die Chance gab über die 2. Welle den Anschluss zu halten. So entwickelte sich ein flottes aber nicht sehr torreiches Spiel, das in einem Zwischenstand von 7:6 nach etwa 15 Minuten resultiere. Im zweiten Teil der ersten Hälfte demonstrierten wir dann, was konsequente Abwehrarbeit bedeutet und ließen nicht ein einziges Tor zu. Die Mitte war komplett dicht, so dass die gegnerischen Schützen gezwungen waren von weit weg oder aus spitzem Winkel zu werfen. Dieses Auftreten konnte sich echt sehen lassen. Bis zum Pausenpfiff hatten wir schließlich eine Serie von 8:0 Toren abgeliefert und konnten, denk ich, recht zufrieden mit einer 15:6 Führung in die Kabine gehen.

Die zweite Hälfte ging eigentlich ähnlich weiter wie die Erste. Mit dem kleinen Unterschied, dass PSV sich nun auch ab und zu wieder in die Torschützenliste eintrug. Aber die Abwehr arbeitete bis zur 45. Minute weiter sehr gut und wir setzten uns auf 24:10 ab. Bis dato gibt es nichts zu beanstanden. In der Folge ließ die Intensität der Abwehr allerdings etwas nach und ließ bis zum Ende noch einige Gegentore zu, die aber auch nicht gerade unhaltbar waren ;) Alles in allem, bauten wir auch in dieser Phase den Vorsprung noch weiter aus und konnten am Ende ein 33:17 auf der Anzeigetafel bestaunen. Hervorzuheben ist besonders Georg, der endlich mal etwas von dem zeigte, was er eigentlich kann. Außerdem geht noch Lob an Magnus, der mal wieder eine top Trefferquote vorzuweisen hatte sowie an die ganze Mannschaft für die engagierte Leistung und die gelungene Wiedergutmachung. Trotzdem müssen wir bezogen auf die nächsten beiden Hammerspiele noch eine Schippe drauflegen und weiter so im Training arbeiten wie in der vergangenen Woche. Das hat echt Spaß gemacht!

Und sonst so:

Lasst doch mal schauen, was der Blick auf die Ergebnisse vom Wochenende und die Tabelle so alles verrät. PSV macht also, wie soeben beschrieben, seine Prophezeiung von vor zwei Wochen wahr und hat fortan nichts mehr mit dem Aufstieg zu tun, sondern muss nach unten schauen, wo in der nächsten Woche der AC Berlin wartet. Dieser zeigt mit der Niederlage bei SCC, wie auch die Nachbarn von Eintracht mit der Klatsche bei Rudow, dass die Hellersdorfer eben doch nur zu Hause stark sind. Woran das wohl liegen mag? Viel Spaß PSV. Im unteren Mittelfeld bleibt alles beim Alten. Gerade mal vier Punkte trennen BSV auf Platz 7 vom Vorletzten aus Spandau. Ein Gegner, der mit der Saison also bereits abgeschlossen hat, dürfte in nächster Zeit nicht auf uns warten. Schauen wir also nach oben. Rudow folgt uns weiter auf Schritt und Tritt und bleibt erster Konkurrent um Platz zwei bzw. den Aufstieg. Man darf sich auf ein Spektakel der Extraklasse freuen, wenn sie in anderthalb Wochen zu uns in die Flatowhölle kommen. Zunächst aber erst mal alle Augen auf Tegel. Die haben, man könnte fast schon sagen wie jede Woche, mit über 10 Toren Vorsprung gewonnen. Am nächsten Samstag werden wir wohl herausfinden, ob sie auch gegen gleichwertige Gegner bestehen können.

Quelle: http://btv1850.de/news.php?readmore=268

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr