Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Guter Anfang mit Lust auf mehr


By Dierechteklebbe... - Posted on 30 August 2011

Guter Anfang mit Lust auf mehr

Am vergangenen Wochenende waren wir beim 132 Jahre Ajax Pokalturnier, welches sich über das gesamte Wochenende erstreckte. Dies bedeutete Treffpunkt kurz nach dem Aufstehen in der Sporthalle Glienicker Straße in Köpenick. Nach einer pompösen Eröffnungsfeier sollten wir in unserer starken Gruppe D auf den Verbandsligisten TSV Rudow treffen.

Mit dem Wissen, dass wir mindestens ein Spiel von zwei in der Vorrunde gewinnen müssen gingen wir zu Werke. Mit einer soliden Abwehr und einem guten Angriff konnten wir nach 20 Minuten ein 13:9 auf dem Spielbericht erkennen.

Pflicht erfüllt könnte man meinen, doch nach einer Stunde Pause sollte die gleiche Leistung gegen den HSV Apolda abgerufen werden. Die Mannschaft aus der Thüringenliga hatte durch die körperliche Präsenz auf jeden Fall Vorteile doch konnten wir durch unser Auftreten gegenhalten und ließen den Gegner in den zweiten 10 Minuten durch 3 individuelle Fehler zu einfachen Toren kommen. Somit mussten wir um das Weiterkommen zittern, welches in der Partie Apolda gegen Rudow ausgespielt wurde. Sollte Rudow mit mehr als 4 Toren gewinnen wären wir nur noch in der Platzierungsrunde, sollte Apolda gewinnen wären wir definitiv weiter. Somit war es ein kleiner Krimi und als Rudow mit 3 Toren gegen Apolda gewonnen hatte konnten wir uns auf die Hauptrunde vorbereiten. Nach dem Turniermodus sind wir in der Vorrunde Erster mit dem besten Torverhältnis, nehmen aber die Minuspunkte aus der Partie gegen Apolda mit, da diese ebenfalls mit in die Hauptrunde eingezogen sind.

Dies war gleichbedeutend mit einer Pause von 3,5 Stunden ehe es dann gegen den Ligakonkurrenten aus Rudow weiterging. Die Zweitvertretung aus Rudow hatte sich viel vorgenommen und wollte die Schmach der ersten Mannschaft wieder wettmachen, so dass sie nach kurzer Zeit eine 3-4 Tore Führung erspielten, die wir nicht wieder wettmachen konnten. Die Rudower konnten zu diesem Zeitpunkt wesentlich mehr von sich abverlangen und siegten völlig verdient.

Im abschließenden Samstagabendspiel durften wir die dritte Vertretung der SG AJAX/Altglienicke kennenlernen. Nach der schlechten Vorstellung wollte die Mannschaft die Wogen wieder glätten und konnte sofort einen 5:0 Lauf hinlegen. Darauf ruhte man sich bis zur Halbzeit aus um dann doch noch mal die Zügel anzuziehen. Dies bedeutete Platz drei und Viertelfinale gegen die Mannschaft von Lok Rangsdorf, Brandenburgligist.

Am Sonntag um 11:30 Uhr traten wir an um das Halbfinale zu erreichen und der Wille war da. Die kompakte Abwehr des Gegners und der gute Torhüter sollte uns im Laufe des Spiels Sorgen bereiten aber auch aus diesem Tief, bei 5:10 konnten wir uns wieder rauskämpfen. Leider konnten wir die Chancenverwertung nicht hoch halten und ließen auch technische Fehler zu, so dass wir zwar den Ausgleich aber nicht die Führung erringen konnten. Mit einem 10:11 verließen wir die Arena, mit dem Wissen, dass mehr drin gewesen wäre.

Dies wiederum zeigt, dass wir noch Potenzial haben, welches abzurufen gilt. Die letzte Trainingswoche vor dem ersten Pflichtspiel werden wir an den guten Ansätzen weiterarbeiten um am Samstag in der Koloniestraße gegen Turnsport 11 im Pokal der Favoritenrolle gerecht zu werden.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung!

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr