Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Heikle Aufgaben im Doppelpack - FESte Siegabsichten


By OnRed - Posted on 18 April 2013

Heikle Aufgaben im Doppelpack - FESte Siegabsichten

Am kommenden Samstag stehen sich die 1. und 3. Herren des Polizei SV mit der SG FES gegenüber. In der Woelckpromenade in Weissensee wird es heiß hergehen, so zumindest die Prognosen der Wetterfrösche.

Im Vorspiel (17.30 Uhr) geht es für die Dritte des PSV schon um eine Vorentscheidung in Sachen Klassenerhalt. Das Team von Trainerduo Gedrange/Israel konnte den Klassenerhalt bisher noch nicht unter Dach und Fach bekommen und ist somit am Samstag zum Siegen verdammt. Denn mit der Reserve der SG FES steht ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf auf der anderen Seite. Das Hinspiel konnte man knapp mit 31:28 für sich entscheiden, nun zählt es, auch in der Fremde die Punkte einzufahren, um den Tabellenplatz mit den Gastgebern zu tauschen. Die Wichtigkeit dieser Partie wird sicherlich auch viele PSV-Fans in die Halle locken, um sich bereits da die Kehlen zu ölen.

Im Anschluss stehen sich dann die ersten Vertretungen beider Vereine an gleicher Stelle gegenüber. Trainer Daniel Untermann wird nicht müde, seine Mannen auf die Wichtigkeit jeder einzelnen Partie hinzuweisen, will man den Aufstieg und die Meisterschaft holen. Gerade aber die SG FES entpuppte sich in der Vergangenheit auch immer wieder als unangenehmer Gegner. Im Hinspiel konnte man erst in den Schlussminuten das Spiel mit 31:29 für sich entscheiden, nachdem die SG groß aufgespielt hatte.
Allerdings war dies eines der wenigen Spiele, welches die Mannschaft von FES-Trainer Matthias Glöckler mit solchem Engagement bestritt. Irgendwie ist der Wurm bei den Gastgebern drin, viele Partien wurden weggeschenkt. Hinzu kam ein Verletzungspech, welches schon nahe an das des PSV heran kommt. Erst in der letzten Woche zog sich FES-Urgestein Roman Bartels eine schwere Knieverletzung zu und muss die Saison vorzeitig beenden.

Aber nicht nur ihm widerfuhr solches Schicksal. Auch Cristian Gherhard hat nun die Gewissheit, dass er erst in der kommenden Saison wieder das PSV-Trikot überstreifen kann. Seine Knieverletzung entpuppte sich als eben jene, für die er ursprünglich nach Berlin geholt wurde. Kreuzbandriss hieß nicht nur die Diagnose für Christian Untermann, der sich in blendender Verfassung in der Reha befindet, sondern nun auch für Gherhard.
"Das ist natürlich mehr als bitter. Wir hatten so viel Freude mit Gherry und seiner Art auf und neben dem Feld. Jetzt hoffen wir, dass beide C(h)ristians schnell wieder fit werden und bald wieder für uns die Tore werfen können. Nachverpflichtungen wird es jedenfalls keine mehr geben für die letzten drei Spiele.", so Coach Untermann zu dem erneuten Ausfall.

Aber nicht nur Gherhard gilt es zu ersetzen. Auch Nils Wildau (beruflich), Moritz Metelmann (privat) und Sebastian Mess (Blinddarm) stehen dem Trainerteam nicht zur Verfügung, Martin Bergers Einsatz ist fraglich. So bleibt es auch im 20. Spiel der Saison dabei, dass bisher noch nie der gleiche Kader zweimal hintereinander auflief.

Zwei Punkte haben die Spieler um 7-Meter-Spezialist Dennis Wittkopf trotzdem im Visier. "Ich will nächste Woche zu Hause aufsteigen. Dazu bedarf es zweier Punkte, die mehr als wichtig sind.", so der 26-jährige, der in zwei Wochen vom Spieler- ins Trainerdasein wechselt. Um 19.30 Uhr ist damit der PSV-Anhang gefordert, aus der Halle am Weissensee eine Heimhalle zu machen.

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr