Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Juniorteam entscheidet 4-Punkte-Spiel für sich


By unti - Posted on 29 Oktober 2012

Juniorteam entscheidet 4-Punkte-Spiel für sich

Das Juniorteam des Polizei SV Berlin entscheidet mit einem Offensivfeuerwerk das Spiel gegen die SG Steinbuch/Köhler letztendlich sicher mit 44:38 für sich.

Mit gemischten Gefühlen ging Coach Daniel Untermann in das richtungsweisende Match gegen die Südberliner. Innerhalb der Trainingswoche war er mehr als unzufrieden mit der Beteiligung und dem Einsatz seiner Mannschaft an der so wichtigen Spielvorbereitung.

Doch mit der ganzen individuellen Klasse, die der PSV immer noch auf die Platte bringt, war man vor allem in Hälfte eins nie in Gefahr, das Spiel aus der Hand zu geben. Ob es die Geschosse von Lorenz Schmidt waren, Nils Wildau auf der rechten Aussenbahn nach Belieben traf oder aber Alexander Müller sein erstes wirkliches Spiel für das Juniorteam ablieferte, es war rund.
Auf der Gegenseite entpuppte sich der TSV Rudow als genau das, was man in der Analyse gesehen hatte. Lediglich die Ausnahmetalente Steinbuch/Köhler wussten sich OSL-getreu zu bewegen und hielten ihr Team im Spiel. Auf keiner anderen Position, vor allem aber nicht im Tor, erreichte man irgendwann das notwendige Niveau, um dem PSV Paroli bieten zu können.

Das Halbzeitergebnis schmeichelte den Rudowern noch, als man mit "nur" 20:16 in die Kabinen ging.

In Halbzeit zwei brannten die "Untermänner" ein wahres Feuerwerk ab - nun war bis auf wenige Ausnahmen jeder Wurf ein Treffer. Manko an diesem Tag: Man stellte keine entsprechende Abwehr, um den Gegner noch deutlicher zu beherrschen.
So konnte der TSV nach zwischenzeitlichem 28:37 Rückstand noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Doch mit einem, zu keinem Zeitpunkt gefährdeten, Sieg von 44:38 holten die Mannen um Kapitän Nils Wildau die so wichtigen Punkte.

"Sieht man von der Abwehr ab, haben wir angriffstechnisch ein wirklich tolles Spiel abgeliefert. Ganz besonders gefreut habe ich mich über den super Auftritt von Alex Müller, der endlich angekommen ist. Allerdings erwarte ich von meiner Mannschaft nun bis zum 10.11. eine tadellose Trainingsbeteiligung. Denn ohne diese kommen wir nicht vorwärts.", gab Coach Untermann nach dem Abpfiff zu Protokoll. Schonen konnte er Tobias Jansen, Lion Fredersdorff und Jonny Simon, die im Anschluss dann die Tabellenspitze im Kampf um die Berliner Meisterschaft in der B-Jugend verteidigten.

Das für kommenden Freitag geplante Spiel im Landespokal gegen die VSG Altglienicke wurde dererseits abgesagt. Nun steht man ohne eine Sekunde Einsatz bereits im Viertelfinale.

Heere (1.-60.), Simon (ne); Wildau (9/2), Fredersdorff (ne), Heinks, Stutenbecker (2), Müller (7), Schmidt (5), Reincke (5), Neumann (1), Matthes (4), Vergin (7/2), Just (1), Strehlow (2), Jansen

Bild: Alexander Müller stellte unter Beweis, was seine Qualitäten sind.

Bild des Benutzers unti

Es gibt nicht wirklich viel zu schreiben.
Wer auswärts 38 Tore erzielen kann, sollte doch bitte das Spiel dann auch gewinnen.
Und leider war es eben nicht so, sondern wir schafften es zu keinem Zeitpunkt dem Gegner das Tempo zu rauben und seine Wege zu durchkreuzen.
So haben wir halt 44 Tore kassiert, einfach unfassbar.
Die gezeigte Abwehrleistung war in keinem Falle OSL tauglich, aber es hat sich ja auch schon zuvor angedeutet, dass wir einfach zu viele Tore kassieren.

Aufstellung:

Tor: Jeremy Wilsdorf; Jeremy Jäckel

Feld: Fredric Herz 6; Jan- Ole Hauschild 2; Tobias Wolff; Maximilian Pindric; Jannik Brandt 3; Fabien- Pascal Baack 2; Cornelius Köhler 11; Marc Kolbe 3; Dominik Steinbuch 11; Danny Huwe; Justin Drechsler

geschrieben von: Hagenstein, Alexander am 29.10.2012 um 14:48

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr