Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Juniorteam zieht ungeschlagen in die Bundesligaqualifikations-Endrunde


By unti - Posted on 22 Mai 2011

Juniorteam zieht ungeschlagen in die Bundesligaqualifikations-Endrunde

Ein anstrengendes Wochenende liegt hinter dem neuformierten Juniorteam des Polizei SV Berlin. In der Berlin-Runde der Qualifikation zur Ostsee-Spree-Oberliga und Jugendbundesliga liefen die Spieler von Trainer Daniel Untermann erstmals gemeinsam auf, nachdem man gerade 2,5 Wochen Zeit hatte, sich einzuspielen.

Gleich im ersten Spiel traf man auf den Turnierfavoriten. Die SG Lira/Preußen lief sich mit 21 Spielern warm und machte zumindest zahlenmäßig schon ordentlich etwas her. Doch überraschend durften auch diese nur mit sieben Spielern auf dem Parkett agieren.
Doch das machten sie gut. Das Juniorteam kam zunächst gar nicht ins Spiel und hatte schnell das Nachsehen gegen die Spieler von Stefan Krai. Beim 3:7 folgte die Auszeit und der notwendige Torwartwechsel von Darius Finck zu Marvin Heere. Dieser gab der Mannschaft den nötigen Rückhalt und entschärfte etlich Bälle. Im Angriff lief Alen Hodzic zu alter Form auf und beim 10:10 schien das Spiel wieder ausgeglichen. Doch die Abschlußschwäche machte dem Juniorteam einen Strich durch die Rechnung. Mit 10:13 ging es in die Halbzeit. Doch anstatt nach dem Wiederanpfiff eine Reaktion zu zeigen, zogen die Südberliner Tor um Tor davon und schienen der sichere Sieger zu sein, als die Anzeigetafel ein 11:17 anzeigte. Doch plötzlich ging ein Ruck durch das Team und eine famose Aufholjagd ging los. Beim 20:20 war der Ausgleich hergestellt und die Halle am Toben. "Toben" war auch das Stichwort der letzten eineinhalb Minuten. Die Preußenbank meuterte derart ungeschickt gegen die regelgerechte rote Karte ihres besten Spielers, dass man sich schnell nur noch zu dritt auf dem Parkett wiederfand. 21:21 stand es, 15 Sekunden noch, Ballgewinn PSV, Konter, Fehlpaß, Konter durch Lira/Preußen....und Marvin Heere entschärft mit stoischer Ruhe in letzter Sekunde den Wurf. Unentschieden. Ein Punkt, mit dem niemand gerechnet hatte.

Im zweiten Spiel des Tages kam es dann zur Neuauflage des Meisterschaftsfinals gegen die SG AC/Eintracht. Auch her war dem Juniorteam deutlich anzusehen, dass man erst sehr kurz gemeinsam agiert und trainiert. Aus einem 3:6-Rückstand machte man dank guter Abwehrarbeit einen 10:7-Halbzeitstand. In Halbzeit zwei konnte man die SG dann auch immer auf Abstand halten und sicherte sich einen nie gefährdeten 25:20-Sieg. Entscheidenen Anteil hatten dabei Neuzugang David Köster, Jonas Schicke und vor allem zwischen den Pfosten Darius Finck.

Das letzte Spiel der Runde ging am frühen Sonntagmorgen über die Bühne. Der TSV Rudow sollte allerdings nicht wirklich ein Prüfstein sein. Man konnte sich etliche Fahrkarten leisten, ohne je in Gefahr zu kommen, ins offene Messer zu laufen. Überzeugend dabei Cem Tscherner mit acht, sowie Nils Wildau mit fünf Treffern. Mit 26:18 ging man als verdienter Sieger vom Feld.

5:1 Punkte, ungeschlagen den Einzug in die Ostsee-Spree-Liga geschafft und die Endrunde zur Bundesligaqualifikation erreicht. Das ist bereits ein Erfolg und das Juniorteam wird hart daran arbeiten, sich in der Endrunde nicht kampflos den Top-Teams zu ergeben. Zu dieser - erneut im Horst-Korber-Sportzentrum stattfindenen Runde - würde sich das Team um Regisseur Christian Untermann sehr freuen, wenn viele PSV-Anhänger den Weg zum Anfeuern finden würden. Termin ist der 4./5.6.! Nähere Informationen folgen noch.

Finck, Heere; Hoffmann, Untermann 12/1, Nehring, Schicke 6, Borchardt, Wildau 6, Köster 9, Strehlow 3, Leonov, Bläsche, Klaue 3, Tscherner 13, Hodzic 20/5

Bild: Nach einjähriger Verletzungspause auf dem besten Weg zu alter Stärke - Alen Hodzic

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr