Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel


By ultra - Posted on 05 Februar 2014

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Am kommenden Sonntag (09.02.) zur gewohnten Anwurfzeit um 17 Uhr ist der SV Fortuna Neubrandenburg in der Lilli-Henoch-Hölle (Fritz-Lesch-Straße) zu Gast. Nach der höchsten Saisonpleite im Hinspiel (36:16) haben sich die Jungs um Trainer Rainer Untermann viel vorgenommen, auch wenn man aufgrund der Tabellensituation abermals als Außenseiter in die Partie gehen wird.
Seid zahlreich dabei und feuert unser Team lautstark an - Ihr seid der 8. Mann - Forza PSV!!!

Tags
Bild des Benutzers ultra

Fr. 20:30h SG TMBW vs. SG OSF
Sa. 18:00h TSG Lübbenau 63 vs. HC Neuruppin
Sa. 18:30h Ludwigsfelder HC vs. HC Spreewald
Sa. 19:00h HSV Insel Usedom vs. HSV Peenetal Loitz
Sa. 19:00h LHC Cottbus vs. Bad Doberaner SV 90
Sa. 19:30h Stralsunder HV vs. HV GW Werder
So. 17:00h Polizei SV vs. SV Fort. 50 Neubrandenburg.

Bild des Benutzers ultra

"Krise glänzend überwunden"

Diesen Paukenschlag hatten nur die Wenigsten erwartet! Mit einer ihrer besten Saisonleistungen beendeten die Ostsee-Spree-Liga-Handballer vom SV Fortuna ´50 Neubrandenburg ihre Minikrise und gewannen vor knapp 300 Zuschauern in der Sporthalle an der Hochschule gegen den Tabellen-Dritten LHC Cottbus mit 25:23 (15:11). Ein Sieg des Willens, den die Fans mit stehenden Ovationen und minutenlangem Beifall honorierten.

„Das war über die kompletten 60 Minuten eine absolute Topleistung der Mannschaft, spielerisch und vor allem kämpferisch. Die Jungs waren sehr konzentriert, und haben in der entscheidenden Phase die „Big Points“ gemacht. Viel besser kann ein Heimspiel nicht laufen“, freute sich Fortuna-Trainer Helmut Wilk. Mann des Spiels war Neubrandenburgs Rückraum-Linker Michael Zieschang. Mit sieben Toren allein in der ersten Halbzeit sorgte vor allem Zieschang für die beruhigende Pausenführung, und blieb auch nach dem Seitenwechsel brandgefährlich und effektiv. „Das war sicher eines der besten Spiele, die ich bisher für Fortuna gemacht habe. Ich hab schon an der super Stimmung in der Kabine und bei der Erwärmung gemerkt, dass es ein guter Abend wird. Im Spiel ist dann jeder an seine Grenzen gegangen, deshalb war es ganz klar ein Sieg der Mannschaft“, so Zieschang, der auch in der engen Schlussphase die Nerven behielt, und kurz vor dem Abpfiff mit seinem zwölften Tor für die Entscheidung sorgte.

Einen starken Tag erwischte auch Marcus Deutsch im rechten Fortuna-Rückraum. Mit seinem Tordrang sorgte er dafür, dass die Neubrandenburger zwei kritische Phasen überstanden, und Cottbus die komplette zweite Halbzeit im Rückstand lag. Erst traf Deutsch kurz nach der Pause zweimal in Unterzahl zur höchsten Fortuna-Führung (18:13). Und kurz vor Schluss machte er es akrobatisch, und überwand den LHC-Keeper mit einem Heber im Rückwärtsfallen.

Am kommenden Sonntag spielen die Neubrandenburger beim PSV Berlin, eine Woche später steht das nächste Heimspiel gegen Lübbenau auf dem Programm.

SV Fortuna: Hoefs, Prodoehl – Bialek, Bornkessel, Brünner, Deutsch (7/1), Gutjahr, Killiches (1), Klepp (2/1), Langschwager (1/1), Stolt (2), Zaczko, Zieschang (12).

Quelle: www.svfortuna50.de (Nordkurier)

Bild des Benutzers RedSharksMunich

Premiere für Fortuna-Männer

. Veröffentlicht in Allgemein
Nordkurier, 08.02.2014 von Stefan Thoms

Sonntag-Premiere für die Handballer vom SV Fortuna ´50 Neubrandenburg. An diesem Wochenende sind sie im ersten von insgesamt zwei Sonntagsspielen in dieser Ostsee-Spree-Liga-Saison beim Tabellen-Zwölften PSV Berlin gefordert (17 Uhr, Lilli-Hennoch-Hölle, Fritz-Lesch-Str.). Das Hinspiel brachte für beide Teams ein Rekordergebnis. Für Fortuna war das 36:16 der bisher höchste Sieg in dieser Saison, für den PSV genau das Gegenteil.
„Die ersten drei Tabellenplätze sind an Stralsund, Doberan und Cottbus vergeben, dahinter ist alles noch eng zusammen. Wir wollen um den vierten Platz mitkämpfen, und deshalb müssen wir nach dem guten Spiel zuletzt gegen Cottbus jetzt in Berlin nachlegen“, sagt Fortuna-Trainer Helmut Wilk. Die Berliner, bei denen mit Robert Lasarzik auch ein ehemaliger Fortune spielt, haben noch eine Partie weniger und können mit einem Sieg gegen Neubrandenburg einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen.
Mit welcher Aufstellung Wilk in Berlin antreten wird, konnte er noch nicht genau sagen. Tomasz Zaczko fehlt auswärts auf jeden Fall, und auch hinter dem Einsatz von Max Killiches steht noch ein Fragezeichen. Der Youngster hat nach seinen Einsätzen zuletzt wieder mit Rückenproblemen zu tun. Gute Nachrichten waren dagegen vom Vereinspräsidium zu hören. Sponsoren haben sich in Gesprächen über ihr Engagement in der Zukunft auch positiv dazu geäußert, noch in dieser Saison Mittel für einen Neuzugang in der Männermannschaft bereitzustellen. Deshalb könnte schon am Sonntag oder beim nächsten Heimspiel gegen Lübbenau ein neues Gesicht im Team von Coach Wilk auftauchen.

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr