Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Punktgewinn mit gemischten Gefühlen !


By Ecki - Posted on 04 Dezember 2016

Punktgewinn mit gemischten Gefühlen !

Am Sonntag traten die bis dato noch verlustpunktfreien Jungpolizisten der mB1 zu früher Stunde zum wahrscheinlich letzten Kräftemessen diesen Jahres in Hellersdorf an. Nach der krankheitsbedingten Absage des Schlusslichtes aus Rudow am vergangenen Wochenende erwartete uns dieses Mal noch einmal ein etwas schwereres Kaliber.

In der leistungsmäßig sehr ausgeglichenen Landesliga platzierte sich der Gastgeber aus Hellersdorf vor diesem Spieltag mit 8:4 Punkten auf dem 2.Platz und damit direkt hinter uns und da wir auch gegen die anderen Konkurrenten der oberen Tabellenhälfte meist nur knapp gewannen, war auch heute mit einem spannenden Spielverlauf zu rechnen.

Diese Annahme wurde auch durch die Tatsache verschärft, dass mit Leon und Tim zwei wichtige Stützen dieser gut harmonierenden Mannschaft ausfielen und wir so ersatzgeschwächt um die Punkte kämpften mussten.

Die Befürchtungen des Trainers sollten sich bereits während der ersten Spielminuten bestätigen. Etwas verhalten in das Spiel startend, produzierten wir im Angriff viele Fehler, die ein flüssiges Zusammenspiel und das damit verbundene Tempo verhinderten. Vor allem unsere sonst so starken Halben kamen schwerer als sonst ins Spiel und so war es nicht verwunderlich, dass sich der Spielverlauf zunächst sehr ausgeglichen gestaltete und wir lediglich einmal beim Stand von 5:4 in Führung gehen konnten. Die restliche Zeit rannten wir meist einem kleinen Rückstand hinterher, der Mitte der ersten Hälfte allerdings bis auf vier Tore anwachsen sollte (7:11). In dieser Phase profitierte der Gastgeber von einer Reihe strittiger Schiedsrichterentscheidungen, die unsere bis dahin noch nicht richtig in das Spiel gekommenen Jungs nicht nur weiter verunsicherte, sondern auch zusätzlich erzürnte und somit die Konzentration raubte, um endlich den bis dahin knappen Spielverlauf zu unsere Gunsten zu drehen. Diese zum Teil doch sehr klaren Fehlentscheidungen schwer abhakend, rauften sich die Jungs dennoch noch einmal zusammen und verkürzten den Rückstand bis zur Pause auf noch erträgliche zwei Tore. Hz 12:14

Diesen Schwung wollte man nun in den zweiten Spielabschnitt mitnehmen und den Spielstand möglichst schnell auf den Kopf stellen. Doch wie so oft dauerte es einige Minuten bis wir nicht nur körperlich sondern auch geistig aus der Kabine zurückkehrten. Vor allem in der Abwehr verschliefen wir die Anfangsphase komplett, was die Gastgeber geschickt nutzen konnten, um den Vorsprung erneut auf vier Tore auszubauen (14:18; 16:20). Doch mit jeder gespielten Minute kamen wir besser ins Spiel und standen nun vor allem in der Abwehr wieder sicherer, was die Gegner einige Male ins Zeitspiel zwang und uns die Möglichkeit eröffnete wieder heran zu kommen. Der Fairness halber muss man aber auch erwähnen, dass auch wir in dieser Phase von zwei Fehlentscheidungen des noch jungen Schiedsrichtergespannes profitierten und uns bis zum 23:23 Ausgleich heranarbeiten konnten.
In den darauffolgenden Minuten verpuffte dieses Momentum ein wenig, da es vor allem im Angriff etwas ins stocken geriet und wir den Ball durch gegnerisches Einwirken sowie eigenem Unvermögen zu selten im Tor unterbringen konnten. Dies machte das Team der SG AC / Eintracht Berlin deutlich besser und setzte sich nochmals auf drei Tore ab (24:27).

Wer nun aber meint das das Spiel bei noch 2,5 zu spielenden Minuten entschieden sei, hat noch kein Spiel unserer Jungs in dieser Saison gesehen... Was die Mannschaft in den verbleibenden 150 Sekunden anstellte, zeugt wiedereinmal von einer großartigen Moral und toller kämpferischer Einstellung! Denn die Jungs schafften es nicht nur den Rückstand aufzuholen und erneut den Spielstand auszugleichen. Nein, man bekam sogar noch einmal die Chance in den letzten 30 Sekunden des Spiels den Siegtreffer zu erzielen. Scheinbar wäre das aber auch etwas zu viel des Guten gewesen und so vergab man die letzte Chance und musste sich so am Ende erstmals in dieser Saison die Punkte teilen. Endstand: 27:27

Ein Ergebnis das bei Spielern wie auch Trainer gemischte Gefühle hinterlässt. Einerseits konnte man glücklich über den am Ende doch noch gewonnenen Punkt sein, ärgerte sich aber zeitgleich über den unglücklichen Spielverlauf, wäre der Gegner doch eigentlich ebenfalls schlagbar gewesen. Doch auch diese Erfahrungen muss man mitnehmen und kann am Ende nicht immer das glücklichere Ende auf seiner Seite haben. Das Team muss lernen sich von Fehlentscheidungen oder anderen Einflüssen nicht ablenken zu lassen und den Fokus trotzdem auf das Spiel zu richten. Ein bisschen mehr Ruhe und Gelassenheit würde unseren Jungs in solchen Spielen ganz gut zu Gesicht stehen. Wenn wir das lernen, können wir in der Rückrunde auch solche Spiel trotz aller Widrigkeiten gewinnen.

Mit dabei: Korbi, Max, Nick, Christoph, Elias, Eric, Willi, Marko und Sascha

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr