Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Punktgewinn oder Punktverlust?


By Dierechteklebbe... - Posted on 07 November 2011

Punktgewinn oder Punktverlust?

Eine immer wiederkehrende Frage wenn es gilt ein Unentschieden einzuordnen. Nach 60 Minuten, mit allen Höhen und Tiefen ist die Frage mit einem Punktgewinn zu beantworten. Hatte man sich nach einem 6-Tore-Rückstand gegen BTV 1850 wieder ins Spiel zurückgekämpft und auch sicherlich die Möglichkeit gehabt das Spiel zu unseren Gunsten zu gestalten, doch dies wäre nicht nur glücklich sondern auch unverdient gewesen.

Nach den ersten 10 gespielten Minuten war der weitere Spielverlauf vermutlich vorgezeichnet. Schnell war eine 3-Tore-Führung ausgespielt und die taktische Marschroute wurde gut umgesetzt. Dann kam allerdings eine gewisse Sorglosigkeit und Hektik in unser Spiel, die uns den Ausgleich zum 7:7 bescherte. Nach der fälligen Auszeit fanden wir wieder zu unserem Spiel, ließen uns aber weiter von der Hektik treiben. In dieser Phase unterliefen uns viele Fehler, die den Gegner aus Kreuzberg zu einfachen Toren nutzte und wir wie gelähmt über das Spielfeld liefen. Wir konnten kaum fassen wie schnell der Gegner das Spiel gedreht hatte und sich auch noch mit 4 Toren zum 10:14 absetzen konnte. Aus der Schockstarre erwacht konnten wir bis zur Pause auf 15:18 verkürzen. Unsere Körpersprache war zu diesem Zeitpunkt nur dienlich für den Gegner und so mussten wir erstmal einordnen was in den letzten Minuten auf der Platte passiert ist um dann den Weg für die 2. Halbzeit festzulegen. Die temporäre offensive Deckung musste schneller überspielt werden und wir mussten wieder einen deutlicheren Zug zum Tor bekommen.

Der Beginn der 2. Halbzeit verlief vielversprechend und wir konnten schnell über 17:19 auf 19:20 verkürzen. Wie schon in der 1. Halbzeit hatten wir wieder in ein Loch und der Gegner nutzte dies zu einem 5:0-Lauf zum 19:25. In dieser Phase kamen die teilweise unnötigen 2-Minuten-Strafen erschwerend ins Spiel. Von den 13 Strafen bekamen wir neun in der 2. Halbzeit. Der Gegner musste allerdings von seinen 11 Zeitstrafen 7 in der 2. Halbzeit verkraften, wobei das Spiel nicht sonderlich hart war. Trotzdem steckten wir nicht auf und konnten nun endlich durch unseren Rückraum und Kreis wichtige Tore zum Anschluss werfen. In dieser Phase hatten wir den Moment auf unserer Seite doch schwächten wir uns selber durch 2-Minuten wegen Meckern. Dadurch kam unser Spiel kurzweilig ins stottern aber fanden recht schnell wieder in unser Spiel. Das Herzschlagfinale war eröffnet und so konnten wir beim 28:28 erstmalig ausgleichen und durch den Umstand, dass die beiden besten Werfer, Jobs und John, von BTV sich mit 3 x 2 Minuten vom Spiel entfernt hatten, das Spiel sogar noch für uns entscheiden. Die Chance vergaben wir und mussten wieder einen Rückstand hinnehmen den wir wiederum ausgleichen konnten. Nachdem BTV wieder in Führung ging und wir knappe 30 Sekunden vor Spielende ausgleichen konnten, hatten sich schon alle auf ein Unentschieden geeinigt, da zappelte der Ball im Netz. Zu unserem Glück hatte der Gäste-Trainer die Time-Out-Karte bereits gelegt um seine Mannschaft einzuweisen. Der letzte Angriff konnte von unserem Torhüter gehalten werden und zum direkten Gegenstoß genutzt werden. Lars konnte den Ball erlaufen und im Tor versenken. Allerdings ertönte die Schlusssirene kurz vor dem Wurf, so dass wir kein Last-Minute-Sieg verbuchen konnte.

Am Ende können wir nach dem Spielverlauf mit einem Punkt zufrieden sein. Die spielerischen Ausfälle konnten wir nur bedingt kompensieren und dadurch unsere Normalform nicht komplett abrufen. Zuversicht lässt allerdings der Wille nach den beiden Rückständen machen. Mit viel Willen konnte dieser Punkt festgehalten werden. Wenn wir diesen Willen in voller Konstanz über die 60 Minuten gebracht hätten, wäre dieses Spiel sicherlich anders verlaufen. Nun gilt es wieder den Blick zum nächsten Spieltag zu richten an dem wir gegen die SG AC-Berlin/BSG FSE in der Steffenstraße antreten. Der aktuell auf Platz 4 stehende Gegner ist ein weiterer harter Brocken, der eine recht offensive Abwehr spielt. In diesem Spiel werden wir wieder zu alter Stärke zurückfinden und unseren Platz ganz oben zurück zu erkämpfen. Anpfiff ist am Samstag um 18 Uhr in der Handballhalle neben dem Wellblechpalast.

Psv vs. BTV 30:30
Am späten Samstagnachmittag war es wieder so weit, die Saison ging weiter.
Statistisch gesehen lag unser Gegner vor uns und war somit Favorit, man konnte dies jedoch im Spielverlauf deutlich widerlegen!
Auch wenn das Ergebnis wiedereinmal nicht vollkommen zufriedenstellend ist,machen wir viele, viele Schritte in die richtige Richtung, auch wenn es sehr kleine sind ;)
das Spiel endete Unentschieden, auf beiden Seiten konnte man 30 Tore vermerken.
Kommen wir zum Anfang --->
Wir trafen uns pünktlich wie immer(unsere Kasse erfreuts:p) in der Halle und gingen motiviert in die Partie, doch irgendwie fehlte zu Anfang die nötige Spannung. Das erste Tor gehörte uns, jedoch machten wir in den folgenden 10 Minuten viele individuelle kleine Fehler, die letztendlich zu Toren des Gegners führen sollten, so kams dass wir mit 3-4 Toren in Rückstand geraten, doch dann kippte das Blatt ;)
Die Abwehr wurde flinker, agiler und spielte mit, wir bestimmten den Gegner und haben bestimmt wo die Pässe und Würfe stattfanden, so konnten wir für Wurffallen sorgen, Bälle abfangen und einfache Tore erzielen, warum diese Phase nur 15minuten dauerte steht frei im Raum, Fakt ist, dass wir den Spielstand umgedreht haben und selbst mit 4 bis 5 Toren in Führung lagen, und PSV eindeutig überfordert war, bevor die Halbzeit jedoch abgepfiffen wurde, verloren wir vorne noch ein zwei Bälle und gingen verdient mit 18:15 in die Halbzeit. . . hätte es deutlicher gestalten können, war aber im großen uns ganzen eine solide, gute HZ, in der unsere Fortschritte , vor allem taktisch in der Abwehr zu sehen waren.
Klare Zielstellung war der Sieg, Voraussetzung dafür wäre unsere Abwehr gewesen, in der wir daran anknüpfen sollten, wo wir aufgehört hatten, was uns nicht ganz gelang^^
Wir ließen es zu ruhig starten, ließen den Gegner zu sehr an uns ran kommen und agieren, keineswegs schlecht, aber nicht bestimmend, was dazu führte das wir wieder leicht verkrampft im Angriff zu Werke gingen. PSV holte den drei-Tore-Rückstand auf und war wieder im Rennen.
Wieder ein sichtlicher Fortschritt war, dass wir nicht die Köpfe hängen gelassen haben, wir spielten unser Spiel weiter uns kamen allmählich wieder rein und erkämpften uns Tor für Tor, nach 45 Minuten lagen wir mit 26.20 vorne, uns war bewusst, das PSV niemals aufhören würde zu kämpfen, jedoch überzeugt haben sie niemals, dennoch erbrachten sie mit externer Hilfe ihre durchschnittliche Leistung und holten wieder auf.
Die Gründe dafür lagen auf unserer Seite, wir beschäftigten uns zu sehr mit den selbst überzeugten Schiris, die das Spiel in eine entscheidende Richtung schoben.
Georg bekam seine dritte 2-min strafe und durfte sich zu einem nicht erwähnenswerten Publikum setzen, dessen Niveau...ach was schreib ich, das Wort kennen die eh nicht...
Des weiteren bekam Konrad ebenfalls rot und man musste die letzten 8 Minuten kämpfen, damit das Spiel nicht vollkommen ums sonst war.
Es wurde ein sehr engen motiviertes Spiel, auf beiden Seiten standen alle Spieler beim Torerfolg oder andersrum, beim Abwehrerfolg.
Letztendlich schlichen sich wieder zu viele kleine Fehler in die zweite Halbzeit, zu viele Torversuche blieben ohne Erfolg und daher verlor man die zweite Hälfte ärgerlich, dennoch kippte das Spiel nicht ins negative, vom Spielverlauf ein unglückliches Unentschieden, dennoch konnten wir dem direkten „besseren“ Konkurrenten auswärts einen Punkt abnehmen.
Die kommenden Spiele werden ebenfalls gegen höher platzierte Gegner stattfinden und ich hoffe, wir zeigen die Leistung der ersten HZ … getreu unserem Kampfspruch 3_2_1...koooont. . ..

(vllt nicht ganz so viel, das niemand anfängt zu heulen, die Hinkelsteine also weglassen)

nächste Woche Sonntag Heim--->alle kommen ;) nettte Grüße, schöne Woche, Obelix =)

Quelle: http://btv1850.de/news.php?readmore=205

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr