Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Revanche im Derby geglückt!


By ultra - Posted on 01 März 2015

Revanche im Derby geglückt!

Steno: In einem nicht immer hochklassigen, aber durchaus spannenden Lokalderby behielt der PSV am heutigen Abend gegen aufopferungsvoll kämpfende Rotationer mit 24:22 die Oberhand. Im Gegensatz zum eher unglücklichen Spielverlauf in der Hinserie (25:26) war der Punktgewinn am hiesigen Sonntag absolut verdient und phasenweise schön herausgespielt.

Spielfilm: 1:0, 4:3, 7:4, 10:5, 10:9, 15:11 (Hz). 17:13, 22:18, 23:21, 24:22.

Am kommenden Samstag (07.03.) sind wir beim designierten Meister und Oberliga-Aufsteiger BFC Preussen zu Gast. Anpfiff ist um 17:00h in der "KBH", Wedellstraße 57 - unser Team braucht Euren Support!

Tags
Bild des Benutzers ultra

Es war einmal...

... vor gar nicht allzu langer Zeit, da empfingen wir als Tabellenzweiter ohne Punktverlust den damaligen drittplatzierten PSV. Beflügelt von einer Siegesserie von vier Spielen und einem Saisonstart nach Maß, drehten wir damals kurz vor Schluss einen Rückstand noch in einen Sieg. Auch heute hätten wir durchaus erneut als Gewinner vom Platz gehen können, was fehlte waren einzig und allein das Selbstverständnis und das Selbstbewusstsein aus der Hinrunde. Daher nun das Déjà-Vu mit dem besseren Ende für den PSV.

Es ging gut los. Gleich der erste Track aus Thomas mitgebrachter Sound-Box löste einen wahren Sturm an Emotionen in der Kabine aus, wurde doch jenem Song zu einem fetzigen Beat gleich zu Beginn mehrfach die Line „Ball so hard...“ gedroppt. „Heute geht was“, dachte sich auch unser angehender Lehrer Sven und traute sich als offizieller Warm-Up-Leiter mit einer waghalsigen Warmmachzeremonie, die sonst nur seinen Schülern Kopfzerbrechen bereitete, in den Ring. Doch wir lauschten gespannt, setzten professionell um und wären wohl auch jetzt noch dabei, hätte Co-Coach Bernd uns nicht freundlicherweise fünf Minuten vor Spielbeginn darauf hingewiesen die Spielkleidung anzulegen. Rein ins Spiel. Nervöser Beginn beider Teams, erst mal wurde sich „warmgekloppt“. Nach zehn Minuten schaffte der Gastgeber es dann, sich unsere zunehmende Undiszipliniertheit im Angriff zu Nutze zu machen und setzte sich auf 10:5 ab. Das gefiel uns nicht und galt es dringend zu diskutieren. Ein paar Umstellungen im Angriff und beherztes Arbeiten im Abwehrverbund brachten uns beim 10:8 wieder in Schlagdistanz. Dass es trotzdem mit einem 15:11 in die Halbzeit gehen sollte, lag dann wiederum an einem nicht bis ins letzte Detail durchdachten Überzahlspiels unsererseits und Nachlässigkeiten im Verteidigungsring.
Egal, in der Halbzeit sind wir immer stark. Kontrollierte Flüssigkeitsaufnahme verbunden mit absolutem „Dummquatsch-Verbot“. Beides Dinge, die uns abseits des Parketts sonst nicht gerade auszeichnen, aber heute war der Fokus auf den Handballsport sehr löblich.
Der Großteil der zweiten Halbzeit ist ziemlich schnell erzählt. Wir liefen durchgehend einem 3-Tore-Rückstand hinterher und hatten dabei altbekannte Höhen und Tiefen, die bereits im Verlauf des Berichts erläutert wurden. Dass unsere Tiefs dem Ergebnis keinen negativ Trend gaben, lag an unserem Thomas. Dieser nahm, sollte unsere ansonsten gut verteidigende Abwehrreihe mal eine Lücke offenbaren, viele freie Würfe weg und stand dabei seinem Sportskameraden gegenüber in nichts nach. So kam es, dass wir auch fünf Minuten vor Schluss noch in Schlagdistanz waren und der fast durchspielenden Stamm-Sieben vom PSV langsam die Kräfte ausgingen. Klammheimlich mogelten wir uns von 23:20 auf 23:21 und sogar 23:22 heran, sodass der fleißige Trommler der Gastgeber seine Hölzer beleidigt beiseite legte. Nun fehlte uns schlichtweg die Zeit. Eine offene Manndeckung 30 Sekunden vor Schluss hatte zur Folge, dass der Linksaußen nur per Foul am freien Wurf gehindert werden konnte. Der Sportsfreund mit der 8 schnappte sich das Wurfgeschoss. Hoffnung keimte auf in den Rotationerreihen, tut er es wieder? Setzt er den Dreher, wie schon im Spitzenspiel gegen Preußen damals, souverän neben das Tor und ermöglicht uns eine letzte Chance zum Ausgleich? Nein, heute war es der Kopfleger. Uli war geschlagen. Schade.

Fassen wir zusammen: Polizei gewinnt verdient. Wir hatten heute im Angriff einfach nicht die nötige Durchschlagskraft und nahmen uns viele Würfe, die einen ohnehin heute gut aufgelegtes Keeper-Duo des Gegners nicht weiter vor Probleme stellten. Ab und an testeten wir auch sehr erfolgreich das Fang-Netz hinter dem Tor, was eindeutig das Zertifikat reißfest verdient hat. Aufbauen können wir auf eine gute Defensivleistung. Wahrscheinlich hätten wir heute unter anderen Voraussetzungen durchaus einen Punkt mitnehmen können, jedoch fehlt uns die Leichtigkeit der Hinrunde. Wir müssen lernen, für unsere Siege wieder hart zu arbeiten, was wir geschuldet durch eine dezimierte Teilnehmerzahl in der Trainingswoche in diesem Fall nicht konnten/wollten. Schon Dienstag beginnt also das nächste Heimspiel gegen BTV.

Eure 1. Herren

Patric(6), Matti(3), Jonas P.(3), Alex(2), David(2), Sven(2), Max R.(2), Paul(2)

Quelle: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=808932662533024&id=290...

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr