Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Sowas kommt von sowas....


By Ecki - Posted on 13 Februar 2017

Am späten Samstagnachmittag traf unsere männliche B auswärts auf den derzeit Viertplazierten, dem Team des TSV Marienfelde. Trotz der Tabellenführung kann man sich bei unseren Jungs ja leider selten eines Spielverlaufes sicher sein, denn deutliche Siege und langweilige Spiele sind ja so gar nicht ihre Sache. Nachdem man das Hinspiel mit einem 34:29 gewonnen hatte, war also mal wieder von einem „Herzschlagspiel“ auszugehen.
Und dann? Ja, auweia... die Partie begann schleppend, wobei die Gastgeber im Vergleich zu unserem Team vor Geschwindigkeit und Spiellaune nur so überschäumten. Ironie aus. Schön war das Spiel nicht, wobei die Marienfelder den besseren Start erwischten und es verstanden, unsere Jungs im Regen stehen zu lassen. Ohne die Leistung des gegnerischen Teams schmälern zu wollen - denn sie zeigten sich tatsächlich wesentlich motivierter und engagierter - unser Team stand, schaute und wurde gnadenlos und verdient überrollt. Gute Ansätze in der Abwehr wurden durch mangelnde Bewegung und durch nicht stattfindendes Verschieben gänzlich zunichte gemacht. Zu unserem Glück zeigte sich der Gegner nicht sonderlich treffsicher und erlaubte sich, wie wir natürlich auch, im Angriff einige Fehler, die sich auf die Chancenverwertung auswirkten. Der grandiose Halbzeitstand von 5:9 zeigt sehr deutlich, dass heute so ziemlich gar nichts zusammenlief bei unseren Jungs. Mit 5 Toren in einer Halbzeit ist einfach nichts zu holen....

Die etwas lautere Ansage des sonst so ausgeglichenen Trainers schien unsere Jungs zumindest im Ansatz aus ihrem Dornröschenschlaf gerissen zu haben, denn sowohl das Tempo wie auch grundlegende handballerische Kenntnisse verbesserten sich in der zweiten Spielzeit. Leider scheiterte unser Team immer wieder am gegnerischen Torwart, so dass Würfe viel zu selten zu unseren Gunsten verwertet wurden. Dagegen gelang es dem Gegner, seinen Vorsprung in der Mitte der zweiten Hälfte auf 8 Tore auszubauen, so dass man sich bereits mit dem Gedanken anfreundete, heute als Verlierer vom Platz zu gehen.
Positiv fiel hier auf, dass sich unser Team nicht mehr ganz so schnell aus der Ruhe bringen ließ und versuchte, wenigstens Verschönerungsarbeiten am Ergebnis vorzunehmen. Dies gelang dann auch, denn man hatte sich kurz vor Spielende dazu entschlossen, doch noch einen Zahn zuzulegen. Diese Motivation wurde dann doch noch mit einigen Toren belohnt und man verließ den Platz am Ende leider absolut verdient mit einem 17:22.

Fazit: Viel kann man zu der Leistung nicht sagen, und das wissen die Jungs auch. Für die wochenlange mangelnde Trainingsbeteiligung und eine „laissez-faire“ Haltung haben sie ihre Quittung nun erhalten und es bleibt zu hoffen, dass sie ihre Lektion gelernt haben. Man kann so spielen... aber dann darf man halt auch nicht erwarten, dass man mit dieser Einstellung die Tabellenführung halten kann - der Gegner schläft eben nicht.
Sowas kommt halt von sowas...

Mit dabei: Korbi, Max, Tim, Leon, Nick, Christoph, Marko, Sascha und Willi

Tags

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr