Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Spannung auf, Spannung ab


By Dierechteklebbe... - Posted on 05 Dezember 2011

Spannung auf, Spannung ab

Beim Vorspiel für das Topspiel der Verbandsliga war es unsere Aufgabe der Spielgemeinschaft aus dem Südosten Berlins Ihren Aufwind aus den Segeln zu nehmen. Dafür mussten wir aber noch mehr investieren als im Pokalspiel am letzten Sonntag, da wir bedingt durch die Jahreszeit mit den erkältungsbedingten Leiden zu kämpfen hatten und Marco nach seiner überragenden Galavorstellung im Pokalspiel mit einem Muskelfaserriss ausfiel.

Mit diesen Vorzeichen ging es ins Spiel und wir wollten dem Fünftplatzierten von Anfang an nicht das Gefühl geben, dass sie heute und hier in unserer Heimhalle eine Chance haben. So konnten wir uns relativ zügig über 6:4 und 11:6 mit 5 Toren absetzen. Eine beruhigende Führung, die sich gut verwalten lässt aber auch Gefahren bürgt. Bis zum 14:9 gestalteten wir das Spiel nach unserer Vorstellung aber ließen im Laufe dessen die Spannung vermissen und machten es dem Gegner einfach um zu verkürzen und den Anschluss zum 14:13 mit dem Pausenpfiff zu verzeichnen. Dies ließ den Gegner mit guten Gefühl in die Pause gehen und wir mussten die Spannung wieder aufbauen.

Das gelang uns relativ gut auch wenn Ajax/Altglienicke immer wieder zum Ausgleich kam und uns vor mehrere taktische Aufgaben stellte. Gegen die Manndeckung auf der Halbposition sowie die Zwischenzeitliche auf der Mitte konnten wir gut lösen uns aber nicht absetzen. Hier zeigte sich warum die beiden besten Deckungsmannschaften so wenig Tore bekommen haben. Als die SG sich mit 2 Toren absetzen konnte zum 22:24 ging es in die finale Phase. Hier weckten wir nochmal unsere Kräfte und konnten wieder ausgleichen. Dass wir mit dem Druck umgehen können haben wir in der Saison schon mehrmals bewiesen. Dieses Mal konnten wir die ungenutzten 100 % Chancen unseres Gegners in eigene Chancen ummünzen und verwerten. Dabei sei nochmals die starke Torhüterleistung, im besonderen in der finalen Phase erwähnt. Dies waren die ausschlaggebenden Faktoren für den 27:25 Sieg.

Damit konnten wir die Tabellenspitze verteidigen und dürfen uns auf einen heißen Tanz gegen Eintracht Berlin einstellen. Die Mannschaft hat aus den letzten beiden Spielen 4 Punkte geholt und Spandau mit 14 Toren nach Hause geschickt. Eintracht will sich weiter aus dem Tabellenkeller verabschieden und wird gegen den Spitzenreiter alles abrufen. Wie wir das zu verhindern wissen zeigen wir am kommenden Samstag in unserer Fritz-Lesch-Halle ab 18 Uhr.

In der Endphase vorhandene Möglichkeiten für einen Sieg ausgelassen…

Polizei SV II – SG Ajax/Altglienicke I 27:25 (14:13)
Auch das dritte Spiel in Folge wäre für unsere Mannschaft und ihre zahlreichen Fans fast zu einem großen Glücksmoment geworden. Dazu hätten die Schiedsrichter die Auswärtspartie unseres Teams gegen den Landesligatabellenführer aber schon nach fünfzig Spielminuten abpfeifen müssen. Da stand es nämlich noch 24:22 für die SG. Am Ende aber triumphierte der Gastgeber vom PSV mit 25:27 Toren und festigte damit seine Spitzenposition. Unsere Mannschaft konnte den schön heraus gespielten Vorsprung in der Endphase leider nicht halten und verfehlte so eine mögliche Überraschung. Dabei hatten wir in der Schlussphase mehrfach ganz klare Möglichkeiten, um hier wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Aber es klappte nicht, denn beim Stand von 25:25 und nur noch drei Minuten verbleibender Spielzeit scheiterten erst Steffen und dann Martin freistehend im Kontergegenstoß. Die Gastgeber nutzten diese verschenkten Großchancen und erhöhten ihrerseits zum 27:25-Endstand. Damit bleibt eine gewisse Genugtuung über die erneut famose Mannschaftsleistung und die Erkenntnis, dass man jeden Gegner schlagen kann, aber die Punkte bleiben auswärts erneut beim Gastgeber. Dabei starteten wir gut ins Spiel und es gelang uns von Beginn an, die Partie offen zu gestalten, 3:3 (8.). Und selbst Phasen, in denen der Gegner die Überhand zu gewinnen schien, wurden durch hohe Bereitschaft und kämpferischen Einsatz überstanden. So verkürzten wir von einem 8:13 (24.) durch einen 5:0- Lauf bis zur Halbzeit auf 13:14 und wahrten somit alle Chancen auf einen eigenen Erfolg. Nach dem Seitenwechsel sahen unsere Fans dann den besten Abschnitt unserer Mannschaft, die sich nie abschütteln ließ und das Spiel völlig offen gestaltete, 15:15, 18:18, 21:21, um dann schließlich sogar erstmals in Führung zu gehen, 24:22 (50.). Darauf folgte bei uns wohl die Angst vor der eigenen Courage, denn ein halbherziger Spielaufbau ging einher mit Unzulänglichkeiten im Torabschluss. Der PSV nutzte dies und glich seinerseits wieder aus, 25:25 (57.) Aber nun gelang es vor allem Jörg durch tolle Paraden weiter dagegen zu halten und es bot sich uns so mehrfach die Chance, nochmals entscheidend in Führung zu gehen. Doch die sich bietenden hochkarätigen Chancen konnten wir am Ende leider nicht mehr verwerten. Das war in der Schlussphase eben zu wenig und kostete uns hier zumindest einen Punkt, wobei auch ein Sieg im Rahmen unserer Möglichkeiten gelegen hätte.
Spielfilm:
0:1, 3:3, 7:4, 11:6, 13:9, 14:13 (30.)
15:13, 15:15, 18:18, 22:22, 22:24, 25:25, 25:27 (60.)
Tor:
Detlef Märtens, Jörg Richter
Feld:
Steffen Kupetz 5/1, Martin Sobiella, Ronny Schulz 4, Steve Kleemann, Sebastian Ramm 1, Paul Zetzsche 1, Andre Willim 2, Steffen Seeber 3, Andre Schemitzek 3, Sebastian Grenz 5/2, Michael Lindemann 1.

Quelle: http://www.ksv-ajax-handball.de/index.php?option=com_content&view=articl...

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr