Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Spitzenspiel macht Lust auf mehr


By Dierechteklebbe... - Posted on 01 November 2011

Spitzenspiel macht Lust auf mehr

Es war der Spieltag, an dem das Spitzenquartett der Landesliga sich gegenseitig messen durfte. Der Zweite, der TSV Rudow hatte den Vierten, die SG AC-B/BSG FSE zu Gast und ließ überraschend die 2 Punkte vor heimischen Publikum liegen. Wir durften zum Ersten, dem VfL Tegel, an die Berlin-Brandenburg-Grenze fahren und konnten auf Seiten des Gastgebers ein paar alte Bekannte wiederentdecken. Unser Wiedersehen bestand nicht nur in Händeschütteln sondern wir hatten uns vorgenommen das Feld als Sieger zu verlassen. Dafür bedurfte es einer guten Vorbereitung und die Geduld, ein Spiel zu gestalten. Beide Komponenten konnten wir an diesem Tag für uns nutzen.

So begann das Spitzenspiel ohne großes Abtasten aber auch mit vielen kleinen Unkonzentriertheiten. Beide Mannschaften stellten zu dem eine robuste Abwehr, worauf sich die beiden guten Schiedsrichter recht schnell einstellen konnten. Wir erzielten die erste Führung des Spiels, welche in Hälfte eins immer wieder wechselte. Wir hatten die Chance uns zeitiger abzusetzen, doch zeigte sich der Torhüter als starker Rückhalt im VfL-Team. Wir ließen noch einige Möglichkeiten liegen und der Gegner zeigte warum er die Tabellenspitze inne hatte. Mit viel Kampf und Willen konnten wir eine 10:11 Führung mit in die Kabine nehmen und stellten uns auf eine weitere Halbzeit ein, in der das Spiel in der Schlussphase entschieden wird.
Dieses Spiel für uns zu gestalten war die klare Zielstellung und so konnten wir uns gleich mit 3 Toren absetzen, was als kein wirkliches Polster zu bezeichnen war. Dies zeigte sich beim Stand von 15:15. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Tempo nochmal erhöht und es sollte sich die Mannschaft mit der besseren Kondition durchsetzen. Eine Sache die uns auch liegt, so dass hier keine Defizite zu erwarten waren. Aber ob Tegel dies bis zum Ende durchhalten konnte blieb abzuwarten. Tegel war durch ihre linke Seite weiterhin am gefährlichsten, doch konnten wir durch einen Torwartwechsel dem Linksaußen mehrere Würfe in Folge abnehmen und uns ein weiteres Mal in der Partie absetzen. Beim 18:22 hatten wir den besonderern Moment erreicht und Tegel konnte keinen Gang mehr höher schalten und wir konnten die letzten Minuten zu unseren Gunsten verstreichen lassen. Beim 21:26 waren 60 Minuten gespielt und ein weiterer erfolgreicher Schritt getan.

Nach dem Spiel dürfte niemand enttäuscht nach Hause gegangen sein, da dieses Spiel alles bot was ein Handballspiel zu bieten hat. Die Aufgaben werden allerdings nicht einfacher. Am kommenden Samstag kommt der Verbandsliga-Absteiger in die Fritz-Lesch-Halle und wird versuchen sich in die Spitzengruppe reinzudrängen. Das wir dies zu verhindern wissen sollte auf der Hand liegen. Ab 18 Uhr freuen wir uns wieder über eine lautstarke Unterstützung von den Rängen, die auch bei diesem Spiel wieder ein Rückhalt sein wird.

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr