Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Tabellenführer eine Nummer zu groß!


By Ecki - Posted on 25 November 2012

Tabellenführer eine Nummer zu groß!

1.C-Jugend Verbandsliga: Polizei SV – SG AC/Eintracht Berlin 17:31

Am heutigen Sonntag kam mit der SG AC/Eintracht Berlin der derzeitige Tabellenführer und somit Titelfavorit Nr.1 in das Sportforum, um gegen unsere Jungs der 1.C-Jugend zu spielen. Dabei kam es zum Wiedersehen mit unserem langjährigen Weggefährten Passi, der nun das Tor der Marzahner hütet.
Wir konnten heute wie schon vergangenes Wochenende auf alle Spieler zurückgreifen und waren alle natürlich hoch motiviert endlich gegen Passi spielen zu dürfen. Bei der SG fehlte mit Dome hingegen ein sehr wichtiger Spieler, was bei dieser Auswahlmannschaft allerdings nicht weiter ins Gewicht fällt, da sie auf jeder Position mehrfach gut besetzt sind und auf ihrer Bank Spieler zu sitzen haben, die bei anderen Vereinen locker in der Startsieben stehen würden.
Für uns ging es dennoch heute nur darum, uns so teuer wie möglich zu verkaufen und die erwartete Niederlage so gering wie möglich ausfallen zu lassen. Daher wollten wir von Anfang an zeigen was wir können und versuchen uns nicht gleich zu Beginn es Spiels abschießen zu lassen, was uns auch teilweise gelang.

Wir starteten gut in das Spiel und hätten 2:0 in Führung gehen müssen. Doch wir verpassten es, unsere 100%igen rein zu machen und so war es die SG, die das erste Tor des Spiels erzielte. Nachdem wir dann zweimal die Führung der SG ausgleichen konnten, nahm der gegnerische Trainer beim Stand von 2:2 bereits nach 04:20min die erste Auszeit. Nach dieser gelang es dem Gegner auf 2:6 davonzuziehen, ehe wir nochmal auf 4:6 verkürzen konnten. Doch stabilisiert sich nun zusehens die gegnerische Abwehr, wodurch wir zu wenigen Torchancen kamen. Folge dessen war ein erneuter 0:5-Lauf für die Gäste, die nun auf 4:11 erhöhten, ehe beim Stand von 5:12 die erste Halbzeit zu Ende ging.

Wir spielten bis dahin gut mit und der Abstand hätte durchaus geringer ausfallen können, hätte man die freien Würfe, unter anderen drei 7m und einen Konter, reingemacht. Das Hauptmanko war somit die Chancenverwertung, da wir reihenweise am gegnerischen Torhüter scheiterten. Ansonsten stand wie Abwehr größtenteils gut und zudem hatte Paul im Tor heute einen guten Tag erwischt und konnte viele Würfe entschärfen. Allgemein war es eine durch die beiden Torhüter dominierte 1.Halbzeit, was auch das Ergebnis von 5:12 widerspiegelte.

Halbzeit zwei begann zunächst wieder ausgeglichen und beide Mannschaften konnten ihr Torkonto etwas nach oben schrauben. Leider ließ dann die Konzentration nach und wir leisteten uns eine Reihe technischer Fehler in der Vorwärtsbewegung, die die gegnerische Mannschaft eiskalt nutzte, um sich so weiter abzusetzen (7:14; 7:17; 9:22). Ab Mitte der 2.Hälfte war das Spiel entschieden und so gab der gegnerische Trainer immer mehr Spielern aus der 2.Reihe die Chance noch ein paar Minuten zu spielen. Folglich kamen wir zu deutlich mehr Torerfolgen, kassierten aber auch viele und auch teilweise unnötige Gegentore, da die bis dahin gute Abwehr nun deutlich nachließ und sich nicht mehr so flüssig wie noch in Halbzeit eins bewegte. Schlussendlich fielen in der Schlussphase auf beiden Seiten noch viele Tore, wodurch es zu dem Endstand von 17:31 kam.

Die Jungs hatten gut gespielt und hätten durch eine bessere Chancenverwertung, etwas mehr Bewegung im Angriff und deutlich weniger technischer Fehler heute ein knapperes Ergebnis schaffen können. Trotz der über weite Strecken guten Leistung hat sich die SG verdient durchgesetzt, die auch zweifelsohne die beste Mannschaft der Hinrunde waren und sind und somit verdient an der Tabellenspitze stehen.

Für uns geht es am nächsten Wochenende zum letzten Hinrundenspiel nach Hermsdorf, wo es gegen den punktgleichen Gegner um den Anschluss ans vordere Mittelfeld geht, ehe man nochmals kurz vor Weihnachten gegen die SG AC/Eintracht Berlin in der 3.Pokalrunde ran muss.
Ecki

Kader: Neugebauer(3), Nowak(3), Musiol(2), Fellmann(2), Herse(2), Jüstel(2), Bellmann(1), Dierberg(1), Kaufhold(1) und Pohl(/)

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr