Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Tolles Pokalspiel zum Jahresabschluss


By michael wieters - Posted on 15 Dezember 2014

Tolles Pokalspiel zum Jahresabschluss

Nachdem das letzte Spiel des Jahres gespielt wurde, gilt es nun kurz die Verbandsliga Hinrunde zu bewerten und das letzte Pokalspiel gegen TMBW zu beurteilen.

In der Mannschaft steckt mehr Potenzial, als sie es in der Hinrunde überwiegend gezeigt hat.
Damit dieses Potenzial dauerhaft abgerufen werden kann, gehört es sich allerdings, im Training immer gut mitzuarbeiten und dann das Gelernte, im Spiel ganz bewußt anzuwenden.
Dies ist leider im Training nicht immer so, wie ich mir das vorstelle. Auch geht nichts von heute auf morgen und braucht Zeit.
Wir könnten schon sehr viel weiter in der Entwicklung sein.
Jede Mannschaft in der Verbandsliga hat sich deutlich weiter entwickelt, auch wir.
Nur haben sich andere Mannschaften schneller verbessert.
Dies wirkt sich dann im Spiel zwangsläufig aus.
Hier meine ich ganz deutlich, die Spiele gegen BSV, NARVA, OSF und Tegel.
Gerade die letzten Spiele zeigten eine sehr negative Entwicklung.
Einige Trainer unserer Gegner konnten die Mannschaft gar nicht wiedererkennen.
Ohne Kampf und Einstellung und teilweise schlafmützig.
Auch die körperliche Härte, teilweise auch überhart, der Gegner, wurde nur unzureichend angenommen.
Es reicht halt nicht aus, wenn nur einige Spieler mit der nötigen Haltung in ein Spiel gehen.
Das geht in der Verbandsliga, auf diesem, teilweise hohem Niveau, nicht mehr.

Das die Jungs es auch komplett anders können, haben die anderen Spiele gezeigt.
Die Spiele gegen AC/Eintracht, CHC auch teilweise gegen die Füchse, die Pokalspiele gegen Spandau sowie gegen TMBW, haben ein ganz anderes Bild wiedergegeben.
Das waren tolle und teilweise spannende Spiele.
Lauf und kampfstark, Tempo und Agressivität, waren hier die Attribute und zwar bei jedem Spieler.
Das sind die Grundvorraussetzungen für ein Handballspiel. Egal wo und in welcher Liga.

Wären alle Jungs so, in jedes Spiel gegangen, dann wären wir, ganz sicher, in der Verbandsliga geblieben und hätten die Hinrunde mit Platz 4 oder besser abgeschlossen.

Auf der einen Seite ist es schade auf der anderen Seite vielleicht auch gut so.
Es tut mir persönlich für 3 bis 4 Spieler sehr leid, dass diese die Rückrunde nicht in der Verbandsliga spielen können.
Für Ihre weitere Entwicklung wäre dies sicherlich sehr förderlich gewesen.
Für die anderen ist es wohl ganz gut in der Landesliga zu spielen um weiter Stabilität und Sicherheit zu bekommen.
Es wird dort etwas einfacher sein, das Gelernte anzuwenden und sich durchzusetzen.

Beim gestrigen Spiel gegen TMBW, war sie wieder da, die Bereitschaft zu laufen und zu kämpfen. Bei allen.
TMBW spielt eine sehr gute Manndeckung. Nur wir haben diese besser gespielt und sind verdient mit einen Tor in Führung liegend, in die Halbzeitpause gegangen. Leichte Ballverluste in den letzten 2 Minuten vor der Pause, verhinderten allerdings einen höheren Vorsprung.
Leider erwischte der sonst immer, so sicher und gut leitende Schiedsrichter, gestern nicht seinen besten Tag. Er war diesmal alleine, ohne seinen Partner, und war mit dem schnellen Spiel, manchmal in seinen Entscheidungen etwas überfordert bzw. unglücklich.
Bei den 7m Entscheidungen sind wir hier klar benachteiligt worden. Das gleiche galt für die 2 Min. Strafen. Nicht nur die Zuschauer von TMBW auch der Trainer selbst, war von den 7m bzw. 2 Min. Entscheidungen gegen uns sehr überrascht bzw. verwundert. Auch wurden uns 4 klare 7m nicht gegeben.
Wären diese Entscheidungen ausgewogener gewesen, wir wären wohl als Sieger vom Platz gegangen. Ich bin mir sicher, dass der Schiedsrichter beim nächsten Mal, wieder einen normalen Tag erwischt und sein gewohnt gutes Niveau, zeigt. Er ist nur ein Mensch und darf auch mal einen nicht so guten Tag haben und Fehler machen. Wir Trainer und Spieler leisten uns ja des öfteren auch, ein weniger gutes Spiel. Daher diesen Schiedsrichter, auch für die Zukunft, immer wieder gerne.
In der 2. Halbzeit lief alles so weiter, wie in der 1. Halbzeit. Es war ein schnelles und spannendes Spiel zweier
Mannschaften auf Augenhöhe. Unsere Deckung stand sicher. Man ließ das Einlaufen der Außen nicht zu und der Kreisspieler bekam keinen freien Raum zur Entfaltung. Desweiteren wurden die Paßwege gut zugemacht. TMBW machte die Tore durch gutes Tempogegenstoßspiel. Erst etwas später wurden, durch eine bessere Rückwärtsbewegung und zeitiges Bearbeiten des gegnerischen Ballführers, diese Tore nur selten zugelassen. Der Gegner stellte jetzt den Kreisläufer auf Rückraummitte. Nun klappte das TMBW Spiel besser und wir bekamen z.T. leichte Tore. Durch häufige, nicht nachvollziehbare Schiedsrichterentscheidungen (wie oben schon erwähnt), konnte der Gegner sich auf 3 Tore absetzen. Die Mannschaft kämpfte sich, durch eine jetzt wieder bessere Abwehrarbeit, auf ein Tor heran. Doch auch TMBW spielte sehr konzentriert in der Abwehr. Die letzten Würfe aus dem Rückraum von Kai gingen sehr knapp daneben
bzw. an die Latte, s.d. es bei einem Tor Rückstand blieb und das Spiel abgepfiffen wurde. Die Zuschauer haben ein gutes, temporeiches und spannendes Handballspiel gesehen. Ich bin sehr froh, daß sich die Mannschaft mit einem sehr ordentlichen und gutem Spiel aus dem Jahr verabschiedet hat.
Darauf kann man weiter aufbauen, die nächsten Herausforderungen angehen und positiv in die Zukunft schauen.
Unserem Gegner TMBW wünsche ich, in der Verbandsligarückrunde, den maximalen Erfolg.

Es spielten: Jannick (TW), Kai (10 Tore), Ole (4 Tore), Janne (3 Tore), Marte, Liam, Niklas, Adrian (je 1 Tor), Manes, Marius, Pit;

sport frei
Michael

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr