Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Wild Boys melden sich mit Kampfsieg zurück


By unti - Posted on 22 Januar 2012

Wild Boys melden sich mit Kampfsieg zurück

Wochenlang musste man durch ein Leistungstief waten - nun melden sich die 1. Herren des Polizei SV Berlin wieder zurück. Mit einem verdienten 29:26 Sieg gegen die erneut aufopferungsvoll kämpfende SG FES konnte der Abwärtstrend der letzten Wochen gestoppt und zwei Punkte auf der Habenseite verbucht werden.

Angeführt von einem überragenden Dennis Wittkopf gelang es den Spielern um einen endlich führenden Kapitän Matthias Trambow, den Angstgegner zum zweiten Mal in die Schranken zu weisen.

Der Weg dahin war mehr als holprig. Zwischenzeitlich verlor man den roten Faden und überliess den Gegnern die Spielgestaltung, in einem Match, welches durch die Schiedsrichter Klappauf/Thom gut geleitet wurde.

Folgerichtig gingen die Biesdorfer dann auch in Führung, ausgerechnet nach der Halbzeit. Sollte jetzt das gleiche Dilemma folgen, welches man in der vergangenen Woche bei der TMBW-Reserve erlebt hatte?

Nein, der Favorit konnte vor allem durch die Einwechslung von Thimo Strehlow, Marcel Buchholz und Nils Vergin neues Feuer entfachen und spielte eine beruhigende Führung heraus. Am Ende stand ein verdienter 29:26-Erfolg, der vor allem darauf begründet war, als Mannschaft endlich wieder gekämpft zu haben.

"Es ist ein großer Kampfakt gegen eine excellent eingestellte Truppe von Gäste-Trainer Matthias Glöckler zum zweiten Mal gewonnen zu haben. Da fiel es zum Glück auch nicht ins Gewicht, dass Martin Berger einen rabenschwarzen Tag erwischte. Seine Mitspieler haben das sehr gut kompensiert, allen voran Lukas Schmidt, der eine Sahnepartie in der Abwehr abgeliefert hat.", war Coach Daniel Untermann sichtlich erleichtert, die ersten Punkte im Jahr 2012 eingefahren zu haben.

Am Ende war es nicht wichtig, wie hoch, sondern dass man überhaupt gewonnen hatte. Nun hat man zwei Wochen Spielpause, bevor es wieder heisst: Zwei Punkte sind das Ziel.

Pohl (1.-60.), D. Finck (ne); Sirotenko, Strehlow (4), Trambow (5), Untermann (1), Schauer (3), Schmidt (1), Buchholz (4), Groth (1), Vergin (2), J. Finck, Wittkopf (9/2), Berger.

Tags
Bild des Benutzers unti

Es war mehr drin! 26:29 beim PSV!

Zunächst gelten unsere Genesungswünsche Rico, der sich nach seinem kurzen Intermezzo letzte Woche nun doch wieder zu den Langzeitverletzten Stefan und Pojo (wurde heute aufgrund Romans rabenschwarzen Tag besonders schmerzlich vermisst) gesellt. Unterstützung kam diesmal mit Robi und Ben aus der Ü32. Matze hatte sich mal wieder was einfallen lassen, und so ging die SG mit ungewohnter Abwehrformation ins Spiel. Zwei der Hauptwaffen des Gegners, das gute Zusammenspiel Mitte-Aufbau und Kreis (1 Tor), sowie die Durchbrüche von Halbrechts N. Schauer (3 Tore) waren somit auch weitestgehend unter Kontrolle. Da Hexer das ihm mehrfach erklärte Wurfbild von Rechtsaußen M. Berger (0 Tore) auch tatsächlich verinnerlichte, war auch der Toptorschütze quasi aus dem Spiel genommen. Hinten lief es also zunächst quasi „nach Plan“. Leider sah das im Angriff anders aus, auch der PSV überraschte, verzichtete auf seine offensive 3-3-Deckung, anstatt nun unser erfolgreiches geduldiges Angriffsspiel aufzuziehen, wurde sich zu sehr in unklare Einzelaktionen verstrickt oder der Ball ohne Druck vertändelt. Dass in Hälfte 1 trotzdem 13 Tore erzielt wurden, lag am guten kämpferischen Einsatz der Truppe und daran, dass aus der vernünftigen Deckung und dank einem großartig aufgelegten Hexer das eine oder andere Tempotor ermöglicht wurde. Nach einer nicht hochklassigen, aber spannenden und abwechslungsreichen 1. Halbzeit ging es nach Zwischenständen von 1:3, 5:4, 8:12 aus unserer Sicht mit 13:13 in die Kabinen.

Im Gegensatz zur Vorwoche, wo aus dem Gleichstand zur Pause schnell ein 4-Tore-Rückstand wurde, erwischte die SG den besseren Start in den zweiten Abschnitt. Angetrieben von einem langsam aber sicher zu einer echten festen Größe avancierenden René und einem wieder erstarktem Timme war man bei 14:16 erstmals zwei Tore in Front, bei 16:18 und 17:19 hatte diese Führung weiterhin bestand. Doch vorne wurden nun wieder weniger klare Aktionen gespielt. Zwei verworfene Siebenmeter, zwei fragwürdige Zeitstrafen der im Vergleich zu unserer ersten Begegnung in dieser Saison deutlich besser aufgelegten Schiedsrichter, dazu ein noch fragwürdigerer Wechselfehler: Der PSV spielte seine Überzahlsituationen deutlich besser aus, dazu traf D. Wittkopf in der entscheidenden Phase dreimal blitzsauber aus dem Rückraum. Trotz halbstündiger Pause kam von unserem Halblinken Roman hingegen gar nichts mehr und so kann man dann ein solches Spiel einfach auch nicht gewinnen. 26:29 – es war mehr drin, trotzdem Glückwunsch an den PSV zu zwei sicher nicht unverdienten Punkten.

Fazit: Die Punkte sind weg, trotzdem Kompliment an die Truppe, die gut dagegengehalten hat und streckweise das bessere Team war. In der ausgeglichenen Verbansdsliga bedeuten zwei Niederlagen in Folge den freien Fall auf Platz 9, nach der Pause wird die SG alles daran setzen, zurück in die Erfolgsspur und in die erste Tabellenhälfte zu finden, weiter geht es am So., 12.02. um 16.00Uhr gegen OSF II.

Team und Tore: Hexer (TW), Svenne (TW); Christian (4), Timme (4), André (4(1)), Haesel (3), Bö (2), Ben (2), Jan (2), Roman (2, 1x2min), Manu (1), Heiko (1), Robert (1, 2x2min); MV Matthias Glöckler.
Siebenmeter: PSV 2/2, FES 1/3; Zeitstrafen: PSV 4, FES 3.

Quelle: www.sg-fes.de

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr