Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

3. Männer besiegt sich selber!


By Heike - Posted on 15 März 2011

3. Männer besiegt sich selber!

Am Sonntag war es wieder soweit, nach einer spielfreien Woche traten wir bei den Charlottenburgern des BSV in der Pfalzburger Straße an. Die Erwärmung war sehr kurz, da wir noch verdammt waren vorher ein Spiel der Jugend des BSV anzugucken.

Jetzt mussten wir noch nach verlorener Seitenwahl die Seiten wechseln.
Als es dann endlich los gehen konnte, gingen wir gleich mit zwei Toren in Führung, doch schnell war dann auch der Gegner im Spiel und nahm das Zepter in die Hand. Es kam zu einer 7:3 Führung des Gegners.
In dieser Anfangsphase deutete sich unser Problem, was uns im Endeffekt den Sieg kosten sollte, auch schon an. Es war unsere unverhältnismäßig niedrige Trefferquote. Es schien als hätten wir uns gegenseitig angesteckt, 100-prozentige Dinger alleine vorm Torwart gingen daneben oder ans Aluminium. Es zog sich durch die ganze Mannschaft. Situationen wurden bis zum Abschluss gut heraus gespielt, nur das Tore werfen fiel uns dann sichtlich schwer. Das erklärt auch, dass wir nach 15 Minuten des Spiels nur drei Tore auf der Anzeigetafel zu stehen hatten.
Wir fingen uns bis zur Halbzeit wieder und gingen mit einem Unentschieden (12:12) in die Kabine. Dort waren wir uns einig, dass der Gegner kein schweres Kaliber für uns sein durfte und wir nun so weiter machen müssten, wie zum Ende der ersten HZ um den Sieg zu erringen. Alles war klar!
Aber auf dem Parkett sah es dann leider ganz anders aus. Wir verringerten unsere Fehlerquote nicht merklich und gerieten wieder mit drei Toren ins Hintertreffen. Und plötzlich wollten auch die 7-Meter nicht mehr ins Tor reingehen!
Auch die A-Jugendlichen, Martin und Dennis, konnten uns nicht im Spiel halten. Wir liefen die ganze Zeit dem Gegner und der Führung hinterher.
Der Gegner führte sogar kurz vor Schluss mit sechs Toren, der Endstand zum 27:22 ist auch nicht viel schmeichelhafter.
Mit langen Gesichtern gingen wir in die Kabine. Wir hatten teilweise echt schönen Handball gespielt, aber mit 46 Fehlwürfen (!) kann man kein Spiel gewinnen. Das Runde muss ins Eckige, der Ball muss drin zappeln. Das zählt!
Schade! Da wär definitiv mehr drin gewesen, aber wir bekommen es einfach nicht hin unsere Fehler abzustellen.

Tussi

Kader: Horn, Wilhelms, Giovanoli (6/1), Steven Bläsche (5/2), Walther (4), Krell (3), Fruhriep (1), Bittrich (2), Kolm (1), Eckmann, Dennis Bläsche, Schubert, Standfuß
Tore laut Protokoll ohne Gewähr

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr