Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Demonstration der Kräfte - Juniorteam trotzt dem Verletzungspech


By unti - Posted on 26 September 2010

Demonstration der Kräfte - Juniorteam trotzt dem Verletzungspech

Die Verletztenliste liest sich wie ein Who-is-Who der Oberliga. Mancher Verein würde sich die Finger nach den Rekonvaleszenten lecken, hätte er sie in seinem Kader. Doch was hilft das Jammern, man muss da durch. Und genau nach dem Motto trat das Juniorteam zum ersten Spitzenspiel der Saison an, Gegner der TSV Rudow.

Die Mannschaft um Regisseur Christian Untermann hatte sich eingeschworen, und pünktlich mit dem Anpfiff demonstrierten sie auch sofort, warum der Polizei SV zu den Top-Teams der Liga und den Meisterschaftsanwärtern zählt. Die Rudower hatten noch nicht die Schuhe geschnürt, da klingelte es vom 1:0 bis zum 3:0 schon in deren Gehäuse.

In einem rasanten Duell behielten die Untermann-Schützlinge aber zu jedem Zeitpunkt des Spiels die Oberhand und dominierten den Gegner in Angriff und vor allem in der Abwehr. Angetrieben von einem in der ersten Hälfte überragenden Kapitän Martin Walther trieben die PSV-Junioren den TSV immer weiter in die Enge. Mit einem 16:10 ging es in die Kabine.

Doch statt einen Gang rauszunehmen, zündeten die PSVer die zweite Halbzeit sofort nach und machten bis zum 18:10 das Spiel klar. Nicht den Hauch einer Chance liessen die Youngsters dem Gegner. Beim 34:24 wurde das Match abgepfiffen und alle waren sehr froh über diesen wichtigen Sieg gegen eine Mannschaft, welche sicherlich im oberen Tabellendrittel wird mitspielen.

"Man kann keinen Spieler herausheben, denn wir haben uns heute trotz der vielen Ausfälle als echte Einheit präsentiert und unsere Stärke demonstriert.", lautete das Fazit von PSV-Coach Daniel Untermann.
Nun empfängt das Juniorteam am kommenden Sonntag, zum Tag der Deutschen Einheit, die Regionalligareserve der SG OSC-Schöneberg-Friedenau zum Tanz. Wer dort die Führhand übernehmen will machte der Trainer sofort klar: "Wir werden uns kein Spiel aufzwingen lassen. In der derzeitigen Verfassung muss man uns erstmal schlagen." Sprach's und lächelte...

Finck; Wohlers (6), Bartz, Schicke (8/1), T. Strehlow (6/2), H. Strehlow, Walther (7), Bläsche (2), Untermann (3), Gawendowiz (1/1)

Foto: Maurice Gawendowiz kam zu seinem ersten Treffer für das Juniorteam.

Bild des Benutzers unti

Autsch, das tat weh

Trotz langer Ferienphase und vielen verreisten Spielern dachten wir uns ordentlich auf die Saison eingestellt zu haben.

Endlich ging es los, die Saison sollte starten...Donnerstag noch ein sehr ordentliches Training hingelegt, mit viel Einstellung, Leidenschaft und Spaß am Sport, so ging es dann zu den PSV'ern.

Sonntag, zur Mittagszeit, Sportforum Hohenschönhausen, nicht nur ein erster Härtetest, sondern gleich der Prüfstein für die Saison.

Gemeinsam mit der Spielgemeinschaft AC und Eintracht Berlin sind es wohl diejenigen, die sich in diesem Jahr um den Titel streiten werden, A- Jugend- Oberligameister zu werden.

Und so startete auch das Spiel, rasch ins Hintertreffen geraten, gelang es nie wirklich ins eigene Spiel zu gelangen.

Immer hinterher rennend wurde versucht, gegen die kompakte 6:0 des Gegners zu arbeiten was jedoch nur sehr selten gelang.

Viele eigene Fehler, viele schlechte Würfe gepaart mit recht harmlosen Abwehrverhalten zeigte rasch, dass so kein Spiel gewonnen werden kann.

Zur Halbzeit stand es noch 16:10 fast in Ordnung, so wie das Spiel lief.

Den Kopf nicht hängen lassen hieß die Devise, doch auch nach der Pause änderte sich nicht wirklich viel, ab und an haben wir so etwas wie Handball gezeigt, was auch unweigerlich zu Torerfolgen führte, leider eben nur ab und an.

So war es dann auch kaum verwunderlich, dass am Ende die PSV'er 34:24 gewannen.

Es ist festzuhalten, dass einfach zu wenig Praxis vorhanden ist und die Ferien wohl ihr übriges taten.

Die nächsten Spiele können wirklich nur besser werden, denn zehn Tore schlechter als die PSV'er sind wir sicherlich nicht, es ist einer der stärksten Gegner, aber es ist immer noch Handball und ein Spiel, also nicht verzagen, auch unsere Stunde kommt.

Ganz sicher schon im nächsten Spiel.

Der Hagi

Aufstellung:

Tor: Jan Vogt; Sascha Wolf-Proßwitz (n.e.); Christoph Bluemcke 1; Nicolas Tellner 1; Robert Kurze 3; Max Sowinski; Yannic Berger 2; Jann Götte 3; Dennis Harnack 9; Fabian Chmielnik 1; Michael Schleiden 1; Sebastian Weiss 3; Patrick Lemke; Aleksander Brumm

Quelle: www.handballrudow.de

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr