Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Der kommende Spieltag (12./13.03.) im Überblick:


By ultra - Posted on 09 März 2011

Der kommende Spieltag (12./13.03.) im Überblick:

Am kommenden Wochenende kommt es zu folgenden Partien mit PSVer Beteiligung:

1.Männer (OL) vs. Mecklenburger HC
Samstag um 18.00 Uhr
Fritz-Lesch-Straße

2.Männer (VL) vs. SG Hermsdorf/TVW; So. um 17.00 Uhr; Place Moliere 4
3.Männer (BL) vs. BSV 92 II; So. um 15.30 Uhr; Pfalzburger Straße 30

BI (LL) vs. TuS Hellersdorf; So. um 11.30 Uhr; Eilenburger Straße 1
CI (LL) vs. TSV Rudow II; Sa. um 15.45 Uhr; Fritz-Lesch-Straße
CII(BL) vs. Z88 II; So. um 12.00 Uhr; Steffenstraße
DI (OL) vs. SG TMBW; So. um 10.00 Uhr; Steffenstraße
DII(SL) vs. SG OSF II; So. um 13.00 Uhr; Geisbergstraße 3-4
DIII(KK) vs. SV Pfefferwerk II; So. um 13.45 Uhr; Steffenstraße

Feuert unsere Teams lautstark an - Ihr seid der 8. Mann - Forza PSV!

Bild des Benutzers ultra

SG TMBW vs. HC Neuruppin, SR: Liesberg/Rump
MTV Altlandsberg vs. TSV Rudow, SR: Bock/Schween
SG Rotation P.B. vs. 1.SV Eberswalde, SR: Bentzien/Peters
Polizei SV vs. Mecklenburger HC, SR: Laurentzsch/Prokof
Fortuna NBB vs. 1. VfL Potsdam II, SR: Lompa/Wendisch
HC Spreewald vs. Ludwigsfelder HC, SR: Dahms/Ritt.

Bild des Benutzers ultra

SG TMBW II vs. VfL Lichtenrade, SR: Jänicke/Wilms
BTV 1850 vs. SG OSF, SR: Stenberger/Schumpa
BFC Preussen II vs. TuS Hellersdorf, SR: Fiedler/Schikor
BSV 92 vs. SG ASC/VfV Spandau, SR: Klappauf/Thom
SG Hermsdorf/TVW vs. Polizei SV II, SR: Bauch/Stahl
SG FES vs. SG NARVA, SR: Förster/Westphal.

Bild des Benutzers ultra

Der Mecklenburger HC hat in der Ostsee-Spree Oberliga der Männer seine Partie gegen den HC Spreewald denkbar knapp mit 23:22 Toren gewonnen und sich vorerst ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. Mit 14:22 Punkten rangiert das Team von Trainer Holger Antemann auf Rang neun, während die Gäste (9:27 Punkte) abgeschlagen am Tabellenende rangieren.

Von Beginn an war zu spüren, dass es für beide Vertretungen um viel ging. Der Mecklenburger HC „wollte die Partie hochkonzentriert angehen“, wie es Coach Antemann formulierte. Doch leider stellte sich vorerst viel Nervosität ein, die zu einem 0:3 Rückstand (5.) führte. Erst nach zehn Minuten konnten die Hausherren zum 5:5 ausgleichen. Wer nun auf eine weitere Steigerung des MHC hoffte, wurde zunächst enttäuscht. In der Folgezeit wurde die Begegnung durch viel Hektik und grobe Fouls geprägt. Der Gastgeber fand nicht wie gewünscht zu seinem Angriffspiel und lag mit 7:10 (23.) und zur Halbzeit 10:13 erneut zurück. Obwohl die Mecklenburger im zweiten Abschnitt wie verwandelt aus der Kabine kamen und ihnen der 15:15 Ausgleich (38.) gelang, brachte uns das keine Sicherheit ins Spiel. 15:17 (43.) lagen die Antemann-Schützlinge wiederum zurück, um ein weiteres Mal zum 18:17 (45.) zu kontern.

Der Schlussabschnitt war dann wahrlich nichts für schwache Nerven. Es wurde förmlich um jeden Zentimeter gekämpft. „Es war ein Spiel auf Biegen und Brechen“ (Antemann). Keiner Mannschaft gelang es, sich noch einmal vorentscheidend abzusetzen. Zwei Minuten vor Ultimo führten die Gäste dann doch mit 22:21. Doch der MHC zeigte Moral und hatte schließlich das Glück des Tüchtigen. Zunächst traf Ronald Bahr zum 22:22 Ausgleich per Siebenmeter. Nachdem der HC Spreewald mit seinem letzten Angriff gescheitert war, zeigte die Hallenuhr noch 12 Sekunden an. Holger Antemann beantragte eine Auszeit und löste die Torwartposition auf. Steffen Wild wurde als siebter Feldspieler eingewechselt und vollendete den Schachzug seines Trainers mit dem Siegtreffer. Nach einem Herzschlag-Finale waren zwei ganz wichtige Punkte unter Dach und Fach. Fazit von Holger Antemann: „Einen Schönheitspreis verdient dieses Spiel nicht. Wichtig waren die zwei gewonnenen Punkte.“

Mecklenburger HC: Link, Quednau; Kögler, Bahr 5/5, Larisch 5/3, Vanek 4, Hartfiel 3, Schwarz, Jehring, Wild 3, Jesse, Witt, Koop 3, Lemcke

Quelle: www.mecklenburger-handballclub.de (Presseartikel der Schweriner Volkszeitung)

Bild des Benutzers ultra

"Überragender Kampfgeist wird am Ende nicht belohnt"

Mecklenburger HC – HC Spreewald 23:22 (10:13)

Das Abstiegsduell beim Mecklenburger HC bot Spannung, Einsatzwille, Kampf bis an die Grenzen des Erlaubten und manchmal auch übertriebene Härte auf Beiden Seiten. Die mitgereisten Spreewälder Fans standen in der Schlussphase Kopf und sahen schon wenigstens einen Punkt in den Spreewald wandern um Sekunden vor dem Abpfiff in die Realität zurückgeholt zu werden. Beim Stand von 22:22 wurde der letzte Spreewälder Angriff vertändelt und die Mecklenburger kamen noch einmal in Ballbesitz. Zwölf Sekunden vor dem Abpfiff die Auszeit bei den Gastgebern. Der Torwart geht anschließend vom Feld und mit Steffen Wild kommt ein zusätzlicher Feldspieler aufs Parkett. Jener Spieler setzt sich an den Kreis ab und bekommt prompt den Ball und vollendet zum 23:22. Anschließend pure Freude bei den Einen und tiefste Enttäuschung bei den Gästen. Selbstbewusst und mit großem Kampfgeist antretend werden die Gastgeber gleich durch Tore von Nils Werner (2) und Pascal Freund zum 0:3 geschockt. Eine Spreewälder Unterzahl nutzen die Gastgeber dann zum 4:4 (12.). Bis zum 6:6 (14.) verläuft das Spiel ausgeglichen. Dann zwingen Pascal Freund, Chris Guhrenz und Jens Kranick mit dem 6:9(18.) den Trainer der Gastgeber Holger Antemann zu Auszeit. Die Gäste sind jetzt Physisch und auch Psychisch klar überlegen Tomasz Wilkosz glänzt über 60 Minuten als starker Rückhalt im Tor und in der Abwehr wird ständig geackert und der Ballführende Spieler sofort gestört. Steffen Löwendorf zum 7:10 (21.), Pascal Freund zum 9:12 (28.) und Nils Werner zum 10:13(29.) können die 3 Tore Führung der Gäste behaupten. Nach der Pause agiert die Abwehr der Gastgeber noch aggressiver und härter und der Spreewälder Angriffsmotor stottert etwas weil die zündenden Ideen einfach fehlen um das Abwehrbollwerk zu überwinden. Paul Schwebel gelingt noch einmal das 11:14 (32.) aber schnell haben die Gastgeber zum 13:14 (33.) aufgeschlossen. Bei Spreewälder Unterzahl gelingt den Gastgebern dann der 15:15 (37.) Ausgleich. Noch ist der Spreewälder Siegeswille nicht gebrochen denn Pascal Freund und Jens Kranick bringen den HCS erneut mit 15:17 (39.) In Front. Die entscheidenden Minuten sollten jetzt folgen denn durch eine Rote Karte gegen Steven Schnitzer und eine gleichzeitige 2 Minuten Strafe gegen Paul Schwebel steht der HCS plötzlich 6 Gastgebern gegenüber. Das Spiel artet jetzt auf beiden Seiten immer mehr in Kampf und Krampf aus. Eine Minute später stehen kurzzeitig 3 Spreewälder 5 MHC Spielern gegenüber und somit können die Gastgeber erneut mit 18:17 in Führung gehen. Jetzt ist der HC Spreewald in der Verfolgerrolle und kämpft aufopferungsvoll um einen Punktgewinn. Steffen Löwendorf zum 18:18, Pascal Freund zum 19:19, Jens Kranick zum 20:20, und Nils Werner zum 21:21 halten den HCS weiter im Spiel. Anschließend wird ein sehr wichtiger Strafwurf vergeben. Trotzdem gelingt Nils Werner in der 55. Spielminute die erneute 21:22 Führung. Bei 5 gegen 5 Feldspieler gleichen die Gastgeber zum 22:22 aus und kurz vor dem Abpfiff gelingt der unverdiente 23:22 Siegtreffer der Mecklenburger.

Tor :Tomasz Wilkosz
Feld: Paul Schwebel 1, Robert Magister, Felix Schulz, Chris Guhrenz 1, Steven Schnitzer, Nils Werner 8, Jens Kranick 4/1, Steffen Löwendorf 2, Erik Dressel, Bert Orbanz, Pascal Freund 6

Burkhard During

Quelle: www.hc-spreewald.de

Bild des Benutzers RedSharksMunich

Ein kurzes Hallo an Alle :) Zum wichtigen Spiel der 1.Männer suchen wir dringend noch 2 Trommler / Trommlerinnen die unsere Mannschaft lautstark unterstützen !

Sollte es Interessenten geben bitte unter psvultra@aol.com melden oder mir am Spieltag Bescheid geben :)

Desweiteren wäre es schön wenn wir die "Hölle Ost" am Samstag auch mal wieder in diese verwandeln könnten, also bringt soviel wie möglich Leute in die Halle und jeder soll Trommeln, Tröten e.t.c. mitbringen.
Unsere Jungs freuen sich auf jeden einzelnen und werden alles für einen Sieg im "Abstiegsendspiel" geben.......

In diesem Sinne wir sehen uns Sa in der Hölle Ost !!!

LG Mü

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr