Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Der kommende Spieltag (13./14.11.) im Überblick:


By ultra - Posted on 10 November 2010

Der kommende Spieltag (13./14.11.) im Überblick:

Am kommenden Wochenende kommt es zu folgenden Partien mit PSVer Beteiligung:

1.Männer (OL) vs. 1. SV Eberswalde; Sa. um 18.00 Uhr;
Fritz-Lesch-Straße
2.Männer (VL) vs. BTV 1850; So. um 17.00 Uhr;
Vor dem Schlesischen Tor 1
3.Männer (BL) vs. HSG Kreuzberg II; Sa. um 16.00 Uhr; Vor dem Schlesischen Tor 1

BI (LL) vs. TuS Hellersdorf; Sa. um 16.00 Uhr; Fritz-Lesch-Straße
CI (LL) vs. TSV Rudow II; So. um 15.00 Uhr; Neuhofer Straße 41
CII(BL) vs. Z88 II; Sa. um 14.00 Uhr; Lippstädter Straße 9-11
DI (LL) vs. TSV Rudow; So. um 16.30 Uhr; Fritz-Lesch-Straße
DII(BL) vs. SG OSF III; Achtung: Spielabsage durch OSF.

Feuert unsere Teams lautstark an - Ihr seid der 8. Mann - Forza PSV!

Bild des Benutzers ultra

1. SV Eberswalde – HC Spreewald 22:29 (11:15)

Der HC Spreewald geht in diesem Spiel durch den überragenden Topscorer Pascal Freund, insgesamt 11 Treffer, mit 1.0 in Führung. Die Abwehr mit einem starken Tomasz Wilkosz dahinter setzte die nächsten Achtungszeichen. Die Spreewälder nutzen ihre Chancen zu schnellen Gegenstößen und führen nach sieben Minuten mit 5:2. Jetzt verkürzen die Gastgeber erst einmal auf 4:5. Einige Entscheidungen der Schiedsrichter verunsichern beide Mannschaften zusätzlich so dass fast 5 Minuten lang auf beiden Seiten kein einziger Treffer gelingt. Nach dem 6:6 Ausgleich der Gastgeber kontert der HC Spreewald zum 7:6 ehe sich die Gastgeber beim 8:7 die erste Führung holen. In Überzahl erhöhen die Gastgeber auf 10:8. Zwei mal nacheinander reagiert Tomasz Wilkosz großartig und verhindert mit tollen Paraden weitere Gegentreffer der Gastgeber. Dieses Signal rüttelt die Spreewälder wieder wach und mit einem 7:1 Lauf in den letzten 8 Minuten vor der Pause wird aus einem 8:10 Rückstand eine überraschende 15:11 Führung. Die Spreewälder spulen auch nach der Pause ganz diszipliniert ihr Pensum herunter. “Tomek“ hält einen weiteren Strafwurf und die Gäste setzen sich ganz überraschend gleich nach der Pause auf 19:11 ab. Erst nach 9 gespielten Minuten in der zweiten Hälfte gelingt den Gastgebern ihr erster Treffer zum 19:12. Die Gäste haben das Spiel und den Gegner voll im Griff und halten sich strikt an die von Trainer Mirko Wolschke vorgegebene taktische Linie. Die Gastgeber kämpfen sich beim 20:25 zwar wider auf 5 Tore heran aber wieder kauft Tomasz Wilkosz den Gastgebern einen Strafwurf ab. Das letzte Fünkchen Hoffnung auf einen Heimsieg ist bei den Eberswaldern damit dahin. Hängende Köpfe und die dazugehörige negative Körpersprache sagen alles aus. In der Schlussphase lassen sich die Gäste nicht mehr überraschen und machen mit 4 weiteren Treffern bei zwei Gegentoren die Sensation perfekt. Alle Wechselspieler des HC Spreewald erhielten in diesem Spiel ihre Einsatzchance und fügten sich nahtlos in das homogene Team ein ohne das ein Leistungsabfall erkennbar war. Die Gastgeber sprechen auf ihrer Homepage von einer bitteren Niederlage die sie mit dem 22:29 einstecken mussten.

Tor: Tomasz Wilkosz, Florian Kleindienst
Feld: Christopher Faatz, Nils Werner, Robert Schwengber, Pascal Freund, Laszlo Baruta, Stefan Löwendorf, Chris Guhrenz, Jens Kranick, Paul Schwebel, Robert Magister

Trainer Mirko Wolschke sprach in der anschließenden Pressekonferenz davon - dass wir ungezwungen aufspielen konnten, denn die Favoritenrolle lag eindeutig bei den Gastgebern. Meine Mannschaft hat trotz der beiden schwerwiegenden Ausfälle (Matthias Henow und Steven Schnitzer) taktisch hervorragend die vorgegebene Marschroute umgesetzt. Mit einem hervorragenden Tomasz Wilkosz haben wir den Auswärtssieg abgesichert.

Quelle: www.hc-spreewald.de

Bild des Benutzers ultra

Erste Heimniederlage für den 1. SV Eberswalde

Von Hans-Joachim Haarbrandt

Eberswalde (hjh) Mit dem 22:29 gegen den HC Spreewald hat der 1. SV Eberswalde die erste Heimniederlage der Saison kassiert. Mit dem bisher schlechtesten Spiel in der diesjährigen Spielsaison in der Ostsee-Spree-Liga, haben die Eberswalde gegen die Lausitzer klar verloren. Damit machte die Mannschaft ihrem Geburtstagskind Thomas Krakow (32) nicht das ersehnte Geschenk.
Schon der erste Angriff der Gäste in diesem Spiel war typisch für den gesamten Spielverlauf. Die Schiedsrichter hatten Zeitspiel angezeigt und die Mannschaft aus dem Spreewald suchte und fand ihren Top-Torschützen Pascal Freund - und der vollendete sicher zum 0:1. Insgesamt konnte der HC-Spieler elfmal jubeln, er war der erfolgreichste Schütze in diesem Spiel. Die Anfangsphase lief nicht optimal für den Gastgeber. Obwohl Torhüter Nicos Kulitzscher mehrfach gut reagierte, geriet der 1. SV durch viele Fehlwürfe gleich ins Hintertreffen. Nach sieben Minuten stand es 2:5 und das Spiel der Eberswalder sah nicht gut aus. Patrick Kirschner und Max Haida verkürzten trotzdem auf 4:5. Jetzt beteiligten sich auch die Schiedsrichter recht aktiv am Spiel. Ihre seltsamen Entscheidungen gegen den Gastgeber sorgen für massiven Unmut auf der Bank und bei den Fans der Eberswalder.
Die Entscheidungen der Schiris verunsicherten die Spieler beider Mannschaften und fast fünf Minuten fiel kein Tor. Dann beendete Christoph Jähnke die Torflaute und Geburtstagskind Thomas Krakow erzielte sogar den 6:6 Ausgleich. Nach der erneuten Gästeführung sorgen die beiden Eberswalder für die erste Führung (8:7) ihres Teams in diesem Spiel. Ein rotverdächtiges Foul des Spreewald-Akteurs Jens Kranick wurde von den Schiedsrichtern nur mit einer Zwei-Minuten-Strafe geahndet und die Eberswalder gingen in Überzahl mit 10:8 in Führung.
Moritz Assmann und Florian Smuch hatten dann die Chance den Vorsprung auszubauen, doch sie scheiterten am starken Gästetorhüter Tomasz Wilkosz. Mit einem 7:1-Lauf in den letzten acht Minuten der ersten Halbzeit machten die Spreewälder aus dem Zwei-Tore-Rückstand bis zur Pause eine Vier-Tore-Führung. Während die Gäste diszipliniert ihr Pensum herunterspielten und dabei erfolgreich waren, lief beim Gastgeber nichts mehr zusammen.
Die 2. Halbzeit begann beim 1. SV mit einem Wechsel auf der Torhüterposition, für Nicos Kulitzscher stand jetzt Dominik Lindner zwischen den Pfosten. Im Angriff lief es weiterhin nicht rund. Zbigniéw Podfigurny traf nicht aus dem Spiel – und auch nicht vom Siebenmeterpunkt. Der Vorsprung der Gäste wuchs an – 11:19. Nach neun Minuten der erste Treffer für die Eberswalder in der 2. Halbzeit.
Die Gäste im Gefühl das Spiel und den Gegner im Griff zu haben, spielen ruhig und sicher ihr Pensum herunter und gaben ihren Stammspielern einige Pausen. Die Eberswalder versuchten jetzt über Einzelaktionen dem Spiel noch eine Wende zu geben. Sie kämpfen, aber sie blieben meist auch noch glücklos. Einzig Christoph Jähnke konnte einige seiner Aktionen erfolgreich abschließen und so seiner Mannschaft noch ein Fünkchen Hoffnung bewahren. Mit 9 Toren war er der erfolgreichste Spieler seiner Mannschaft. Als er mit drei Toren sein Team auf 20:25 herangebracht hatte, versagten auch ihm beim Siebenmeter die Nerven. Er verwarf und die letzte Hoffnung auf einen Punktgewinn war jetzt endgültig dahin.
Die letzten Minuten gehörten dann noch einmal den Schiedsrichtern. Mit mehreren Zeitstrafen und zwei Roten Karten sorgten sie für einen unrühmlichen Schluss in diesem Spiel. Bitter dabei für den 1. SV Eberswalde die Rote Karte für Lee-Roy Nietzel, die sicher eine Sperre nach sich ziehen wird. Mit 22:29 mussten die Eberswalde am Ende eine bittere Niederlage einstecken. Am kommenden Wochenende kann der 1. SV mit einer guten Leistung beim Polizei SV in Berlin das Spiel gegen den HC Spreewald vergessen machen.
Stimmen zum Spiel:
Trainer Mirko Wolschke (HC Spreewald): „Wir sind ungezwungen, frei von der Favoritenrolle, heute hier nach Eberswalde gekommen. Meine Mannschaft hat trotz der beiden schwerwiegenden Ausfälle, taktisch diszipliniert ihr Pensum heruntergespielt. Mit einem überragenden Torwart haben wir zwei wichtige Punkte geholt.“
Trainer Heiko Kallies (1. SV Eberswalde): „Vorne haben wir zu viele Torchancen vergeben. Alle Spieler erreichten heute nicht ihre Normalform. Was wir im Training geübt hatten, ist heute nicht umgesetzt worden. Von den Aufbaupositionen waren wir zu ungefährlich und auf der Torhüterposition waren die Gäste besser besetzt.“

Eberswalde mit: Nicos Kulitzscher, Dominik Lindner - Moritz Assmann (2), Max Haida (1), Christoph Jähnke (9/2), Patrick Kirschner (3), Thomas Krakow (2), Eric Kleiner (1), Lee-Roy Nietzel (1), Zbigniéw Podfigurny, Mike Schröder (2), Florian Smuch (1)
Siebenmeter: Eberswalde 5/2, HC Spreewald 5/4
Zeitstrafen: Eberswalde 5, HC Spreewald 7
Disqualifikation: Eberswalde 1, HC Spreewald 1

Quelle: www.handball-eberswalde.de

Bild des Benutzers ultra

Pflichtsieg gegen unberechenbare Mannschaft

BTV gastierte am gestrigen Samstag in der Schöneberger Sporthalle und erwies sich von den Ergebnissen her als sehr wechselhaft. Auch die teils sehr offensiv ausgelegte Deckung steht im Widerspruch zu gewohnten Systemen anderen Mannschaften und stellt den Angriff vor die Aufgabe, schnell auf Änderungen zu reagieren.
Wir wollten konzentriert starten und uns vom sehr emotional gelenkten Spiel der Gäste, die in Bestbesetzung antraten, nicht beeindrucken lassen. Dies gelang uns auch recht gut, wir hielten uns dezent zurück und überließen dem Gegner das Lamentieren. Allerdings stand die Defensive eigentlich die gesamte erste Halbzeit über nicht optimal und ermöglichte BTV zu viele einfache Tore über 9 Meter, die bei besserer Zuordnung und früherem Annehmen hätten verhindert werden können. Dafür tat sich unser Angriff gegen die zwar offensive, aber dadurch enorm lückenhafte Deckung des Gegners nicht wirklich schwer. Lief der Ball einmal durch die Reihen (wenn er es denn tat), war die Lücke und der Torerfolg zumeist sehr schnell da.
Da wir uns zumindest gegen Ende der Hälfte noch ein wenig stabilisieren konnten, gingen wir mit einer nicht unverdienten 21:18 Führung in die Halbzeit. Zwischenstände bis dahin: 7:7, 11:13 und 16:14.
Nach der Pause kamen wir einmal mehr nicht wirklich aus den Startlöchern und ließen den BTV, der eigentlich kräftemäßig am Boden lag, noch einmal auf 27:26 herankommen. In dieser Phase ließ die Abwehr die Zügel schleifen, wir kassierten einige sog. Lullerbälle und die Abschlüsse von unseren ansonsten sehr starken Außen ließen zu wünschen übrig. Wir fingen uns aber sofort und entschieden mit einem 5:0 Lauf bis auf 32:26 das Spiel vorzeitig. Da der Wille des Gegners zu diesem Zeitpunkt gebrochen war, trudelte das Spiel noch zu einem in der Höhe vielleicht etwas zu deutlichem 38:28 aus. Dass die Unsportlichkeiten des "Sport"kameraden Jobs noch zu einer roten Karte auf unserer Seite führten, war unrühmlicher Höhepunkt des Spiels, lässt manche Zuschauer am Verstand gewisser Personen zweifeln, aber immerhin unsere Kasse klingeln.
Aus der Mannschaft heute hervorzuheben sind wie bereits erwähnt heute unsere treffsicheren Außen, eigentlich war es aber, wie an der Torverteilung zu sehen, eine starke Mannschaftsleistung, auf die es am nächsten Wochenende gegen Verfolger TMBW II aufzubauen gilt.

1. Männer - B T V 1850 38:28 (21:18)

Quelle: www.sg-osf.de

Bild des Benutzers ultra

Eberswalde. (hjh) Am Sonnabend muss die 1. Männermannschaft des 1.SV Eberswalde beim Polizei SV in Berlin antreten. Eine der kürzesten Anfahrtsstrecken für die Barnimer in dieser Saison. Für die beiden Mannschaften ist es, obwohl die erste Halbserie noch nicht beendet ist, das zweite Spiel in dieser Saison. Am 16.10. fand das vorgezogene Rückspiel aus der zweiten Halbserie im Eberswalder Sportzentrum Westend statt. Die Eberswalder besiegten die Berliner am Ende klar und deutlich mit 43:32, hatten aber mit den Berlinern mehr Probleme als ihnen lieb war. Mit schnellen und überfallartigen Angriffen versuchte der PSV zu Toren zu kommen und hielt lange die Tordifferenz in Grenzen. Erst in der Schlussphase ließ die Kondition und Konzentration nach und der 1. SV machte alles klar. Das letzte Spiel beider Kontrahenten in der Berliner Sporthalle gewannen die Eberswalder mit 32:28. An das Spiel vor vier Wochen in Eberswalde wird sich sicher Max Haida gerne erinnern. In diesem Spiel gelangen dem jüngsten Spieler des Teams die ersten Tore für den 1. SV Eberswalde. Beim 1. SV werden dann vielleicht auch wieder Kai Herrmann und Stefan Jähnke, die im Spiel gegen den HC Spreewald fehlten, dabei sein. Lee-Roy Nietzel wird aber auf jeden Fall wegen der Roten Karte aus dem Spreewald-Spiel fehlen. Das Spiel findet am Sonnabend, um 18:00 Uhr in der Lilli-Henoch-Sporthalle, Fritz-Lesch-Straße (Werferhalle) in Berlin Lichtenberg-Hohenschönhausen statt. Die treuen Eberswalder Fans werden sicher ihre Mannschaft bei diesem Auswärtsspiel lautstark unterstützen.

Quelle: www.handball-eberswalde.de

Bild des Benutzers ultra

HC Spreewald vs. SG TMBW Berlin, SR: Krell/Münn
MTV Altlandsberg vs. Ludwigsfelder HC, SR: Siebert/Wenzel
TSV Rudow vs. Mecklenburger HC, SR: Wolgast/Wolgast
Polizei SV vs. 1.SV Eberswalde, SR: Dahms/Ritt
Fortuna Neubrandenbg vs. SG Rotation P.B., SR: HV MVP
LHC Cottbus vs. 1. VfL Potsdam II, SR: Förster/Westphal
HC Neuruppin vs. SV 63 Brandenburg-West, SR: HV MVP

Bild des Benutzers ultra

BSV 92 vs. VfL Lichtenrade, SR: Karamuk/Seliger
BFC Preussen II vs. SG NARVA Berlin, SR: Lompa/Wendisch
SG TMBW Berlin II vs. SG OSF, SR: Kehl/Refle
SG Hermsdorf/TVW vs. TuS Hellersdorf, SR: Hengst/Renne
SG FES vs. SG ASC/VfV Spandau, SR: Klappauf/Thom
BTV 1850 vs. Polizei SV II, SR: Gäbelein/Hillebrand

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr