Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Erfolgreicher Jahresabschluß gegen den HC Spreewald


By Ronny B. - Posted on 20 Dezember 2010

Erfolgreicher Jahresabschluß gegen den HC Spreewald

Das letzte Spiel der Hinrunde war gleichzeitig Jahresabschluss und ein 4-Punkte-Spiel für uns. Mit einem Sieg gegen den HC Spreewald hält man Anschluss ans rettende Ufer, mit einer Niederlage wäre man nach Minuspunkten Letzter.

Wie so oft in der Saison begann die Partie ausgeglichen. Bereits nach sechs Minuten stand es 5:5 und die Abwehrreihen beider Seiten offenbarten gewisse Schwächen. So war man selbst oft zu spät am Gegenspieler und sprach sich nur ungenügend ab. Die Folge waren einfache Tore für die Gäste und 2-Minuten Strafen für uns. Die Spreewälder nutzen ihr Überzahlspiel konsequent und gingen folgerichtig mit fünf Toren Vorsprung in die Halbzeitpause.

Während man auf der Tribüne eventuell Gedanken an das letzte Spiel gegen Neubrandenburg verschwendete, war man sich in der Kabine sicher in Halbzeit Zwei beherzter aufzutreten und vor allem in die Defensivarbeit mehr zu investieren.
So gelang es uns schnell den Rückstand abzutragen und das Ergebnis und damit die Partie auszugleichen. Erspielten sich die Gäste eine Führung, glichen wir meist postwendend aus. Die Abwehr stand besser und nun waren es die Gäste die vermehrt Zeitstrafen absitzen mussten.

Ballbesitz, ein 33:33 auf der Anzeigentafel und noch 40 Sekunden Spielzeit. Bei einer 6:3 Überzahl hatte man alle Karten in der Hand. Ruhig wollte man einmal rumspielen und dann den Torabschluss suchen. Nachdem der Ball erst nach Linksaußen gespielt wurde und dort eine leichte Torchance ausgelassen wurde, überspannte man auf Rechtsaußen die Situation. Trotz glasklarer Torwurfchance wurde der Ball zurückgespielt, was folgerichtig auf Grund eines Zeitspieles einen Freiwurf ohne Vorwarnzeichen für die Gäste zur Folge hatte.
So hatten die Spreewälder, nun nur noch in doppelter Unterzahl, allen Möglichkeiten zum Sieg. Fünf Sekunden vor Schluss wird über einen Freiwurf unter Zeitspieldruck ein Ball im Block versenkt, Auszeit PSV, noch drei Sekunden. Bryan Bänecke spielt aus der eigenen Hälfte Kevin Bursche auf Linksaußen an, der den Ball per Kempa zum Sieg einnetzt. Die Schiedsrichter geben das Tor und die Anspannung entlädt sich in purer Freude.

Tags
Bild des Benutzers unti

zu diesem Herzschlagsieg! Geht doch!

Bild des Benutzers Ronny B.

... sportmännische Geste! :-)

Bild des Benutzers Sebastian Schadow

SV Polizei Berlin vs. HC Spreewald I

Zum Ende der Hinrunde kam es in Berlin zum Kellerduell zwischen dem PSV Polizei Berlin und dem HC Spreewald, bei welchem sich der Sieger näher an das untere Mittelfeld herankämpfen und der Unterlegen ganz tief in die Abstiegszone gestoßen werden würde. Entsprechend motiviert wollte die junge HCS - Sieben ans Werk gehen.

In Halbzeit 1 konnte der PSV , auf Grund anfänglichen Abwehrschwächen des HCS einen offenen Spielstand bis zum 8:8 in der 12 Minute erhalte. Danach stellte der HCS durch gutes und flüssiges Angriffsspiel die PSV - Abwehr das ein um das andere mal vor Probleme, aus denen diese sich nur mit Fouls lösen konnte und dafür die fälligen Zeitstrafen erhielten. Diese numerische Überzahl konnte man zu einer 10:14 Führung in der 19.Minute nutzen und anschließend zu einer 12:19 Führung in der 28. Minute ausbauen. Beim Stand von 16:21 wurden die Seiten gewechselt.

Doch wer der Meinung wahr, dass sich der PSV aufgibt, sollte schwer enttäuscht werden. Die junge PSV - Sieben hat genügend Kämpferherz, um seine Chancen zu nutzen. Dies und begünstigt durch unerklärliche technische Probleme im Spielaufbau konnten sich die Hausherren bis zur 37. Minute eine 23:22 Führung erarbeiten. Danach ging es recht ausgeglichen bis in die Schlussminuten in denen sich die bis dahin gut leitenden Berliner Schiedsrichter das nötige Fingerspitzengefühl nach und nach verloren ging und der HCS in der 59. Minute beim Stand von 33:33 plötzlich nur noch mit 3 Feldspielern auf dem Feld stand. Der Angriff des PSV konnte dennoch abgewehrt werden. Anschließend bekam man unter Androhung des Zeitspiels 4 Sekunden vor Schluss einen Freiwurf zu gesprochen, welcher anstellen im Tor nur den Weg in den Block fand. Nach erfolgter Balleroberung der Gastgeber nahmen diese ½ Sekunde vor der Schlusssirene eine Auszeit. Zum Leitwesen des HCS wurde die Uhr jedoch auf 3 Sekunden „korrigiert“ und dieses plus an Spielzeit konnte der PSV gegen den inzwischen wieder mit 4 Feldspielern agierenden HCS zu einem langen Ball und zum glücklichen 34:33 Heimsieg nutzen.

Dies war eine mehr als bittere, weil vom spielerischen auch unverdiente Niederlage. Jetzt bleibt die Winterpause, um sich den nötigen Schlief für den Rückrundenstart am 22.1.2011 zu holen und mit den eigenen Fans im Rücken das Heimspiel positiv zu gestalten. Der Klassenerhalt wird schwer, doch bei der Ausgeglichenheit des Tabellenkellers ist er nicht unmöglich. Also auf geht’s!

Strafen : PSV 8 HCS 10

7m : PSV 4 (5) HCS 7 (8)

Es spielten: Wilkosz (TW) Kleindienst (TW); Löwendorf (2), Guhrenz (2), Schwengber, Schwebel (4), Freund (7), Magister, Faatz (4), Kranick (3), Baruta, Werner (11)

Mirko Wolschke

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr