Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Fehlende Courage wird belohnt


By Dierechteklebbe... - Posted on 09 November 2010

Fehlende Courage wird belohnt

Nach vier Wochen Spielpause hieß es endlich wieder in den Spielbetrieb einzugreifen und Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Entsprechend absolvierten wir die vorangegangenen Trainingseinheiten mit viel Athletik, Abwehrarbeit und neuen Auslösehandlungen, die für das Spiel gegen den Tabellennachbarn modifiziert wurden. Ein Jeder hatte viel investiert, um sich weiter zu verbessern und in der neuen Liga "seinen Mann" zu stehen.

Pünktlich um 16 Uhr startete das Spiel und die ersten 10 Minuten waren recht ausgeglichen, doch war hier schon zu sehen, dass nur wenige mit Herz und Biss bei diesem Spiel waren. Ganz im Gegenteil ließen wir unseren Gegner immer wieder agieren ohne zu zeigen, dass Abwehr etwas mit körperlicher Präsenz zu tun hat. Anscheinend war man davon überzeugt, dass nach so viel Abwehrtraining der Gegenspieler von der 6m Linie aus zu bekämpfen wäre. Bedauerlicherweise ließ man nicht nur hinten Courage vermissen; sondern auch vorne. Einzig ein Spieler schien sich zu besinnen und hielt uns dadurch im Spiel.
So blieb das Spiel bis zum Zwischenstand von 8:8 spannend. Danach machte Hermsdorf ein ums andere Mal viel zu einfache Tore, ohne wirkliche Gegenwehr unsererseits. Die Gäste legten einen Zwischenspurt mit einer 4:12-Serie hin und wir verabschiedeten uns brav in die Pause beim Halbzeitergebnis von 12:20.

Doch alle Messen schienen noch nicht gesungen zu sein und wir ... so hätte ich gerne die Worte für die 2. Hälfte begonnen, doch stattdessen nahmen wir den Kampf nicht an und überhasteten weiterhin mit schnellen Würfen. Unser vermeintliches Spielkonzept hieß nun: "Jeder darf mal!". Kaum war die Auslösehandlung gespielt, schlossen wir auch schon ab. Die Abwehr von Hermsdorf wurde in keiner Weise gefordert, da man ihr gar nicht die Möglichkeit gab sich zu beweisen. Aus allen Rohren wurde geworfen. Meist ohne Erfolg.

Einen Lichtblick gab es dennoch in der 2. Hälfte. Wir hatten den Gegner über 10 Minuten im Griff und konnten hinten eine Null verzeichnen. Sicherlich auch ein Zeichen, dass die Gäste sich des Sieges sehr sicher waren. Leider schafften wir es nicht den Rückstand weiter zu verkürzen und ließen Hermsdorf auch die 2. Hälfte mit 2 Toren gewinnen. Beim Endstand von 27:37 hatten wir dieses Debakel überstanden. Gegen einen Gegner, der eigentlich auf Augenhöhe zu bezeichnen ist, haben wir vieles vermissen lassen, was zum Handballspiel gehört. Die Mannschaft wird gegen BTV am kommenden Sonntag ein anderes Gesicht zeigen müssen, um dieses Spiel nicht fahrlässig aus der Hand zu geben.

Bild des Benutzers Haareschön

Klein aber fein

12.11.2010 15:34 von René Günzel

Nach einen glanzlosen weiter kommen im Berliner Pokal, wartete der Aufsteiger PSV II auf sein erstes auf einander Treffen mit unseren Jungen Hermsdorfern.Das Motto klein aber fein sollte ganz gut zu uns passen an diesem Tage, denn wir traten mit einem dezimierten Kader in der Fritz Lesch Str. an.

Unser Außen Dominik Walligora weilte noch im Urlaub, Kreisspieler Oliver Ölscher knickte leider im Abschluss Training um, Tobias Braun laboriert noch mit seiner Schulter und der alt Bekannte Langzeit Verletzte Lars Scharfe. Wieder einmal alles Gute von uns.Die Stimmung beim Warm machen und während des Spieles war trotz des schwachen Kaders sehr gut.

Mit Timo und Johannes aus der zweiten die mittlerweile ein fester Bestandteil von uns geworden sind, konnten wir auf zwei Auswechselspieler zurück greifen. So ganz unbekannt war uns die Truppe jedoch nicht. Einige Gesichter kannten wir noch aus der letzten Saison die dort noch bei der 1. Mannschaft spielten und bei einem Vorbereitungsturnier gab es schon ein kurzes auf einander treffen.Somit waren wir gewarnt.

In den ersten Minuten begannen beide Teams daher sehr konzentriert und beim Stand 8:8 hatte Hilmar Marten 6 Tore schon auf seinen Konto zu verzeichnen. Die Initialzündung um sich endlich absetzen zu können, kam mit einem gehaltenen Siebenmeter durch Olli, der auch selbst somit ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Es war wie ein Weckruf der durch die Reihen ging. Die Zuschauer, wie auch die Gegner selbst mussten einen Zwischenspurt von 4:12 tatenlos mit ansehen. Der Halbzeitstand von 12:20 war durch eine geschlossene und hoch motivierte Mannschaftsleistung zu erklären.Um die Konzentration aufrecht halten zu können, fand die Besprechung in der Hallenecke statt und es sollte sich zeigen, dass es keine schlechte Idee war.

Wir starteten weiterhin mit einer aggressiven Abwehr und einen konsequenten/überlegten Abschluss um PSV die mit Zuversicht aus der Kabine kamen gleich wieder den Wind aus den Segeln nehmen zu können.Mit Olli im Kasten und 6 feurigen Jungs auf der Platte fand der Gegner auch kein Mittel um das Spiel wieder offener gestalten zu können. Sie verloren sich in Einzelaktionen und überhasteten Abschlüssen, welche wir für uns gnadenlos in die erste und zweite Welle umsetzten. Dies spiegelte auch der Zwischenstand von 22:32 in der 43. Min. wieder und Michael Jantzen nutzte die Gunst der Stunde um ein paar Auswechslungen zu tätigen.

Somit durfte auch René Günzel im Kasten die PSVer in den letzten Min. zum Verzweifeln treiben und beim Anpfiff den Endstand zum 27:37 berichten.An diesem Tag zeigte sich, dass nicht die Quantität an Spielern sondern die Qualität entscheidet über ein Ergebnis und wir können uns wirklich zu Recht beglückwünschen zu diesem Spiel und dieser Einstellung.Somit konnten wir uns Selbstvertrauen für die kommende Begegnung am 14.11.2010 in heimischen Gefilden gegen den Tus Hellersdorf holen.

Tore:

Hilmar Marten und Christian Mankiewicz (10), Marius Dierberg (7), Timo Kunze (5), Stefan Schücke (3), Patrick Dan (2)

Zeitstrafen: 3:6

Siebenmeter: Hermsdorf 5/4 und OSC 6/4

Torhüter: Oliver Glowik und René Günzel

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr