Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Gönnen können - Mit Silber in die Bundesligaquali


By unti - Posted on 11 April 2011

Gönnen können - Mit Silber in die Bundesligaquali

Das Juniorteam ist Berliner Vizemeister geworden. In einem Finale zweier absolut auf Augenhöhe kämpfenden Teams, konnte sich die SG AC/Eintracht glücklich und knapp durchsetzen.

Nachdem das Juniorteam noch vor Wochenfrist eine herbe 9-Tore-Niederlage einstecken musste, wollte man nun im Entscheidungsspiel alles geben, bis zum letzten kämpfen und mit erhobenem Haupt aus der Saison gehen.

Der Beginn war nervös. Wem konnte man es verdenken, denn die Halle war überragend besucht. Vor allem das PSV-Lager hatte alles mobilisiert. Eine Kulisse, welche dem Spiel den würdigen Rahmen verlieh.

Die SG ging in Führung, was vor allem daran lag, dass die rechte Aussenbahn des PSV erneut nicht überzeugen konnte. Etliche Großchancen wurden vergeben.
Doch immer besser stellte man sich auf die Angriffsbemühungen der Eintracht ein, was zur Folge hatte, dass man den vier Tore Rückstand aufholte. Eine rassige, aber äusserst faire Partie bekamen die Zuschauer zu sehen. Zumindest was die Mannschaften und Trainer untereinander betraf.
Denn Mitte der ersten Halbzeit spielte sich am Kampfgericht ein gewisser Olaf Grohmann in den Vordergrund und verletzte jegliche sportliche Fairneß, als er dreist Kapitän Martin Walther auf das Feld schickte, um Sekunden später einen Wechselfehler zu reklamieren. Den sehr guten Schiedsrichtern Karamuk/Seeliger blieb nichts anderes übrig, als dem Märchen Grohmanns Glauben zu schenken. Wirklich bemitleidenswert der gute Mann.
Erneute Zeitstrafe für Walther, was sich später noch negativ auswirken sollte.

Aber das Juniorteam schien entschlossen, alles zu geben. Heiko Strehlow wirbelte am Kreis und brachte alles im Kasten unter, was er in die Finger bekam. Aber vor allem Regisseur Christian Untermann zeigte ein weiteres Mal all seine Fähigkeiten und trieb sein Team bis zur Selbstaufgabe an.
Mit einer 16:14-Führung ging es in die Kabine. Und es war klar, dass es sehr knapp werden würde. Doch mit neuem Mut und schwindener Kraft kehrte man vom Pausentee zurück. Gerade einmal sechszehn Sekunden gespielt, begeht Walther ein unglückliches Foul. Dank des erfundenen Wechselfehlers kam es also zum roten Karton.
Man sah nun deutlich, dass es an die Substanz ging. Mittlerweile stand Tom Karras zwischen den Pfosten, um Darius Finck zu entlasten. Karras stellte sich nach einem Jahr völliger Handballpause wieder zwischen die Pfosten.

Die SG AC/Eintracht kam nun zu oft zu einfachen Toren und drehte das Spiel zu ihren Gunsten, was letztlich auch an fünf Strafwürfen in Halbzeit zwei lag.
Doch aufstecken wollte man nicht. Mehrfach erzielte man den Ausgleich. Mehrfach verpasste man die eigene Führung. Ein Spiel Spitz auf Knopf. Die Ränge waren nicht mehr zu halten. Doch während das Juniorteam zweimal in Folge vergab, schaffte die SG die 34:32-Führung. Noch 50 Sekunden. Auszeit Juniorteam. 7. Feldspieler - schneller Abschluß, Tor. Eintracht im Angriff vergibt den Ball - 15 Sekunden noch. Der zuvor überragende Untermann avanciert zum tragischen Helden und spielt den Konterpaß auf Thimo Strehlow ein Stück zu weit. Abwurf Eintracht. Auszeit. Alles aufs Feld. 34:33 für die SG. 4 Sekunden noch - doch es gelingt nicht mehr in Ballbesitz zu kommen. Abpfiff. Jubel auf der einen, ein paar gefasste Tränen auf der anderen Seite.

Die Zuschauer beider Lager feierten die Teams. Sie hatten sich einen atemberaubenden Kampf geliefert. "Gönnen können" - das haben die Spieler des Polizei SV Berlin in fairster Art und Weise zelebriert. Sie bedankten sich bei den Fans mit einem schon vor Wochen gefertigten Plakat.

Damit schliesst sich das Kapitel des Jahrgangs 92/93. Ich als verantwortlicher Cheftrainer dieser Jungs kann mit Fug und Recht meinen Hut ziehen, vor allem wegen der persönlichen Entwicklung eines jeden Einzelnen. Aus dem Sauhaufen voller Einzelkämpfer ist eine Mannschaft geworden, eine Einheit. Jeder mit seinen Macken - in gegenseitigem Respekt.
Am Ende ist es Silber geworden, den ganz persönlichen I-Punkt haben wir nicht erreichen können. Aber die Farbe der Medaille ändert nichts an dieser tollen Saison, ändert nichts daran, dass man sich äusserst professionell nach Aussen präsentiert hat.

Bedanken möchte ich mich an erster Stelle bei meinem Co, Herbert Mühlenbruch, der mir mein persönlicher Ruhepol ist. Wir werden auch in Zukunft zusammen den Weg beschreiten.
Desweiteren sind Christine Wohlers und Peter Giovanoli zu nennen, die stets das Kampfgericht hüteten.
Und dann natürlich die Fans - bei Euch müssen wir uns als Juniorteam verbeugen. Ihr ward der achte Mann, schon allein deshalb hätten wir gerne Gold geholt. Wir hoffen, Ihr unterstützt unser Projekt auch weiterhin.

Und als allerletztes möchte ich meinen Jungs DANKE sagen - ein unvergessliches Jahr geht zu Ende.

Doch jedes Ende hat einen Anfang - das neue Juniorteam steht in den Startlöchern. Die Neuzugänge werden wir in der nächsten Woche vorstellen. Denn dieses neue Juniorteam wird wie geplant in die Bundesligaqualifikation gehen. daran ändert auch eine Silbermedaille nichts. Und auch da zählen wir auf die PSV-Familie.

Danke.

- Ende -

Finck, Karras; Wohlers (2), Bartz (2), Nehring, Bläsche, Melkonyan, T. Strehlow (7/3), H. Strehlow (5), Leonov (1), Ramic (2), Walther (1), Untermann (10), Schicke (2), Hodzic & Hoffmann.

--------------------
17 Spiele, 15 Siege, 2 Niederlagen
628 Tore wurden von 15 Spielern erzielt:

1. Christian Untermann 91 Tore/ davon 15x 7-Meter
2. Martin Walther 86/0
3. Thimo Strehlow 65/8
4. Dennis Bläsche 59/8
5. Artur Melkonyan 52/0
6. Konstantin Wohlers 48/0
7. Jonas Schicke 40/1
8. Denis Leonov 39/1
9. Cornelius Bartz 39/3
10. Heiko Strehlow 38/0
11. Muhidin Ramic 24/0
12. Tobias Hoffmann 17/0
13. Lasse Nehring 15/0
14. Alen Hodzic 14/0
15. Maurice Gawendowiz 1/1
16. Darius Finck (TW)
17. Tom Karras (TW)

------------------

Wir verabschieden nach Ostern dann die Spieler: Konstantin Wohlers, Thimo Strehlow, Cornelius Bartz, Muhidin Ramic, Artur Melkonyan und Martin Walther in die Herren und wünschen Euch viel Erfolg im Herrenbereich. Aushilfstorwart Tom Karras sagen wir nochmal „Danke!“, auch er ist als 92er Jahrgang in der nächsten Saison zu alt.

-------------------

Zitat der Saison:„Ich habe meine Lebensänderung geändert.“

Bild des Benutzers Markoo

schade das es nicht gereicht hat..

zu: "Sauhaufen voller Einzelkämpfer"

die jungs haben als jüngerer jahrgang der b jugend die qualli zur oberliga geschaft,und das kurz nach der trennung der mannschaft, wo viele gute jungs zu tegel zurück gegangen sind, und erreichten in dieser saison den 4.platz..
im 2. jahr der oberliga musste man sich nur dem nachwuchs
des bundesligisten geschlagen geben, den rest der berliner konkurrenz ließ man hinter sich und wurde mit dem "sauhaufen"
vize meister und vize pokalsieger..
nohv pokal haben wir gespielt, die regionalliga haben wir gehalten, etliche turniere gespielt, wo spieler aus dem urlaub direkt hin gekommen sind,
das würde glaube ich keiner machen, wenn es alles einzelkämpfer gewesen wären...!!!

im gegenteil diese doch sehr guten ergebnisse sind eben
genau auf einer mannschaftsleistung, wo jeder jeden
auch ersetzen konnte enstanden bzw. zurück zuführen...

den 92ern alles gute im männerbereich...
den rest drücke ich die daumen für eure qualli..

in diesem sinne gruß marko

Bild des Benutzers 92er Fan

Glückwunsch an Spieler und Trainer auch von mir.
Ein würdiges Finale mit einer guten Leistung.
Ein fairer Glückwunsch geht auch an die SG ACE.
Als Fan hat es stets Freude gemacht, der Mannschaft
beim Spiel zuzuschauen. Besonders wichtig war aber
die Harmonie im Team und die sportliche Weiterentwicklung.
Ich freue mich jedenfalls auch schon auf die neue A-Jugend.
Ihr wünsche zunächst viel Erfolg in der Berliner Vorquali.
Den Jungmännern viel Spaß in den neuen Mannschaften.

Bild des Benutzers Stefan

Auch von meiner Seite Glückwunsch an die Mannschaft zum Gewinn der Silberplakette.

Ihr habt es verdient...

Gruß

Stefan

Bild des Benutzers ultra

Verdient wäre es gewesen, wenn die mindestens auf einer Seite in Gold gewesen wäre :-)...

Bild des Benutzers neutraler Beobachter

Mein Glückwunsch zur Silbermedaille, aber ich frage mich schon warum es nur Silber geworden ist. Als neutraler Beobachter fragt man sich schon warum eine so ausgeglichen besetzte Mannschaft es nicht geschafft hat eine Mannschaft mit nur 2 oder 3 richtig guten Spielern zu schlagen. Sicherlich sind die weiteren Spieler der SG AC / Eintracht Berlin auch keine schlechten Spieler, aber ich schätze Sie nicht stärker als eure Spieler.

Soweit ich mich erinnere war das ja auch eure Einschätzung in den Vorberichten zum Spiel gegen die SG AC / Eintracht Berlin.

Von daher stelle ich mal die Frage in den Raum:

Ob die Mannschaft es vielleicht zu leicht genommen hat oder die Trainer die Mannschaft einfach nicht auf den Punkt vorbereitet haben und die Mannschaft so um das verdiente Gold gebracht haben. In den beiden letzten Spielen gegen die SG AC / Eintracht war zumindest immer nur eine Mannschaft halbwegs eingestellt.

Es gibt ein Sprichwort: "Reden ist Silber und schweigen ist Gold". Diesmal hat es zumindest gepasst. Ich hoffe für euch, dass sich die Mannschaft punktuell verstärken kann und im nächsten Jahr zumindest eine Rolle in der Ostsee-Spree-Liga spielen kann. Eine Qualifikation zur Jugendbundesliga ist ein hoch gestecktes Ziel, aber realistisch betrachtet unmöglich. Es sei denn man schafft es hochkarätige Spieler aus der Regionalliga zum PSV zu locken.

Ich wünsche euch trotzdem viel Erfolg für die erste Qualifikation und vielleicht reicht es mit einen ersten oder zweiten Platz auch für die Qualifikation zur Jugendbundesliga-Qualifikation.

Bild des Benutzers unti

für die Glückwünsche an die Mannschaft. Auch wenn die Jungs und wir als Trainer lieber welche für Gold entgegen genommen hätten.
Die weiteren - sinnfreien - Beiträge bleiben allerdings unkommentiert.
Wir werden es auch in Zukunft so halten, das Internet als Tagesmedium zu verstehen und somit stets eine professionelle Berichterstattung für alle Interessierten zu gewährleisten.

Was die Qualifikation anbelangt...drückt uns die Daumen. Wir werden unser Bestes geben. Die verstärkte Mannschaft wird alles geben und wenn es eben nicht, dann reicht es halt "nur" zur OSL. Aber man wird es ja probieren dürfen. Oder ist das auch ein Privileg für Ausgewählte?

In diesem Sinne...bis zur nächsten Saison.

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr