Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Juniorteam zeigt Nerven - Entscheidung vertagt - Entscheidungsspiel!


By unti - Posted on 03 April 2011

Juniorteam zeigt Nerven - Entscheidung vertagt - Entscheidungsspiel!

Die Halle war bis auf den letzten Platz gefüllt, die Stimmung auf den Rängen ausgelassen und teils hitzig. Es war alles für das letzte Meisterschaftsendspiel bereitet.

Doch das Juniorteam des Polizei SV kam schlecht ins Spiel. In den ersten Minuten gingen reihenweise klare Torchancen an den Innenpfosten oder aber man warf den Torhüter bei bester Gelegenheit berühmt, indem man nachlässig im Abschluss agierte. Besonders in Überzahl ließ man sich den Schneid zu oft abkaufen.
Das Spiel wog hin und her und war beim Halbzeitstand von 11:12 noch völlig offen.

Doch was in der zweiten Halbzeit auf dem Spielfeld zu sehen war, konnte man fast nicht glauben. Statt über das gebundene Mannschaftsspiel Chancen zu erarbeiten, verlor man sich in Einzelaktionen. Aus dem Rückraum ging außer von Mittelmann Christian Untermann keinerlei Gefahr aus, die Außen bis auf Artur Melkonyan waren völlig indisponiert. Auch eine erhoffte Initialzündung aus dem Tor blieb aus. Die SG AC/Eintracht nutzte diese Phase, um dem Spiel die entscheidene Wende zu geben und davonzuziehen.

Mit dem Abpfiff war dann klar, dass man den ersten Matchball fahrlässig hatte liegen lassen. Die SG spielte so, wie ein Team spielen muss, welches mit dem Rücken zur Wand die letzte Chance nutzen will. Das Juniorteam eben nicht.

Somit erzwangen die Gastgeber ein finales Entscheidungsspiel auf neutralem Boden. Dieses wird am kommenden Sonntag, den 10.04., wahrscheinlich um 16 Uhr in der Sporthalle Schöneberg am Sachsendamm stattfinden. Eine endgültige Bestätigung steht noch aus.

Bis auf die 2. Herren, welche zeitgleich bei der SG Narva spielen, ist der Rest des PSV spielfrei. Demzufolge müssten die Tribünen aus allen Nähten platzen, will man als Verein der Mannschaft der Rücken stärken.

Jetzt hat man im Lager des Juniorteams eine Woche Zeit die Defizite aus dem Spiel zu besprechen und entsprechende Lehren zu ziehen. Noch einmal sechzig Minuten heisst es also. "Dann muss sich aber auch wirklich jeder Spieler zerreissen. Das war heute nicht der Fall.", resümierte ein sichtlich angefressener Trainer Daniel Untermann.

Matchball Nummer 2 - er muss sitzen!

Finck; Wohlers (1), Bartz (2), Bläsche, Gevprgian-Melkonyan (5), T. Strehlow (3), H. Strehlow (1), Leonov, Ramic (1), Walther (4), Hodzic, Schicke (1), Untermann (8), Hoffmann, Nehring.

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr