Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Kämpferische zweite Hälfte sichert doppelten Punktgewinn


By Ronny B. - Posted on 26 April 2010

Foto Berichte.JPG

Gegen den Tabellenvierten OSC-Friedenau-Schöneberg II sollte mit einem Sieg der mögliche Aufstieg festgemacht werden. Da lediglich auf den unter der Woche umgeknickten Philipp verzichtet werden musste, war man voller Hoffnung, dass der Schwung der letzten Wochen auch im vorletzten Heimspiel zu einer guten Leistung führten sollte, galt es doch auch, die Hinrundenniederlage zu tilgen.
Leider sollten wir die komplette erste Halbzeit hinter unseren Möglichkeiten zurückbleiben. Gegen in der Abwehr stabil stehende und im Angriff äußerst agil aufspielende Gäste kamen wir nicht wirklich ins Spiel. Von Anfang an liefen wir einem Rückstand hinterher. Hinten wurde nicht ordentlich gearbeitet, der Torwart oft im Stich gelassen und vorne rang man dem Gegner selten Raum ab. Beim Stand von 3:6 aus unserer Sicht, musste dann nach sieben Minuten bereits die Auszeit her. Zeitweise wirkte diese auch, konnten wir doch mit etwas mehr Engagement bis zum 7:8 aufschließen. Wir verloren dann allerdings wieder den Faden und gingen nicht unverdient mit einem 9:12 Rückstand in die Kabine. Das dort etwas deutlichere Worten fallen mussten, verdient hier wohl keine besondere Erwähnung.
In der zweiten Hälfte spielten wir dann auch anständig auf und konnten frühzeitig ausgleichen (13:13). Die Partie wog indes hin und her. Friedenau legte ein Tor vor, wir glichen es aus. So hieß es nach ca. 20. Minuten in der zweiten Hälfte 19:19. Die Gäste konnten nun allerdings zum 19:21 zweifach ein netzen. Trotzallem steckten wir nicht auf und gingen weiter auf Tempo, was dann auch belohnt wurde. Die letzten zehn Minuten konnten wir 6:2 für uns entscheiden und gingen somit beim Entstand von 25:23 als Sieger vom Platz. Letztendlich etwas glücklich, betrachtet man allerdings das Hinspiel im Kontext ist der Sieg wohl in Ordnung.
Garanten für den 15. Sieg im 19. Spiel waren vor allem der in Hälfte zwei gezeigte Kampfwille und die Torwartleistung. Betrachtet man allerdings den taktischen und technischen Bereich war diese Partie ähnlich unbefriedigend wie das Gastspiel in Köpenick. Mit dieser Leistung wird es sicherlich nichts mit der Landesligameisterschaft und so kann man nur hoffen, dass die Mannschaft diese große Chance nicht leichtfertigt auf der Ziellinie verspielt. Der Zweite ist schließlich der erste Verlierer …

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr