Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Knapp verloren, ist auch verloren!


By Heike - Posted on 18 Januar 2011

Knapp verloren, ist auch verloren!

Es war ungewohnterweise ein Samstag, an dem wir zu unserem ersten Spiel der Rückrunde und des neuen Jahres 2011 in der Koloniestraße im Wedding antraten. Nachdem wir in der Hinrunde hinter unseren eigenen Erwartungen zurückblieben, nahmen wir uns für die Rückrunde mehr vor.

Eine große Motivation waren da auch unsere neuen schwarz-weißen Trikots.
Turnsport 11 war an diesem Tag unser Gegner. Da alle zahlreich und pünktlich erschienen waren, konnten wir motiviert und mit guter Laune die Erwärmung anfangen. Unsere Laune verbesserte sich noch einmal, als wir erfuhren, dass man in der Halle mit Kleber spielen durfte, was ja nicht die Regel ist. Neben den Trikots hatten wir auch noch einen neuen, großen Klistertopf zur Rückrunde erhalten, der auch gleich benutzt wurde.
Um 16.00 Uhr war es dann soweit: das Spiel Turnsport II gegen PSV III wurde angepfiffen. Der Gegner hatte zuerst den Ball und wir standen in der Abwehr.
Wir spielten munter drauf los, und so gelang es uns, ein ausgeglichenes Spiel zu gestalten, bei dem jedoch immer der Gegner die Oberhand behielt. Die Führung belief sich maximal auf zwei Tore (6:4). Den Torerückstand holten wir immer wieder auf, und so gelang es uns, mit den Gegnern gleichzuziehen (9:9). Doch durch kleine Unkonzentriertheiten beim Abschluss und durch das Verschenken von Kontermöglichkeiten mussten wir mit einem Rückstand von zwei Toren in die Halbzeitpause gehen (12:10).
In der Halbzeit motivierten wir uns nochmal gegenseitig, analysierten unsere Fehler, und waren uns dann des Sieges sicher! Diese Mannschaft konnten und mussten wir einfach schlagen!
Zum Auftakt der zweiten Halbzeit setzen wir genau das um, was wir uns auch vorgenommen hatten und netzten dreimal in Folge ein, so dass wir zum ersten Mal im Spiel führten! Wir konnten uns aber nicht entscheidend absetzen und so wechselte die Führung immer zwischen uns und dem Gegner.
Die Halle wurde immer voller und lauter und auch wir bekamen Unterstützung von der ersten. Vielen Dank dafür!
Motiviert von dieser aufgeheizten Stimmung in der Halle schafften wir es, unsere Führung auf ein 18:21 auszubauen. Der Sieg war zum Greifen nahe. Sollte der PSV III seine Siegesserie von zuletzt zwei ungeschlagenen Spielen fortsetzen?
Beim Stand von 19:22 waren noch zehn Minuten zu spielen. Doch dann folgte eine Torserie der Gegner, die dadurch mit uns gleichzogen. Fünf Minuten vor Ende nahm unser Trainergespann die Auszeit, versuchte uns nochmal wachzurütteln. Doch der gewünschte Effekt blieb aus und wir kehrten nicht wieder auf die Siegerstraße zurück. Mit dem Spielende von 26:25 mussten wir uns geschlagen geben.
Sauer über unsere Leistung gingen wir in die Kabine, und als ob das alles noch nicht genug wäre, teilte uns der Hallenwart mit, dass die Duschen gesperrt wären. Um die Stimmung ein bisschen aufzuheitern, schickte Kai Max und mich (Tussi) los, den Bierkasten aus seinem Auto zu holen. Nach langer Suche fanden wir sein Auto, eingeschlossen auf dem Parkplatz der Turnhalle. Kai konnte jedoch mit Hilfe des Hallenwartes sein Auto vom Gelände befreien und musste nicht, wie vorher befürchtet, nach Hause laufen.
Eckis Fazit zum Schluss in der Kabine lautete:"Tussi top, der Rest flop.", da ich, nachdem Ari und Steven verworfen hatten, an den Sieben-Meter-Punkt geschickt wurde und eine weiße Weste behielt.
Über weite Strecken der Partie haben wir ganz ordentlich gespielt, aber nach wie vor bekommen wir unser Problem nicht in den Griff, uns bei Möglichkeit abzusetzen. Entweder verlieren wir ganz knapp, so wie diesmal, oder wir gewinnen ganz knapp. Das muss besser werden! Man darf nicht in den letzen fünf Minuten das Spiel aus der Hand geben und letzendlich noch verlieren!
Kurios an diesem Spieltag war:Alle Männermannschaften des PSV haben mit einem Tor verloren!
Wir haben jedoch jetzt die Aufgabe, über dieses Spiel hinwegzukommen, und uns auf das nächste Spiel zu konzentrieren und vorzubereiten. Am Sonntag geht es dann in der heimischen Steffenstraße gegen Neukölln.

Tussi

Kader:Horn, Wilhelm, Standfuß (7/4), Bläsche (6/1), Bittrich (4), Fruhriep (3), Bolle (2), Lange (2), Buder (1), Krell, Eckmann und Kolm

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr