Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Minimalistenhandball – Langer Atem nach 59:45 belohnt


By Dierechteklebbe... - Posted on 28 März 2011

Minimalistenhandball – Langer Atem nach 59:45 belohnt

In einer Vorbereitungswoche, in der der Kader durch Krankheits- und Urlaubsausfälle auf ein Minimum geschrumpft war, ließ sich nach den zuletzt gezeigten Leistungen nur noch auf eine Trotzreaktion der Mannschaft hoffen. Alle anderen Messen schienen, zumindest nach Außen hin, gesungen und so sollten es die übrig gebliebenen Spieler ohne Druck angehen lassen. Da die Mannschaft aber genügend Charakter und auch Kampfgeist abrufen kann, sollte das Spiel von Anfang bis Ende eng umkämpft sein.

Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Nach dem 1:1 über ein 5:5 und 7:7 blieben wir am Gegner dran. Erst durch Unterzahlsituationen konnte sich Hellersdorf zwischenzeitlich auf 2 Tore zum 8:10 absetzen aber uns trotzdem auf ein positives Ende hoffen lassen. Der Gegner zeigte jedoch schon in der ersten Halbzeit Nerven und konnte sowohl freie Würfe nicht verwerten als auch Schiedsrichterentscheidungen nicht so recht akzeptieren. Dies sollte sich noch für uns auszahlen und so hofften wir, dass wir unsere Leistung weiter steigern konnten. Nach Wiederanpfiff zeigten wir unseren Willen und gingen kurzzeitig mit 12:11 in Führung. Dadurch weckten wir den Kampfgeist der Hellersdorfer, die zwischenzeitlich versuchten durch Einzelaktionen das Spiel alleine zu gewinnen. Leider konnten wir diesen Übermut nicht zu unseren Gunsten ausspielen und so blieb das Spiel weiter spannend. Als der Gegner sich 8 Minuten vor dem Ende durch Undiszipliniertheiten zu 4 Minuten Unterzahl zwang, konnten wir weiterhin den Anschluss halten und das Spiel blieb auf Messers Schneide. Wir hatten den Willen und auch die nötige Konzentration, um es für uns zu entscheiden. So war es auch eine glückliche Fügung, dass wir durch eine starke Abwehrleistung den finalen Tempogegenstoss nach 59:45 zum 23:22 verwandelten.

Ein sicherlich glücklicher Sieg, der nach der Willensleistung auch als verdient zu werten ist. Nehmen wir dieses Glücksgefühl mit und bieten wir dem Tabellenersten am kommenden Samstag die Stirn. Anpfiff ist um 16 Uhr in der Sporthalle Sachsendamm.

Bild des Benutzers Haareschön

1. Männer 18. Spieltag gegen Polizei SV II

Beitragvon Oli » Mo 4. Apr 2011, 13:34
Vor dem Spiel war eines klar: Sollte gewonnen werden, dann sieht es richtig gut aus mit dem Klassenerhalt aus, denn dann wären wir kaum noch unter die letzten 4 gekommen. Trotz dieser Situation und dem Bewusstsein, dass es danach gegen die Schwergewwichte der Liga gehen würde, kamen wir zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und ließen unseren Kampfeswillen, den wir in den letzten Spielen endlich auch auswärts zeigten, vermissen. Trotzdem hätten wir das Spiel gewinnen können/müssen.

Aber von Anfang: Beide Mannschaften zeigten ein Spiel, das der Verbandsliga nicht wirklich würdig war. Nach knapp 15min stand es sensationell 2:2. Während die Hausherren ihre Angriffe lange ausspielten, schlossen wir zügig ab. Auf beiden Seiten schienen allerdings die Wurfarme noch nicht richtig montiert. Kurz vor dem Pausentee erarbeiteten wir uns in der Abwehr 2 Bälle, die in Kontertore umgemünzt wurden und folgerichtig gingen wir mit einer 10:8 Führung in die Kabine. Schon dort erkannte man den Makel, der uns später das Genick brechen sollte: Es wurde über die Schiedsrichter zu viel diskutiert.

Im 2. Durchgang das gleiche Bild wie im ersten, nur mit einem Unterschied: wir spielten fast die Hälfte der Halbzeit in Unterzahl. Eine unnötige 4min Zeitstrafe traf uns besonders hart, denn PSV spielte fortan konsequenter zum Tor und konnte nach langer Zeit die Überzahl wirklich ausnutzen. Wir dagegen beschäftigten uns mit privaten Fehden statt das Spiel über die Zeit zu retten. Und trotzdem lagen wir ca. 3min vor Schluss mit 22:19 hinten. Weiterhin in Unterzahl schenkten wir dann mehr als leichtsinnig die Bälle im Angriff her, verwarfen noch 2 7m und PSV tat das, was richtig war, schnell nach vorne und den Abschluss suchen, sodass sie 15 Sekunden vor Schluss tatsächlich den Führungstreffer erzielten und so einen umjubelten Sieg feierten.

Schwach angefangen und stark nachgelassen. PSV kannte die Schiris und deshalb haben sie sich nicht auf irgendwelche Dinge eingelassen, was wir dankend übernahmen und damit das Spiel verloren (aus gleichem Grund hat wohl PSV auch gegen BSV mit 12 Toren verloren). Der Matchball wurde damit leichtfertig vergeben und jetzt folgen schwere Wochen für uns, denn mit Narva, Spandau und Schöneberg spielen wir gegen die Top 3 der Liga.

Danke an die zahlreichen Zuschauer von uns, die sich dieses Spiel angetan haben.

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr