Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Saisonfazit unseres FSJ'lers "Ecki"


By ultra - Posted on 12 Mai 2010

Pfingstturnier.jpg

Ein interessantes Jahr neigt sich dem Ende zu!

Schon einige Monate vor Beginn meines "Freiwilligen Sozialen Jahres" gab mir Robert die Möglichkeit, einen Einblick in meine neuen Aufgaben als Trainer zu erhalten. So begann ich bereits ab Ende März Robert bei seinen Tätigkeiten als FSJler zu begleiten. Ich wurde dabei Schritt für Schritt an die Mannschaften herangeführt. Zunächst beobachtete ich akribisch die Trainingseinheiten in Verein und Schule, um einen ersten Überblick über die Tätigkeit eines Trainers und den Umgang mit Spielern und Eltern zu bekommen. Danach wurde ich mehr und mehr in die Trainingsarbeit integriert, sodass ich zunächst einzelne Teile des Trainings als „Co-Trainer“ mitleitete bis hin zu ersten eigenständig geleiteten Einheiten während Roberts Abschlussseminarwoche und seines Urlaubs. Auch das coachen an Turniertagen konnte ich in dieser Zeit üben. Zunächst beim Pfingstturnier der E-Jugend im Beisein Roberts bis hin zum Vorbereitungsturnier der E-Jugend wo ich erstmals alleine für eine Mannschaft verantwortlich war.
Das gemeinsame Training wurde dann bis zu Beginn der Sommerferien 2009 fortgesetzt. Diese Art der Vorbereitung hat mir sehr geholfen Spieler und Eltern, sowie wichtige Abläufe während des Trainings und der Turniere kennen zu lernen.

Mein eigentlicher „Dienstantritt“ fand dann mitten in den Sommerferien am 1.August. statt! Wobei der 1.August in diesem Jahr auf einen Samstag fiel und ich daher erst ab dem 3. wirklich anfing zu „arbeiten“. Obwohl das Wort „Arbeiten“ für die ersten 3 Wochen nicht wirklich zutreffend war ;)
In diesem Zeitraum konnte ich selten mehr als 3 Kinder beim Training zählen bis hin zu einzelnen Trainingseinheiten wo ich komplett alleine dastand.
Wirklich los ging es dann erst in der letzten Ferienwoche wo ich zusammen mit Robert ein Trainingslager in der Wackenbergstraße leiten sollte.
Neben Ausflügen ins Freibad Pankow und zum Strandbad Wandlitz sollte auch das Training in der Halle nicht zu kurz kommen.
Gut vorbereitet sollten die Kinder nach den Ferien in die neue Spielzeit und den Trainingsalltag starten.
Mitte September fand dann die erste Seminarwoche vom Landes-Sport-Bund stattfinden, sowie die ersten Spiel-/ bzw. Staffeltage.
Die 2.D musste zunächst in der Kreisklasse starten, da sie im Sommer nicht an der Qualifikation teilnahm. Das erste Spiel sollte uns jedoch gleich zeigen, dass wir in dieser Liga nicht gefordert werden würden. So wurde das erste Spiel mit 31:10 gewonnen. Auch die nachfolgenden Spiele sollten sich nicht als Hindernis darstellen. So standen wir nach 5 Spieltagen ohne Punktverlust und mit einer Differenz von +78 Toren an 1.Stelle. Der sichere 1.Platz und der damit verbundene Aufstieg zur Rückrunde waren auch Grund dafür, dass wir im letzten Spiel der Hinrunde die 2 Punkte dem Tabellenletzten kampflos übergeben konnten. Da dieses Spiel auf Grund eines Lückenschlusses leider verschoben wurde und daher zeitgleich mit unserer Weihnachtsfeier stattfand, war es uns nicht möglich, an diesem Spiel noch teilzunehmen.
Auch die zweite Saisonhälfte sollte nicht anders aussehen und so hieß es auch in der Bezirksliga Platz 1. Allerdings traten wir diesmal zu allen angesetzten Spielen auch an. Das Ergebnis blieb jedoch das gleiche und so hieß der Sieger jedes Mal Polizei SV II. Für die Jungs alles in allem ein sehr erfolgreiches Jahr, was ihrer Entwicklung allerdings nicht immer Hilfreich war. Wenn du nicht gefordert wirst, dann holst du auch nicht alles aus dir raus, da der Mensch ja bestrebt ist maximalen Erfolg mit minimalem Aufwand zu erreichen. Trotzdem lässt sich sagen, dass sich die Jungs weiterentwickelt haben und als Mannschaft gut harmonierten. Es bleibt spannend zu sehen, wie sich die Jungs in der Qualifikation für die neue Saison schlagen werden.
Die Saison der 2.E-Jugend sollte nicht ganz so reibungslos wie die der D2 beginnen. Gleich am ersten Staffeltag durfte ich als Trainerneuling das Turnier ausrichten, wobei mir Robert dankenderweise nochmals half. Sportlich gesehen konnten wir leider nicht sehr erfolgreich starten, was teilweise daran lag, dass wir die ersten drei Staffeltage nie mehr als 6 PSV Spieler begrüßen konnten. Den Rest der Saison sollten wir dann sportlich gesehen recht erfolgreich beenden.
Die Leistung der 2.E lässt sich schnell zusammenfassen. Hinrunde Flop, Rückrunde Top.
Fernab von allen sportlichen Zielen und Ergebnissen soll erwähnt bleiben das in der E-Jugend und bei den Minis der Spaß im Vordergrund steht und nicht das Ergebnis!!!
Saisonrückblickend muss man sagen, dass sich die Mannschaft vor allem im Zusammenspiel, aber auch individuell verbessert hat und so als Mannschaft oft überzeugen konnte, auch wenn die Leistungen einiger Spieler nicht unerheblich waren am Erfolg der 2.Saisonhälfte.

Auch für die beiden Mini-Mannschaften ging es darum sich mit anderen Berliner Mannschaften zu messen. Für viele sollten es die ersten Staffeltage sein.
Leider fanden die Staffeltage der beiden Mini-Teams fast immer zeitgleich statt, sodass es mir nur selten vergönnt war, beide Mannschaften zu coachen.
Die Leistung der 1.G steigert sich im Laufe der Saison kontinuierlich und so wurden auch die Ergebnisse dementsprechend immer besser.
Vor allem der Leistungssprung einiger Spieler der 1.G innerhalb einer Saison erfreut mich ungemein.
Bei der G2 lief es sportlich gesehen nicht immer so erfolgreich. In der ersten Saisonhälfte wurden oft bessere Ergebnisse vor dem Tor weggeworfen, auch wenn die Mannschaft im Spiel miteinander oft überzeugen konnte. Im Laufe der Saison sollten viele andere Mannschaften etwas größere Sprünge in ihrer Entwicklung machen, was wohl auch daran lag, dass wir auf Grund der Hallenbelegung nur eine Trainingseinheit in der Woche zur Verfügung hatten. Dies probier ich für die neue Saison zu ändern, damit der PSV auch weiterhin auf einen starken Nachwuchs setzen kann.

Neben dem Training im Verein war es auch an der Aufgabe die Schul-AG´s zu leiten. So hieß es jeden Montag und Donnerstag zusätzlich Carl-Humann-Grundschule, sowie Mittwoch Rudolf-Dörrier-Grundschule.
Die Schul-AG´s liefen nach den großen Ferien zunächst etwas schleppend an und konnten erst ab Ende September wieder normal, in großer Teilnehmerzahl, stattfinden.

Es waren allerdings nicht nur die sportlichen Herausforderungen die das Freiwillige Soziale Jahr so interessant macht, sondern die vielen organisatorischen Aufgaben, die man im Laufe einer Saison zu bewältigen hat.
Zum einen das mehrere Monate dauernde Problem mit der Wackenbergstraße Ende 2009, die durch ständige Sperrung während der Hinrunde nur selten nutzbar war. Das Ausweichen in kleinere Hallen in der Nähe, in denen kein ordentliches Handballtraining gemacht werden konnte, stellte mich oft vor große Herausforderungen in der Trainingsplanung und – Trainingsgestaltung.
Auch die vielen Spielüberschneidungen sowie zeitweise Trainingsüberschneidungen waren eine erhöhte Anforderung im Zeitmanagment. Ohne die Hilfe der Eltern wäre mir das nicht immer gelungen. In diesem Zusammenhang ein besonderen Dank an Andreas, Sebastian und Thoralf, die einige Male Spiele, sowie Training für mich leiteten. Aber auch danke an viele andere Eltern, sowie Robert, Mario und Gio für die Unterstützung. Alles in Allem hat mir das Jahr große Freude bereitet und ich hab die Zeit mit den Mannschaften sehr genossen. Ich hoffe, dass es auch den Kindern gefallen hat und wir noch einen schönen Saisonausklang hinbekommen.

Für die neue Saison wünsche ich Olli viel Erfolg und jede Menge Spaß. Hoffentlich bekommen auch wir einen so reibungslosen Übergang hin.

Euer Stefan Eckmann

Tags

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr