Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Sieg der Moral - Juniorteam zittert sich ins Ziel


By unti - Posted on 13 Februar 2011

Sieg der Moral - Juniorteam zittert sich ins Ziel

Die Nerven der Zuschauer wurden am Samstagabend zur Primetime ordentlich strapaziert. Das Juniorteam zitterte sich nach deutlicher Führung zum Sieg und konnte verdient zwei weitere Punkte im Kampf um die Meisterschaft einfahren.

Im Vorfeld ein bekanntes Procedere: Das Handy des Trainers zeigte eine dieser SMS an, welche in diesem Jahr schon desöfteren einen Strich durch die Rechnung machten. Jonas Schicke meldete sich verletzt.
Also wurden die Planungen wieder einmal umgeschmissen. In der wunderschönen Sporthalle am Winterfeldtplatz begann das Spiel so, wie es prognostiziert worden war. Ein bissiger Gegner und ein rassiges Spiel. Über die erste Halbzeit konnte sich das Juniorteam Tor um Tor absetzen und die an diesem Tag unterirdische Leistung von Torhüter Darius Finck und den beiden Schiedsrichtern kaschieren.
Mit einem 22:15 ging es in die Kabinen und einige Zuschauer verliessen die Halle in der Erwartung, dass auch die zweite Halbzeit so verlaufen würde. Sie wurden Lügen gestraft.

Bis zum 28:19 konnte auch keiner der Anwesenden ahnen, dass sie noch in Bereiche des Adrenalinpegels kommen würden, die eher als ungesund zu bezeichnen wären.

Die SG OSF holte Tor um Tor auf und man liess dem Gegner die Möglichkeit der zweiten Luft. Von der Gesamtsituation beeindruckt schien das Juniorteam wie gelähmt. Ein 10:1-Verlauf für den Gegner war die Folge. Christian Untermann musste mit Krämpfen aus dem Spiel genommen werden, Denis Leonov wurde nach einer guten Leistung unberechtigt mit Rot des Feldes verwiesen, unverständliche Zeistrafen verteilt und eine Linie, ja die fand nur im Übermaß auf dem Spielfeld, nicht aber bei den Schiedsrichtern Schaban/Döbbeling. 29:29.

Dann der Knackpunkt des Spiels, das Juniorteam in doppelter Unterzahl. Der Weckruf - zu viert gelingt es den Gegner in Schach zu halten. Im Angriff nun Cornelius Bartz auf der ungewohnten Mitte, Dennis Bläsche wurde nach seinen sieben Treffern durch Thimo Strehlow ersetzt. Dieser nutzt seine aussergewöhnlichen 1:1-Fähigkeiten und lässt ausgerechnet denjenigen durch seine Pässe glänzen, der zuvor nur vergab. Mit drei Treffern von Rechtsaussen macht Muhidin Ramic den Sieg klar, 36:33 lautet der Endstand, der durch das jubelnde Publikum auch honoriert wird. Oder war das einfach der Applaus des Dankes, dass der Krimi ein Happy End hatte?!

Tief durchatmen konnte man auch auf der Trainerbank. "Ich hatte OSF auf der Rechnung, dass sie mit die gefährlichste Mannschaft für uns sein werden und ich habe Recht behalten.", resümierte Coach Daniel Untermann kurz nach dem Abpfiff, "aber wer solche Spiele sich nochmal zurückholt, wird am Ende Meister."
Auch Torwart-Trainer Herbert Mühlenbruch war froh, dass der rabenschwarze Tag seines Schützlings Darius Finck, nicht die ersten Punkte kostete, "das muss besser werden.", so die recht eindeutige Ansage, was man vom Torwarttraining in der kommenden Woche zu erwarten hat.

Dem Gegner ist zu konstatieren, sein wahrscheinlich bestes Spiel der Saison gemacht zu haben, wenn es auch nicht gereicht hat, den Tabellenführer zu stürzen oder auch nur einen Punkt abzunehmen. Damit geht das Juniorteam weiterhin verlustpunktfrei durch die Saison und will dies auch beibehalten.
Kommendes Wochenende ist zu früher Stunde um 10 Uhr in der Lilli-Henoch-Halle die Regionalliga-Reserve der SG Lira/Preußen zu Gast. Krimis dürfen laut Mediengesetz zu solcher Uhrzeit nicht gesendet werden.

Finck; Wohlers (6), Bartz (1), Nehring, Bläsche (7), Melkonyan (2), T. Strehlow (2/2), H. Strehlow, Leonov (3), Ramic (3), Walther (4), Untermann (8/2), Hoffmann

Bild: War mit drei Toren in der Endphase wichtig für den Sieg: Muhidin Ramic

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr