Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Und noch'n Gedicht


By unti - Posted on 18 Dezember 2010

Und noch'n Gedicht

Es ist Weihnachten - die Zeit der Gedichte. Zur gestrigen Bescherung beim Juniorteam gab es dann auch ein solches...

Das Jahr geht rum, nun ist’s vorbei,
es wird nun Zeit für die Rückblickerei
Es kam der Tag, da wurde klar,
nen neuen Trainer braucht diese Schar.

Mit viel PomPom ging es dann los
doch Ergebnisse, die blieben wirklich famos
In der A oft die Schlachteplatte
gingen die Jungs auch stets auf die Matte.

Der Abstieg war nun unumgänglich,
das Pokalendspiel war allzu verfänglich.
Derbe Pleiten folgten dann,
doch eines war klar: Bald sind wir dran.

Die Laufbahn wollte nicht mehr enden,
dem Trainer waren stets 15 Runden zu spenden.
Gelohnt hat sich das allemal,
auch wenn es war eine große Qual.

Nun ist die Saison zur Hälfte um,
Das Pokalaus war bitter, sei es drum.
In der Liga liegt man jetzt dann vorn,
um Meister zu werden – ein Riesenansporn.

Man sollt aber nicht die Leute verschweigen,
die, die sich vor ihren Fans immer verneigen.
Drum zähle ich sie jetzt mal auf,
ich hoffe, damit setz ich noch einen drauf.

Beim Kapitän Martin, da fängt man an,
er ist der Rückraumsteuermann.
Seine Analysen, die sind messerscharf,
auch wenn es etwas mehr Brust zum Präsentieren bedarf.

Am Kreis da rennt dann einer rum,
gechillt, nicht gehetzt, das findet er dumm.
Sein Auto ist ein wahrer Oldie,
doch noch viel besser die Shisha, die findet Kon goldi.

Er kam recht spät, das wissen wir,
doch nun ist er da, das Rechtsaussentier.
Sein Name ist Motto, so meint es der Mucki,
doch das Trikot , das spannt – oh etwas tucki.

Er ist eine Pfeife im besseren Sinne,
ihr glaubt dass ich spinne?
Ein Kampfschwein, ja das kann man wohl so sagen,
dem Conny hilft jeder gern….beim Kuchentragen.

Das letzte Wort, das hat er gern,
doch mit dem Trainer streiten, das liegt ihm fern,
auch gut zu Fuß, oder per Velo…
jetzt erkennt ihn jeder, den Thimo Strehlow

Er ist zu sexy für diese Welt,
hat hier jemand XS-Trikots bestellt?
Im Spiel will Artur oftmals heben,
derweil das Schulklo kommt ins Beben.

Im Tor, da steht der schwarze Mann,
der ab und zu auch halten kann.
Der Dari ist für's Tor der einzige Mann,
dessen Gesicht man ruhig opfern kann.

Ne große Diva haben wir auch,
da gibt’s oft Grummeln, gerade im Bauch.
Mit Krönchen im Haar jagt er nach Toren,
bei Denis Blick – sind schon einige erfroren.

Die Heidi wollte ihn schon haben,
an seinem Bizeps sich ausgiebig laben,
doch nu isse hin, die Schulter, das gute Stück
Alen trainiert – er will zurück.

Wo immer eine Mauer steht,
ein Orkan durch die feste Abwehr fegt.
Er kennt kein Schmerz, kennt keine Nerven,
Bläsche kann alles, nur nicht lasch werfen.

Chrille hat die größte Last zu tragen,
der Bruder sein Trainer – wer hat da noch Fragen.
Koordinativ ein richtiger Bauer,
im Spielaufbau doch weitaus schlauer.

Mit großen Schritten Richtung Tor,
der Tobi hatte einiges vor.
Jetzt ist die Schulter wieder top,
sie sah auch aus wie Robocop.

Jonas größter Hit, Goodbye my Lover,
der Blunt, der trällert nur ein Cover.
Manchmal mag man aber denken,
die Sprache sollte ihm mal jemand schenken.
Wenn er da wirkt mit dem Handschanier,
seine Dreher schmeisst, in eigener Manier.

Der Lasse ist klasse, wer hätt es gedacht,
das dieser Name den Spruch mitgebracht.
Mit Pirouetten wie die Witt,
bringt er die Gegner aus dem Tritt.

Der kleinste Mann, die größte Fresse,
sorgt Heiko ständig für Positiv-Presse.
Er tankt sich durch, egal auch wo,
helfen tut ihm da der breitere Po.

Er kam, er sah, er nahm sich an,
der Ruppert ist der neuste Mann.
Spät dabei und doch gestrandet,
ist als Trainer der B hier gelandet.

Der George, der Clooney, wusst es schon,
mit grauen Haaren auf den Thron,
schickt Herbie Dari in lustiger Weise,
auf manch eine große Torhüterreise.
Und weil er das Herz der Mannschaft bedeutet,
wird nun auch noch ein Vers eingeläutet.
Zwar spannt der Pulli ab und an,
doch Gymnastik….das ist was, was er kann.
Auch hat er stets ne Story in petto…
die Jungs würden gern wissen….wie viele Frauen….NETTO

Jetzt warten alle auf den Reim,
über des Trainers Heiligenschein.
Doch was soll ich sagen, ich kenn mich ganz gut,
Vor Eurer Leistung, da zieh ich den Hut.

Die Stimme ist mir noch geblieben,
hat sie Euch oft zum Grummeln getrieben.
Auch weiss ich genau, wie ich treffe die Ringe,
helfe euch gern aus manch einer Schlinge.

Das Jahr ist nun um, das wissen wir jetzt,
doch noch liegt viel vor uns, wir fighten, das fetzt.
Ihr seid mir doch ein netter Haufen,
auch wenn ich dran dacht, mal wegzulaufen.

Es hat sich gelohnt bei Euch Assis zu bleiben…
mit wem sollt ich sonst mir die Zeit auch vertreiben.
Nun ist die Weihnacht nicht mehr weit,
zum Danksagen bleibt jetzt dennoch Zeit.

Er macht, er tut, organsiert eigentlich alles,
sein Terminbuch ist voll, ein richtig pralles.
Der Gio sitzt bei jedem Spiel,
am Kampfrichtertisch, macht sonst auch sehr viel.

Genießt in Gesellschaft die paar freien Tage,
denn danach erwarte ich Euch…das wird 'ne Plage.
Vergeßt nicht, was wir an Arbeit haben,
erst am Ende darf sich dran laben.

Ich will die Titel das klar,
dann wird es auch das schönste Jahr.
Nun ist es Zeit hier zu beschliessen,
jetzt ist die Zeit…einen zu Gießen.

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr