Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Und wenn man denkt, es geht nichts mehr...


By Admin1 (nicht überprüft) - Posted on 27 März 2010

Handballer_mA1.jpg

...kommt irgendwo ein Lichtlein her.

900 Minuten waren vergangen, als die Schiedsrichter das 14. Saisonspiel des Polizei SV in der A-Jugendregionalliga abpfiffen. 900 Minuten hatten Trainer Daniel Untermann und seine Jungs darauf gewartet...

Der Bundesliganachwuchs des SV Post Schwerin wollte wie im Hinspiel die Partie gegen den punkt- und sieglosen PSV beherrschen und waren sich ihrer Sache sehr sicher.

So begann die Partie auch erwartungsgemäß und Schwerin ging mit 0:3 in Führung. Mit ein paar sehenswerten Treffern gelang es den Untermann-Schützlingen dann allerdings, den Anschluß leicht herzustellen, die Küstentruppe aus Schwerin blieb aber stets in Führung.

Von der doppelten Manndeckung gegen die beiden Dreh- und Angelpunkte des Schweriner Spiels zehrte der Polizei SV dann auch im Ergebnis. Mit dem 17:16 wurde die erste Führung durch den sehr gut aufgelegten Cornelius Bartz erzielt und irgendwie schien der Knoten geplatzt. Bis zur Halbzeit setzen sich die Gastgeber bis auf 23:19 ab.

Die Taktik war klar, Manndeckung halten und ins 1:1 gegen die bereits rotgefährdeten Gegenspieler gehen. Dies wurde perfekt umgesetzt und beide Recken erhielten ihre dritte Zeitstrafe, sowie den roten Karton.

Trotzdem wurde man im PSV-Lager immer nervöser, die Führung schmolz, Torhüter Darius Finck hatte nicht den besten Tag erwischt und Christian Untermann sowie Konstantin Wohlers saßen bereits verletzt auf der Bank. Aber so langsam wich die Angst vor der Niederlage dem Glauben an den ersten Sieg der Saison.

Leo Wilms im Tor entschärfte von Aussen, Thimo Strehlow erkämpfte sich die Bälle, alle warfen sich voll ins Zeug.
Und dann um 17.21 Uhr, nach insgesamt 900 Spielminuten, war es endlich so weit. Unter großem Jubel konnte die männliche A-Jugend des Polizei SV endlich die so lang ersehnten Punkte einfahren und man feierte zu Recht den 40:37-Sieg, weil man an diesem Tag die bessere und vor allem cleverere Mannschaft auf dem Platz war.

Danke für diesen Einsatz aller Spieler, welche noch wissen, worum es im Mannschaftssport geht. Die Störfeuer sind offensichtlich endlich gelöscht. So macht es auch Spaß.

Unti

D. Finck (1. - 49.), Wilms (49.-60.); Wohlers (1), Bartz (6), J. Finck (9), Bittrich (1/1, das 40. Tor ;-) ), T. Strehlow (6/1), Voigt (3), Walther (6), Hodzic (6/3), Untermann (4)

Bild des Benutzers 92er Fan

Super Jungs,

verdienter Sieg und geschlossene Mannschaftsleistung! Bleibt der entscheidende Satz des Trainers noch einmal hervorzuheben:
"...weil man an diesem Tag die bessere und vor allem cleverere Mannschaft auf dem Platz war."

Viele Grüße
Euer Fan Jörn

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr