Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Volle Halle…tolle Stimmung…und am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden…


By Admin1 (nicht überprüft) - Posted on 11 Mai 2010

PSV-1M.gif

…gegen die Mannschaft der SG ASC/VfV Spandau. Mit einer spannenden Begegnung die vor über 200 Zuschauern mit 28:28 endete, verabschiedet sich die erste Männermannschaft des PSV aus dem Titelrennen. Die Entscheidung um die Berliner Meisterschaft wird nun am letzten Spieltag zwischen den Spandauern und der zweiten Vertretung des BFC Preußen fallen. Von unserer Seite aus wünschen wir allen Beteiligten ein spannendes und für diese knappe Saison würdiges Finale.

Die Tatsache, dass wir uns einen Spieltag vor Ultimo aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedeten, tat sicherlich im ersten Moment sehr weh, wich aber dann der Erkenntnis in dieser, als Neuanfang geplanten Saison mehr erreicht zu haben, als man es anfänglich erwartet hätte.

Nachdem wir uns durch Niederlagen gegen Narva und Biesdorf selbst in eine ungünstige Position im Endspurt um die Meisterschaft gebracht hatten, lieferten wir an diesem vorletzten Spiel gegen die Spandauer eine ähnlich starke Leistung ab wie vor einer Woche gegen die Preußen. Nur fehlte uns diesmal ein wenig das Abschlussglück und so reichte es am Ende eben nur zu einem Unentschieden. Rückwirkend betrachtet könnte man sagen, dass es das beste Unentschieden dieser Spielzeit von uns war. Hochkonzentriert- und motiviert gingen wir in die Begegnung, die für uns die letzte Chance auf den Titel darstellte…eine Tugend, die wir leider das ein oder andere Mal in Spielen gegen hinter uns platzierte Teams nicht an den Tag legen konnten.

Doch dieses letzte Heimspiel zeigte noch einmal allen Anwesenden Zuschauern attraktiven Verbandsligahandball und sorgte für 60 Minuten Spannung. Beide Mannschaften starteten mit dem nötigen Ehrgeiz in diese wichtige Partie, in der in den Anfangsminuten die Deckungsreihen dominierten und Torerfolge zur Mangelware wurden. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem keines der Teams im ersten Durchgang die Spielhoheit für sich gewinnen konnte. Somit mussten beide Trainer irgendwie Versuchen in der Halbzeitpause noch ein paar Prozente mehr aus ihren Mannschaften rauszuholen. Dies schien unserem Trainer anfänglich besser zu gelingen und wir konnten uns zwischenzeitlich auf drei Tore absetzen, schafften es aber nicht, den berühmten Sack zuzumachen. Meistens rächt sich so etwas zum Ende einer Begegnung. Kurz vor Schluss waren es dann wir, die sich einem Rückstand gegenüber sahen, weil wir es nicht schafften uns bei eigener Überzahl 1:10 min vor Spielende wieder in Führung zu werfen. Stattdessen kassierten wir im Gegenzug das 27:28 und mussten so mit dem letzten verbleibenden Angriff das Unentschieden erzwingen. Mit einem zusätzlichen Feldspieler gelang uns dies dann quasi mit der Schlusssirene.

Nachdem die Enttäuschung der Erkenntnis über das Erreichte gewichen war, wurde der Abend bei einem leckeren gemeinsamen Buffet (Salz stand auch auf´m Tisch :-) ) im Kreise der beiden ersten Männermannschaften, der Sponsoren und bis zum Schluss ausharrenden Fans abgerundet. Dabei konnte man die zurückliegende Spielzeit noch einmal Revue passieren lassen und sich über die Erfolge der Teams freuen.

Doch ganz Schluss ist ja auch noch nicht. Am letzten Spieltag kann die „Zweite“ mit einem Sieg (rein rechnerisch würde sogar ein Unentschieden reichen) die Meisterschaft der Landesliga feiern und die “Erste“ kann je nach Ausgang des Finalspiels zwischen Spandau und Preußen vielleicht die Vizemeisterschaft begießen.

Abschließen möchte ich den heutigen Bericht mit einem großen Dank an einige Personen. An erster Stelle steht dabei ganz klar der Dank an Jan Müller und Mario Dummert, welche meine Begeisterung und Ideen teilten und mir immer hilfreich zur Seite standen. Ein großes Dankeschön an Stövi für die akustische Versorgung in der Halle und nicht zuletzt Danke an Gio, dafür dass Du mich hast meine Ideen verwirklichen lassen.

Auf ein schönes letztes Saisonspiel und eine ähnlich erfolgreiche neue Saison…

Tags

Aus 3 wurden 2 - Polizei verabschiedet sich aus dem Meister-Rennen !!!

Nach dem Sieg über Fortuna Biesdorf und dem gleichzeitigen Unentschieden von Polizei - Spandau (28:28) können nur noch 2 Mannschaften den Meistertitel holen. Im letzten Punktspiel am 22.05.10 um 16 Uhr im Falkenseer Damm wird die Entscheidung im Spiel 1. gegen 2. fallen. Damit bestreiten das Finalspiel 2 Teams mit denen man vorher eher nicht gerechnet hat. Gerade die Preussen waren als Aufsteiger sicher nicht für die ersten Plätze eingeplant. Insbesondere die Favouriten aus Lichtenrade und Polizei haben auf der Zielgerade Punkte liegen lassen. Nach der Hinrunde sprach alles für Polizei SV.
Doch durch leichtfertige Punktverluste hat sich Polizei aus dem Rennen geworfen.

Wären Sie doch einfach immer so motiviert, wie gegen uns.

Aber wir wollen doch kein Salz in die Wunde streuen.

Zum Spiel: Die meisten Emotionen wurden vor Spielbeginn geliefert. Der neue achte Mann wurde in die Preussen-Familie aufgenommen und die mD-Jugend für die Meisterschaft geehrt. An dieser Stelle möchte ich mich für diese tolle Idee bedanken!!! Der Spielverlauf war eher unspektakulär. Trotz eines nervösen

Beginns konnte man mit 7:4, 13:8, 16:10 und 18:11 in die Pause gehen. Insgesamt spielten die Preussen aber ein wenig gelähmt und ohne die absolute Power. So konnten die sicher nicht starken Biesdorfer lange im Spiel bleiben. Erst gegen Ende wurde der Sieg sicher eingefahren. Das Spiel endete 38:30. Auch in

diesem Spiel konnten wieder viele verschiedene Spieler Akzente setzen. Außen boten Björn Schumacher und Moritz Weber eine gute Partie. Marvin Rothe konnte sich mit einem Distanzwurf in die Torschützenliste eintragen, Patty Hanisch traf gut aus dem Rückraum und letztlich Moritz Weber war vorbehalten, das Spiel

mit einem gelungenen Kempa-Trick abzuschließen. Mit dem Spiel der 1.Männer und dem anschließenden Umtrunk wurde die Heimsaison mit guter Laune abgeschlossen!!

Fazit: Alle Hausaufgaben wurden erledigt! Die Früchten müssen nun noch geerntet werden: 1. Die Meisterschaft wird am letzten Spieltag in Spandau entschieden. 2. Das Halbfinale im Final Four wird am Samstag um 16 Uhr im Horst-Korber-Sportzentrum angepfiffen. Es wird zu einem Duell der Generationen kommen. Die jungen Preussen messen sich mit den Allstars der Reinickendorfer Füchse. Wir hoffen natürlich, dass am Samstag eine Pilgerfahrt der Preussen-Familie zum Glockenturm zu beobachten ist. A.S.

...so tut es umso mehr weh, als wenn man sich nur auf seine eigenen Möglichkeiten beschränkt hätte.

Das Schönreden tut mir im Herzen weh und ich hoffe, dass in der nächsten Saison solche künstlichen Tiraden nicht wiederkehren.

Bild des Benutzers Haareschön

Spandau und Preussen bestreiten echtes Finale um die Berliner Meisterschaft

Da waren es nur noch zwei: Nach einem spannenden und teilweise hochklassigen Spitzenspiel am vorletzten Spieltag der Berliner Verbandsliga erreichte Gastgeber Polizei SV nur ein 28:28-Remis gegen die SG ASC/VfV Spandau. Der Tabellendritte schied damit aus dem Titelrennen aus. Der neue Berliner Meister wird nun in einem echten Endspiel gekrönt.

Bis zum Schluss versuchten die PSVer alles, um weiter nach der Krone greifen zu können. Da auch die Spandauer hochmotiviert ins Spitzenspiel des 21. Spieltags gingen, entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. Der PSV verspielte auf der Zielgeraden einen zwischenzeitlichen Drei-Tore-Vorsprung, konnte aber im letzten Angriff mit einem zusätzlichen Feldspieler noch den verdienten Ausgleich erzielen.

Damit war klar, dass man mit zwei Punkten Rückstand nicht mehr in den Meisterschaftskampf eingreifen kann. Dennoch feierten die PSVer anschließend eine erfolgreiche Saison.

Für Spandau bedeutet der Punkt eine gute Grundlage für den großen Showdown mit dem punktgleichen Tabellenführer BFC Preussen II. Der gewann sein vorletztes Saisonspiel gegen Fortuna Biesdorf souverän mit 38:30 und geht leicht favorisiert ins „Endspiel“. Den Lankwitzern reicht nach dem 29:22-Hinspielerfolg ein Unentschieden.

Allerdings müssen sie in der Höhle des Löwen antreten. Anwurf zum letzten Höhepunkt einer spannenden Spielzeit ist am 22. Mai um 16 Uhr in der Sporthalle am Falkenseer Damm.

Quelle: www.handball-in-berlin.de

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr