Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Vollgas auf der Zielgeraden!


By Dierechteklebbe... - Posted on 10 April 2011

Vollgas auf der Zielgeraden!

Der zwanzigste Spieltag der Verbandsliga bescherte der zweiten Mannschaft des PSV einen souveränen 22:28 Sieg gegen die SG-Narva. Sprach der Gegner im Vorbericht noch von mangelnder Durchschlagskraft und dürftiger Defensivstärke unsererseits, so konnten diese Attribute am Sonntag lediglich der Heimmannschaft zugeordnet werden.

Das Spiel lief am Anfang recht ausgeglichen, wobei auf beiden Seiten diverse technische Fehler zu Ballverlusten führten. Glücklicherweise konnten wir diese Fehler merklich zeitiger Ablegen und setzten uns im Laufe der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit mit 3 Toren ab. Unsere Abwehr agierte entschlossen und wenn wir mal über die Stränge schlugen, arbeitete der restliche Abwehrverband weiter intensiv. Leichte Tore oder freie Würf des Gegners konnten so minimiert werden. Im Angriff bauten wir zumeist diszipliniert das Positionsspiel auf und konnten so, wenn auch hin und wieder etwas glücklich, erfolgreich Abschließen. Halbzeitstand 10:13!

Die zweite Halbzeit gestaltete sich zunächst recht abwechslungsreich. Während wir gut starteten und den Vorsprung zunächst ausbauen konnten, behielt Narva in der zweiten Phase der zweiten Halbzeit die Oberhand und konnte wieder auf 2 Tore verkürzen. Durch deren Undiszipliniertheiten bestrafte sich die Heimmannschaft jedoch selbst, während wir uns nach und nach besser gegen die neue offensive Deckung einstellen konnten und am Ende zu einem hochverdienten Auswärtssieg kamen.

Noch zwei Spieltage trennen uns vom Ende der Saison. Auch wenn es tabellarisch nicht mehr viel zu holen gibt, zeigt die Mannschaft, das lang vermisste Potential und kann sich am Ende mit erhobenen Hauptes aus der Liga verabschieden.

Nach kurzer Spielpause geht es dann gegen Lichtenrade, welche mit unserer jetzigen Verfassung alles geben müssen, um Punkte aus Hohenschönhausen mitzunehmen.

Bild des Benutzers Haareschön

Erste Männer trotz Niederlage Berliner Meister
11.04.2011 00:09

Unsere erste Männer musste sich im drittletzten Punktspiel zwar dem VfL Lichtenrade mit 28:29 geschlagen geben und konnte so nicht den letzten noch benötigten Punkt holen, um aus eigener Kraft an diesem Wochenende die Berliner Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Ostsee-Spree-Oberliga unter Dach und Fach zu bringen, erhielt aber etwas unerwartet Schützenhilfe von Polizei SV, die den direkten Konkurrenten SG Narva in dessen Halle recht deutlich mit 22:28 schlagen konnte. Somit führt unsere erste Männer die Verbandsliga zwei Spieltage vor Schluss mit fünf Punkten Vorsprung uneinholbar an und sichert sich damit die Berliner Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Wiederaufstieg in die Oberliga.

Quelle: www.sg-osf.de

Bild des Benutzers Haareschön

„Konstant unkonstant“ oder aber „Wer will? Wer will? Wir wollen nicht“...
So oder so ähnlich könnte man unser Spiel gegen die zweite Vertretung der Polizisten am letzten Wochenende zusammenfassen.

Nachdem vor Wochenfrist das Spiel gegen Hellersdorf mit einer Energieleistung zu unseren Gunsten gedreht werden konnte, stand diese Woche das Rückspiel gegen PSV II auf dem Programm. Dabei mussten wir urlaubs- bzw. verletzungsbedingt auf einige Spieler verzichten.

Nichtsdestotrotz war die Marschroute vor dem Spiel klar, zwei Punkte sollten her, um den zweiten Tabellenplatz zu festigen. Dabei war auch klar, dass der Gegner nicht gekommen war, um uns diese auf dem Silbertablett zu servieren. Im Spiel schien uns dieses Wissen aber nicht wirklich anzuspornen. Zu Beginn des Spiels entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, die von beiden Abwehrreihen dominiert wurde. In der Folge konnten sich die Polizisten aufgrund einer etwas konsequenteren und effizienteren Spielweise leicht absetzen. Dabei war bereits zu beobachten, dass uns einmal mehr die Ideen und die Durchschlagskraft im Angriff fehlten. Die Abwehr stand auch nicht optimal, weshalb wir mit einem drei Tore Rückstand in die Pause gehen mussten. Ende 1. HZ: 10:13

Um auch dieses Spiel zu drehen, musste in der zweiten Hälfte sowohl im Angriff als auch in der Abwehr eine deutliche Leistungssteigerung her. Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen wir dann besser ins Spiel. Vor allem die Abwehr stand nun wieder sicherer. Obwohl der Angriff zwar weiterhin nicht richtig rund lief, konnten wir den Abstand bis auf ein Tor verkürzen. An dieser Stelle endete unsere Aufholjagd jedoch. Zu unserem Leidwesen hielten die Polizisten in unserer Drangphase unverständlicherweise dagegen (ACHTUNG: Ironie), ging es für sie doch vermeintlich um nichts mehr. Aufgrund einiger technischer Fehler und einiger vergebener Chancen setzte sich der Gegner wieder ab. Wir hingegen konnten uns nicht mehr steigern und verkrampften zusehends. PSV schien in dieser Phase einfach lockerer und spielte ungezwungen auf. Am Ende mussten wir uns schließlich deutlich geschlagen geben.

Endstand 22:28

Fazit: Hätte, wäre, wenn... All das ist irrelevant wir haben an diesem Tag nicht annähernd unser Leistungspotential abrufen können und somit letztendlich verdient gegen die an diesem Tage besseren Polizisten verloren. Damit wir unser Saisonziel noch erreichen können, müssen wir gegen Spandau ein anderes Gesicht zeigen.

Abschließend können wir an dieser Stelle Schöneberg zum Berliner Meistertitel gratulieren, die diesen durch unsere Niederlage bereits vorzeitig klarmachen konnten.

Statistik folgt...
Steffen Schmuhl

Quelle: www.sg-narva.de

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr