Viking-Reifen – Sportlich. Stark. Sicher

Wiedergutmachung auf Raten


By Dierechteklebbe... - Posted on 28 Februar 2011

 Wiedergutmachung auf Raten

Vor heimischer Kulisse fand der zweite Anzug des PSV am Samstag gegen die SG FES zusammen, um das Debakel aus der Vorwoche vergessen zu machen.

Die ersten Minuten des Spiels verliefen positiv und wir konnten uns einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Den Gegner konnten wir mit einer guten Abwehr zu Abschlüssen über die Außenpositionen mit vermeintlich schlechtem Winkel zwingen. Die Außenspieler, welche ihr Wurfrepertoire auf Dreher eingeschränkt hatten, ließen unsere Torhüter trotzdem den Ball aus den Maschen holen.
Mit zunehmender Spieldauer wurden wir aber bedauerlicherweise wieder nervöser und der übliche Schlendrian stellte sich ein. Der Angriff agierte zu diesem Zeitpunkt etwas ideenlos und unsere Körpersprache zeigte dem Gegner, dass er auf dem richtigen Weg ist. So luden wir nun den Gegner auch durch unsere zu nachlässige Abwehr zu einfachen Toren ein und mussten die Halbzeit mit 6 Toren Rückstand (8:14) beenden.
Besonders großes Pech hatte Malte, der mit einem gegnerischen Spieler im Angriff zusammenprallte und sich ernsthaft am Kopf verletzte und in der kommenden Woche operiert werden muss. Auf diesem Wege nochmal gute Besserung und eine schnelle Genesung.
In der zweiten Halbzeit sollte wieder einmal alles anders laufen als in den ersten 30 Minuten. Dass wir in der Lage sind einen Rückstand aufzuholen wussten wir und genauso agierten wir auch. Ein ganz anderes Selbstbewusstsein war zu sehen und schien auch den Gegner zu beeindrucken. Nachdem wir zu Beginn der zweiten Halbzeit noch Mühe mit dem Rückraum des Gegners hatten, konnten wir uns im weiteren Verlauf besser einstellen und ein ums andere Mal den Ball erobern. Der Rückstand schmolz und die Hoffnung am Ende nicht mit leeren Händen dazustehen war berechtigt. Bis zur Pointe des Spiels sollte es allerdings nicht mehr kommen, da die Halbzeit zu diesem Zeitpunkt schon fast beendet war. Wir hatten Ballbesitz und konnten unsere Auslösehandlung nicht final durchspielen, so dass der Gegner schnell unterbrechen konnte und wir nur einen überhasteten Freiwurf aufs Tor bringen konnten. Am Ende mussten wir uns mit einem 20:21 geschlagen geben.

Fazit: Die wenigen Zuschauer sahen eine umkämpfte Partie, in der beide Mannschaften spielerisch nicht zu glänzen wussten. Krankheitsbedingt konnte nur ein Schiedsrichter antreten, der eine hervorragende Arbeit ablieferte. Unser großes Manko ist momentan die Chancenverwertung, bei der wir gerade klarste Chancen dermaßen leichtfertig vergeben, dass sich nicht einmal der gegnerische Torhüter auszeichnen muss. Daran werden wir in den 2 Wochen bis zum nächsten Spiel intensiv arbeiten. Am kommenden Wochenende ist erneut Spielpause, bevor es danach zum schweren Spiel nach Hermsdorf geht.

1. Männer: Mit Glück und ohne Verstand 2 Punkte gerettet
(Bericht von Roman)
Zwei Punkte und viele Fragezeichen hat die 1. SG-Männer vom Auswärtsspiel bei der Oberliga-Reserve des PSV mitgebracht. In den letzten 20 Minuten ging so gut wie gar nichts mehr! Ein sicher geglaubter Vorsprung wurde fast noch verspielt, der durch eine starke Serie von 15:3 Punkten erkämpfte Anschluss an die Tabellenspitze fast hergeschenkt. Ein Tor wurde noch irgendwie über die Zeit gerettet.
Erneut ohne Rico, dafür aber erstmals wieder mit Juri startete die SG mit ungewohnter Anfangsformation. Jan und René bekamen ihre verdiente Chance von Beginn an, Tim startete auf Halblinks und Roman durfte sich auf Linksaußen beweisen. Ben, André und Hexer im Tor komplettierten die Anfangs-Sieben. Gegen die Wundertüte PSV II (Klatsche bei BSV, Sieg gegen Preussen) entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, dass sich mit zunehmendem Spielverlauf zu Gunsten der SG drehte (8:6). Der Ball lief insgesamt vernünftig durch die eigenen Reihen, das Heimteam hielt jedoch noch gut dagegen und nutzte seinerseits konsequent die Lücken in der SG-Abwehr. Erst als beim PSV die Schützen vermehrt an Hexer und sich selbst scheiterten und auch das eine oder andere Tempotor ermöglicht wurde, konnte sich die SG, bei der bereits in Hälfte 1 elf der zwölf Feldspieler zum Einsatz kamen, deutlicher absetzen (14:7). Gerade zum Ende der 1. Halbzeit waren dann auch spielerisch erste Ansätze erkennbar. Bestnoten verdienten sich André, mit blitzsauberen Abschlüssen vom Kreis, und Ben, stark verbessert gegenüber der Vorwoche! 2 Zeitstrafen kurz hintereinander in der 30. Minute trübten dann jedoch die Halbzeitstimmung bei 14: 8.
Die Unterzahl zu Beginn der 2. Hälfte wurde gut überstanden und bis zu einer 19:12-Führung etwa um Minute 40 lief alles in geordneten Bahnen, auch wenn die SG bereits hier schon deutlich mehr in eigene Tore investieren musste als der Gegner. 3 schnelle Tore für die Heimmannschaft ließen beim Tabellenvorletzten dann noch mal Hoffnungen und Engagement aufkeimen. Bei der SG ging spätestens ab da im Angriff gar nichts mehr. Nicht nur, dass das Tor nicht mehr getroffenen wurde, nein, es wurden auch keine Torchancen mehr herausgespielt. Völliger Blackout! Keiner konnte das Spiel mehr an sich reißen, Unsicherheit machte sich breit, keine Spur von der zuletzt gezeigten Abgeklärtheit gerade bei den engen Spielen. Unverständlich, was da los war. Einzig auf die Keeper und mit Abstrichen auf die Abwehr war noch Verlass, sodass die letzten 15 Minuten nur 2:5 verloren gingen und Svenne bei 21:20 für die SG den letzten Verzweiflungswurf des PSV entschärfte.
Fazit: Irgendwann fragt keiner mehr, wie diese zwei Punkte zu Stande gekommen sind. Auf die Fragen müssen wir jedoch in den kommenden zwei Wochen schleunigst Antworten finden, damit wir in den Wochen der Wahrheit mit den vier Spielen gegen die direkte Konkurrenz auf den Plätzen 2 bis 5 nicht ein böses Erwachen erleben. Möchte man es positiv betrachten, konnten zum ersten Mal in der Verbandsliga 4 Spiele in Folge in fremden Hallen gewonnen werden, dass dies jeweils mit genau einem Tor gelang, zeigt, auf welch schmalen Grad sich die SG bewegt. Nächstes Spiel: Sonntag, 13.03.2011, 16.00Uhr, AdK, Gegner SG Narva!
Team und Tore: Svenne (TW), Hexer (TW); Timme (5), Nylle (5(2), 1x2min), Roman (3), Ben (3), André (3, 1x2min), René (1), Heiko (1), Pojo (1x2min), Jan, Bö, Juri, Manu; MV Matze, Betreuer Erik.
Siebenmeter: PSV 4/6, FES 2/4; Zeitstrafen: PSV 2, FES 3.

Quelle: http://www.fortuna-biesdorf.de/

Mitglied im

Deutscher Handball Bund

Handball Verband Berlin

Freiwilliges Soziales Jahr